Nüvifone

Garmin erwägt Ausstieg aus dem Smartphone-Markt (Update)

Bisher haben sich die Nüvifone-Modelle von Garmin-Asus bei weitem nicht so gut verkauft, wie Garmin das erwartet hatte. Daher erwägt der Navigationsgerätehersteller in naher Zukunft den Ausstieg aus dem Smartphone-Geschäft.

Artikel veröffentlicht am ,
Nüvifone: Garmin erwägt Ausstieg aus dem Smartphone-Markt (Update)

Nach Angaben von Kevin Rauckman, Chief Financial Officer bei Garmin, hat das Unternehmen im zweiten Quartal 2010 mit dem Verkauf von Nüvifone-Smartphones 27 Millionen US-Dollar umgesetzt. Damit sei das Unternehmensziel eindeutig verfehlt worden, erklärte Rauckman der Nachrichtenagentur Reuters.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator als Fachgebietsleiter (m/w/d)
    SWU Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm GmbH, Ulm
  2. SAP WM/EWM Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Frankfurt am Main
Detailsuche

Als Reaktion darauf will sich das Unternehmen die weitere Entwicklung der Nüvifone-Verkäufe in den kommenden Geschäftsquartalen sehr genau ansehen. Falls es keine deutliche Verbesserung der Verkaufszahlen gibt, wird sich Garmin wieder aus dem Smartphone-Markt zurückziehen. Falls sich die Verkaufszahlen aber bessern, wolle Garmin stärker in den Smartphone-Bereich investieren.

Nüvifone-Smartphones basieren auf Android oder Windows Mobile

Garmin-Asus hat Nüvifone-Modelle auf Basis von Windows Mobile und Android auf dem Markt. Das Besondere an den Nüvifone-Modellen sind die integrierten Garmin-Navigationsfunktionen samt Kartenmaterial im Gerätespeicher. Eine mobile Datenverbindung für die Navigation ist etwa im Unterschied zu Google Maps nicht erforderlich. Damit ist eine kostengünstigere Navigation im Ausland möglich, wo sonst oft hohe Roaminggebühren für die mobile Datennutzung anfallen.

Als die ersten Nüvifone-Modelle Anfang 2008 vorgestellt wurden, war der Ansatz der Geräte durchaus ungewöhnlich. Mittlerweile gibt es aber auch für viele moderne Smartphones Navigationssoftware zur Nachinstallation, so dass sich die Nüvifone-Modelle nicht so ohne weiteres von der Konkurrenz abheben.

Nüvifone-Smartphones kamen erst nach Verzögerungen auf den Markt

Etliche Verzögerungen sorgten dafür, dass die Nüvifone-Modelle erst sehr spät auf den Markt kamen. In Deutschland dauerte es bis April 2010, bis das erste Nüvifone-Modell hierzulande verfügbar war. Und erst seit Juli 2010 sind die beiden aktuellen Nüvifone-Smartphones in Deutschland zu bekommen.

Nachtrag vom 12. September 2010, 16:22 Uhr

Im Artikel stand zunächst, Garmin-Asus hätte 27 Millionen Geräte im zweiten Quartal 2010 verkauft. Tatsächlich hatte der Hersteller im betreffenden Zeitraum 27 Millionen US-Dollar mit dem Verkauf der Geräte umgesetzt. Die Textstelle wurde korrigiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


k0ll3r 13. Sep 2010

Meinst Du jetzt ein Navi um UMTS erweitern? Warum dann kein nüvifone? Das hat alles was...

k0ll3r 13. Sep 2010

Das mit der Integration sehe ich genauso, deshalb habe ich nach langem Abwägen das...

k0ll3r 13. Sep 2010

Die tiefere Integration (nicht nur als "App" button unter vielen) der Navigation macht...

imho1001 13. Sep 2010

full ack. Der name Nüvi ist ansich schon an Dämlichkeit nicht mehr zu überbieten! Und...

ExAsusUser 13. Sep 2010

Das Ding wurde schon vor über einem Jahr angekündigt... und wer Asus kennt kauft das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Independence Day
Ein riesiges Raumschiff und ein riesiger Erfolg

"Willkommen auf der Erde!" Roland Emmerichs Independence Day ist ein Klassiker des Action-Kinos und enthält einen der besten Momente der Kinogeschichte.
Von Peter Osteried

25 Jahre Independence Day: Ein riesiges Raumschiff und ein riesiger Erfolg
Artikel
  1. Venturi-Tunnel: Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke
    Venturi-Tunnel
    Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke

    White Motorcycle Concepts testet sein Elektromotorrad WMC250EV, bei dem der Fahrer auf einem riesigen Tunnel sitzt. Später soll es 400 km/h erreichen.

  2. Clean Motion: Dreirad-Lastwagen Revolt soll sich per Photovoltaik aufladen
    Clean Motion
    Dreirad-Lastwagen Revolt soll sich per Photovoltaik aufladen

    Clean Motion hat mit dem Revolt einen kleinen Lieferwagen für die Stadt vorgestellt, der elektrisch fährt und mit Solarzellen gepflastert ist.

  3. Elektroauto: Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg
    Elektroauto
    Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg

    Einen der ersten Cadillac Lyriq zu reservieren, glich mehr einer Lotterie als einem Autokauf. In wenigen Minuten waren alle Luxus-Elektroautos vergriffen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Neuer MediaMarkt-Prospekt (u. a. Asus TUF Gaming F17 17" RTX 3050 1.099€) • Sasmung 970 Evo Plus 1TB PCIe-SSD 99€ • Alternate-Deals (u. a. Enermax ARGB-CPU-Kühler 36,99€) • GP History & War Sale (u. a. Age of Empires Definitive Edition 17,99€ + Wargame Airland Battle als Geschenk) [Werbung]
    •  /