Abo
  • Services:

Google

Android 2.2 ist nicht für den Tablet-Einsatz gedacht

Auf der Ifa 2010 haben viele Hersteller Tablets auf Basis von Android vorgestellt. Allerdings ist selbst das aktuelle Android 2.2 nicht für einen Tablet-Einsatz ausgelegt, schränkt Google ein. Vor allem der Android Market ist nicht auf die großen Tablet-Displays ausgerichtet.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Android 2.2
Logo von Android 2.2

Vor allem der Android Market ist nicht an die im Vergleich zu Smartphone-Displays hohen Auflösungen der Tablet-Bildschirme angepasst, zitiert Techradar Hugo Barra, den Director für mobile Produkte bei Google. Das Problem ist, dass sich viele Applikationen im Android Market befinden, die dann auf Tablets nicht laufen oder nur mit Problemen funktionieren.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Diese Erfahrungen machte Golem.de bereits beim Test des Dell Streak. So manche aus dem Android Market installierte Applikation funktionierte auf dem Android-Tablet einfach nicht. Neben Darstellungsfehlern auf dem Streak-Display gab es auch weitere Probleme. Wenn eine Applikation zwingend den 5-Wege-Navigator zur Steuerung benötigt, kann die Software nicht verwendet werden, weil ein solcher 5-Wege-Navigator am Streak einfach fehlte.

Barra betont, dass auch Android 2.2 nicht für den Einsatz auf Tablets konzipiert ist. Google arbeite derzeit daran, einen Vertriebsweg zu entwickeln, damit im Android Market nur noch die Applikationen angeboten werden, die auch auf einem Tablet laufen. Wann Google einen solchen Mechanismus integrieren will, ist nicht bekannt. Auch machte Google keine Angaben dazu, wann Android an den Tablet-Einsatz angepasst wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-80%) 11,99€
  3. 2,99€
  4. (-78%) 1,11€

Bouncy 20. Okt 2010

So ein Unsinn, einfach mal die Fonts auf 120dpi setzen und sich die Dialogboxen...

applenervt 14. Sep 2010

Falsche, in der flachen Ansicht hat dieser Thread 2 Seiten: https://www.golem.de/1006...

Trollversteher 13. Sep 2010

Die Menschen haben sich schon für weitaus weniger gegenseitig die Schädel...

Fatal3ty 13. Sep 2010

Android ist kacke! Zu langsam und ruckig auf dem Tablets. Habe bei der IFA schon alles...

NdRb 13. Sep 2010

Sags dem App-Entwickler! Warum sollte Google sein OS beschneiden? Bloss weil es Leute...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /