Abo
  • Services:
Anzeige
Nüvifone: Garmin erwägt Ausstieg aus dem Smartphone-Markt (Update)

Nüvifone

Garmin erwägt Ausstieg aus dem Smartphone-Markt (Update)

Bisher haben sich die Nüvifone-Modelle von Garmin-Asus bei weitem nicht so gut verkauft, wie Garmin das erwartet hatte. Daher erwägt der Navigationsgerätehersteller in naher Zukunft den Ausstieg aus dem Smartphone-Geschäft.

Nach Angaben von Kevin Rauckman, Chief Financial Officer bei Garmin, hat das Unternehmen im zweiten Quartal 2010 mit dem Verkauf von Nüvifone-Smartphones 27 Millionen US-Dollar umgesetzt. Damit sei das Unternehmensziel eindeutig verfehlt worden, erklärte Rauckman der Nachrichtenagentur Reuters.

Anzeige

Als Reaktion darauf will sich das Unternehmen die weitere Entwicklung der Nüvifone-Verkäufe in den kommenden Geschäftsquartalen sehr genau ansehen. Falls es keine deutliche Verbesserung der Verkaufszahlen gibt, wird sich Garmin wieder aus dem Smartphone-Markt zurückziehen. Falls sich die Verkaufszahlen aber bessern, wolle Garmin stärker in den Smartphone-Bereich investieren.

Nüvifone-Smartphones basieren auf Android oder Windows Mobile

Garmin-Asus hat Nüvifone-Modelle auf Basis von Windows Mobile und Android auf dem Markt. Das Besondere an den Nüvifone-Modellen sind die integrierten Garmin-Navigationsfunktionen samt Kartenmaterial im Gerätespeicher. Eine mobile Datenverbindung für die Navigation ist etwa im Unterschied zu Google Maps nicht erforderlich. Damit ist eine kostengünstigere Navigation im Ausland möglich, wo sonst oft hohe Roaminggebühren für die mobile Datennutzung anfallen.

Als die ersten Nüvifone-Modelle Anfang 2008 vorgestellt wurden, war der Ansatz der Geräte durchaus ungewöhnlich. Mittlerweile gibt es aber auch für viele moderne Smartphones Navigationssoftware zur Nachinstallation, so dass sich die Nüvifone-Modelle nicht so ohne weiteres von der Konkurrenz abheben.

Nüvifone-Smartphones kamen erst nach Verzögerungen auf den Markt

Etliche Verzögerungen sorgten dafür, dass die Nüvifone-Modelle erst sehr spät auf den Markt kamen. In Deutschland dauerte es bis April 2010, bis das erste Nüvifone-Modell hierzulande verfügbar war. Und erst seit Juli 2010 sind die beiden aktuellen Nüvifone-Smartphones in Deutschland zu bekommen.

Nachtrag vom 12. September 2010, 16:22 Uhr

Im Artikel stand zunächst, Garmin-Asus hätte 27 Millionen Geräte im zweiten Quartal 2010 verkauft. Tatsächlich hatte der Hersteller im betreffenden Zeitraum 27 Millionen US-Dollar mit dem Verkauf der Geräte umgesetzt. Die Textstelle wurde korrigiert.


eye home zur Startseite
k0ll3r 13. Sep 2010

Meinst Du jetzt ein Navi um UMTS erweitern? Warum dann kein nüvifone? Das hat alles was...

k0ll3r 13. Sep 2010

Das mit der Integration sehe ich genauso, deshalb habe ich nach langem Abwägen das...

k0ll3r 13. Sep 2010

Die tiefere Integration (nicht nur als "App" button unter vielen) der Navigation macht...

imho1001 13. Sep 2010

full ack. Der name Nüvi ist ansich schon an Dämlichkeit nicht mehr zu überbieten! Und...

ExAsusUser 13. Sep 2010

Das Ding wurde schon vor über einem Jahr angekündigt... und wer Asus kennt kauft das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Dresden
  3. Regierungspräsidium Freiburg, Freiburg
  4. ViaMedia AG, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 39,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. Komplett-PC

    In Nvidias Battleboxen steckt AMDs Ryzen

  2. Internet

    Cloudflare macht IPv6 parallel zu IPv4 jetzt Pflicht

  3. Square Enix

    Neustart für das Final Fantasy 7 Remake

  4. Agesa 1006

    Ryzen unterstützt DDR4-4000

  5. Telekom Austria

    Nokia erreicht 850 MBit/s im LTE-Netz

  6. Star Trek Bridge Crew im Test

    Festgetackert im Holodeck

  7. Quantenalgorithmen

    "Morgen könnte ein Physiker die Quantenmechanik widerlegen"

  8. Astra

    ZDF bleibt bis zum Jahr 2020 per Satellit in SD verfügbar

  9. Kubic

    Opensuse startet Projekt für Container-Plattform

  10. Frühstart

    Kabelnetzbetreiber findet keine Modems für Docsis 3.1



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Razer Core im Test: Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
Razer Core im Test
Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  1. Gaming-Notebook Razer will das Blade per GTX 1070 aufrüsten
  2. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang
  3. 17,3-Zoll-Notebook Razer aktualisiert das Blade Pro mit THX-Zertifizierung

Matebook X und E im Hands on: Huawei kann auch Notebooks
Matebook X und E im Hands on
Huawei kann auch Notebooks
  1. Matebook X Huawei stellt erstes Notebook vor
  2. Trotz eigener Geräte Huawei-Chef sieht keinen Sinn in Smartwatches
  3. Huawei Matebook Erste Infos zu kommenden Huawei-Notebooks aufgetaucht

Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Android-Apps Rechtemissbrauch ermöglicht unsichtbare Tastaturmitschnitte
  2. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  3. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten

  1. Re: E-Auto laden utopisch

    Eheran | 22:52

  2. Besonders traurig:

    __destruct() | 22:49

  3. Re: Niemand hat die Absicht ... (kwt)

    __destruct() | 22:48

  4. Re: "Hass im Netz" klingt nach Zensur für mich

    F4yt | 22:47

  5. darf ich Maas dafür hassen,

    schnedan | 22:47


  1. 18:08

  2. 17:37

  3. 16:55

  4. 16:46

  5. 16:06

  6. 16:00

  7. 14:21

  8. 13:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel