• IT-Karriere:
  • Services:

Hyundai

Elektroauto Blue On kommt 2012 in den Handel

Der nächste Elektro-Kleinwagen wird angekündigt: Hyundai will 2012 eine elektrisch betriebene Version des i10 auf den Markt bringen. Ein Pilotprojekt mit 30 Blue Ons soll im kommenden Monat in Südkorea anlaufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Hyundai: Elektroauto Blue On kommt 2012 in den Handel

Der südkoreanische Mischkonzern Hyundai hat in Seoul sein Elektroauto Blue On vorgestellt. Das Auto basiert auf Hyundais Kleinwagen i10. Einen elektrisch betriebenen Prototyp hatten die Südkoreaner vor einem Jahr auf der Internationalen Automobilausstellung in Frankfurt gezeigt. Im zwei Jahren soll das Auto auf den Markt kommen.

Konkurrenz für Mitsubishi und Nissan

Stellenmarkt
  1. BET3000 Deutschland Management GmbH, München
  2. VetterTec GmbH, Kassel

Der Blue On konkurriert mit Mitsubishis i-Miev und Nissans Leaf: Das Auto ist knapp 3,6 Meter lang. Der Motor hat eine Leistung von 61 kW (81 PS), der den Kleinwagen in 13,1 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigt. Sehr viel schneller wird der Blue On auch nicht: Die Höchstgeschwindigkeit ist auf 130 km/h beschränkt.

  • Hyundai Blue On (Foto: Hyundai)
Hyundai Blue On (Foto: Hyundai)

Als Energiespeicher dient ein 16,4-kWh-Lithium-Polymer-Akku. Mit einer Akkuladung kommt der Kleinwagen rund 140 km weit. Diese wird etwas vergrößert durch die Rückgewinnung von Energie beim Bremsen. Geladen wird der Akku an der Haushaltssteckdose mit 220 Volt. Etwa sechs Stunden dauert es, bis er wieder voll geladen ist. Schneller geht es mit einer Spannung von 380 Volt: Laut Hersteller ist der Akku dann nach 25 Minuten zu 80 Prozent geladen.

Sicherheit durch Geräusche

Zur Sicherheit von Fußgängern verfügt das Elektroauto über ein sogenanntes Virtual Engine Sound System (VESS). Das erzeugt Geräusche, die Fußgänger auf das Nahen des Autos aufmerksam machen sollen. Wegen der fehlenden Motorengeräusche sind Elektroautos leiser als Autos mit Verbrennungsmotoren. Das ist zwar angenehm für Anwohner an stark befahrenen Straßen, gilt aber auch als Gefahrenquelle.

Der Blue On soll im August 2012 in den Handel kommen. Eine Testflotte von 30 Fahrzeugen will der Hersteller jedoch schon im kommenden Monat verschiedenen Regierungsstellen zur Verfügung stellen. Mit Hilfe dieser Fahrzeuge sollen Ladeinfrastrukturen entwickelt und getestet werden, bevor das Auto für jedermann verfügbar sein wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Deponia Doomsday für 1,99€, Deponia: The Complete Journey für 2,50€, Pathologic...
  2. (u. a. Yu-Gi-Oh! Legacy of the Duelist für 7,20€, Yu-Gi-Oh! Legacy of the Duelist: Link...
  3. 58,99€

ballse12 23. Aug 2012

Hallo Problem Ich versuchte, meinen Laptop über einen Akku verwenden heute Morgen, aber...

kein Öko 13. Sep 2010

Du hast bestimmt noch bessere Techniken im Kopf, oder? Hyperenergien? Dunkle Materie...

flasherle 13. Sep 2010

was hast du gegen autos die sehr scifi mäßig aussehen? die ganzen studien sind doch...

Hmpfff 12. Sep 2010

Es ist nicht falsch in dieser Feststellung. Wenn du nach der Hälfte aber keine Energie...

informationover... 10. Sep 2010

Eigentlich ist der ganze Absatz hier sehr relevant: Der Massenanteil von Lithium in der...


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQV Probe gefahren

Trotz hohem Stromverbrauch kommt man mit dem EQV gut durch die Republik.

Mercedes EQV Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /