Abo
  • IT-Karriere:

Free! Music! Contest

Sampler mit Gewinnern zum Download verfügbar

Der Musikpiraten e. V. hat zwei neue Sampler veröffentlicht, auf denen die Gewinner des diesjährigen Free! Music! Contests mit ihren Tracks verewigt sind. Die besten Lieder wurden von einer Jury gekürt und stehen allesamt unter der Creative-Commons-Lizenz.

Artikel veröffentlicht am ,
Free! Music! Contest: Sampler mit Gewinnern zum Download verfügbar

Der Free! Music! Contest findet zum zweiten Mal statt. Eine Jury hat die besten 36 Lieder gekürt, die auf zwei Samplern zusammengestellt wurden. Alle Lieder sind unter die Creative-Commons-Lizenz gestellt, eine Voraussetzung für die Teilnahme an dem Wettbewerb, der in diesem Jahr unter der Schirmherrschaft von Cory Doctorow stattfand.

Stellenmarkt
  1. Aareal Bank Group, Wiesbaden
  2. SCHOTT AG, Mainz

Laut Musikpiraten meldeten sich 2010 auch zahlreiche Künstler aus dem Ausland. Insgesamt beteiligten sich 130 Künstler aus 30 Ländern, darunter Norwegen, Argentinien und Weißrussland. Ebenso vielfältig waren die musikalischen Stilrichtungen vertreten, sie reichten von Elektropop über Metal bis hin zu Folk.

Die Sampler sind über Bittorrent oder eDonkey2000 erhältlich. Alternativ können sie auch über den Browser heruntergeladen werden. Die Musikstücke sind entweder im MP3- oder im OGG-Format erhältlich.

Wer die Sampler gehört hat, kann sich noch bis zum 30. September 2010 an der öffentlichen Wahl zum besten Musikstück beteiligen. Der Gewinner erhält zehn T-Shirts. Er wird auf der für den 2. Oktober 2010 anberaumten Party in der Kreativfabrik in Wiesbaden vorgestellt. Der Eintritt für das Fest beträgt 5 Euro und beginnt um 20 Uhr. Zu den Livebands gehören die Punkband Das frivole Bergfräulein aus Bonn, Shearer aus Berlin, lax-o-mat aus Chemnitz, oliversebastian.cc aus Butzbach und die Fuzzy Tunes aus Darmstadt.

Ab dem Festtermin stehen auch 1.000 gepresste CDs der Sampler zum Kauf zur Verfügung. Sie sind von Hand nummeriert und kosten 2,50 Euro zuzüglich Versandkosten. Vorbestellungen sind über die Webseite der Musikpiraten möglich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 1,99€
  2. 26,99€
  3. (-75%) 3,75€
  4. 1,12€

meszi 17. Sep 2010

...wird auf dem Infoblog http://blog.freewaremusic.de vorgestellt. Auch viel CC...

nate 13. Sep 2010

Ich verwende dafür oft den Begriff "Lizenzbaukasten", das trifft es IMHO recht gut.

Darth Blutwurst 12. Sep 2010

1) in diesem fall gar nicht. sie verschenken ihre titel. ansonsten verdienen gerade...

fuufudzxu 11. Sep 2010

Schlechte mucke ist egal. Sie bezahlen keine steuern und unterhalten leute kostenlos wie...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 5700 (XT) - Test

Die Navi-10-Grafikkarten schlagen die Geforce RTX 2060(S), benötigen aber etwas mehr Energie und unterstützen kein Hardware-Raytracing, dafür sind sie günstiger.

Radeon RX 5700 (XT) - Test Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

    •  /