Abo
  • IT-Karriere:

Milliardenanteil

Alibaba will Partnerschaft mit Yahoo beenden

Alibaba, eines der größten chinesischen Internetunternehmen, hat öffentlich seine Partnerschaft mit Yahoo infrage gestellt. Yahoo ist der größte Aktionär der Alibaba Group Holding.

Artikel veröffentlicht am ,
David Wei
David Wei

Alibaba.com, eine der größten Onlinehandelsplattformen der Welt, will seine Partnerschaft mit dem US-Konzern Yahoo beenden. Yahoo habe durch die Partnerschaft mit Microsoft seine eigene Suchmaschinensparte aufgegeben, hieß es zur Begründung. Yahoo ist seit 2005 mit 40 Prozent an dem chinesischen Konzern beteiligt. Die Anteile haben einen Wert von circa 1 Milliarde US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Service Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. Dataport, verschiedene Standorte

"Wozu brauchen wir einen Finanzinvestor, mit dem es keine geschäftlichen oder technologischen Synergien gibt?", fragte Alibaba-Chef David Wei im Interview mit der Nachrichtenagentur Bloomberg. "Die wichtigste Änderung ist, dass Yahoo keine eigene Suchmaschinentechnologie mehr hat. Den wichtigsten Grund für unsere Partnerschaft gibt es damit nicht mehr. Yahoo wurde zum bloßen Finanzinvestor."

Yahoo und Microsoft setzen ihre Suchmaschinenpartnerschaft derzeit praktisch um. Yahoo-Nutzer erhalten ihre Suchergebnisse von Bing. Die vor über einem Jahr vereinbarte Kooperation nahm damit klarere Formen an.

Eine Entscheidung über die künftigen Beziehungen Alibabas mit Yahoo liege beim Mutterkonzern, sagte Wei. Yahoo wollte sich zu der Beziehung zu Alibaba auf Nachfrage nicht äußern.

Zur Alibaba Group gehört neben der Auktionsplattform Taobao auch Yahoo China. Das Chinageschäft hatte Alibaba 2005 von Yahoo übernommen. Im Gegenzug hatte Yahoo den Anteil an Alibaba gekauft.

Im August 2010 hatte Alibaba.com ein weiteres Mal ein US-Unternehmen übernommen. Der Kauf des Herstellers von eBay-Tools Auctiva sei Teil der Übernahmestrategie, für die Alibaba 100 Millionen US-Dollar ausgeben will. Zuvor hatte Alibaba im Juni 2010 den Application-Service-Provider Vendio gekauft.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 159,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Angebote zu Kopfhörern, Bluetooth Boxen, Soundbars)
  3. bis zu 11 PC-Spiele für 11,65€

N.Tesla 13. Sep 2010

Hat hier eigentlich schon mal jemand Erfahrungen mit Alibaba.com sammlen können. Ist...


Folgen Sie uns
       


Demo gegen Uploadfilter in Berlin - Bericht

Impressionen von der Demonstration am 23. März 2019 gegen die Uploadfilter in Berlin.

Demo gegen Uploadfilter in Berlin - Bericht Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


      •  /