Abo
  • Services:

Milliardenanteil

Alibaba will Partnerschaft mit Yahoo beenden

Alibaba, eines der größten chinesischen Internetunternehmen, hat öffentlich seine Partnerschaft mit Yahoo infrage gestellt. Yahoo ist der größte Aktionär der Alibaba Group Holding.

Artikel veröffentlicht am ,
David Wei
David Wei

Alibaba.com, eine der größten Onlinehandelsplattformen der Welt, will seine Partnerschaft mit dem US-Konzern Yahoo beenden. Yahoo habe durch die Partnerschaft mit Microsoft seine eigene Suchmaschinensparte aufgegeben, hieß es zur Begründung. Yahoo ist seit 2005 mit 40 Prozent an dem chinesischen Konzern beteiligt. Die Anteile haben einen Wert von circa 1 Milliarde US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Leingarten
  2. AVU Netz GmbH, Gevelsberg

"Wozu brauchen wir einen Finanzinvestor, mit dem es keine geschäftlichen oder technologischen Synergien gibt?", fragte Alibaba-Chef David Wei im Interview mit der Nachrichtenagentur Bloomberg. "Die wichtigste Änderung ist, dass Yahoo keine eigene Suchmaschinentechnologie mehr hat. Den wichtigsten Grund für unsere Partnerschaft gibt es damit nicht mehr. Yahoo wurde zum bloßen Finanzinvestor."

Yahoo und Microsoft setzen ihre Suchmaschinenpartnerschaft derzeit praktisch um. Yahoo-Nutzer erhalten ihre Suchergebnisse von Bing. Die vor über einem Jahr vereinbarte Kooperation nahm damit klarere Formen an.

Eine Entscheidung über die künftigen Beziehungen Alibabas mit Yahoo liege beim Mutterkonzern, sagte Wei. Yahoo wollte sich zu der Beziehung zu Alibaba auf Nachfrage nicht äußern.

Zur Alibaba Group gehört neben der Auktionsplattform Taobao auch Yahoo China. Das Chinageschäft hatte Alibaba 2005 von Yahoo übernommen. Im Gegenzug hatte Yahoo den Anteil an Alibaba gekauft.

Im August 2010 hatte Alibaba.com ein weiteres Mal ein US-Unternehmen übernommen. Der Kauf des Herstellers von eBay-Tools Auctiva sei Teil der Übernahmestrategie, für die Alibaba 100 Millionen US-Dollar ausgeben will. Zuvor hatte Alibaba im Juni 2010 den Application-Service-Provider Vendio gekauft.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. 164,90€

N.Tesla 13. Sep 2010

Hat hier eigentlich schon mal jemand Erfahrungen mit Alibaba.com sammlen können. Ist...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /