Scheingeschäfte

Neuer Verdacht in Telekom-Spitzelaffäre

Der ehemalige Chef der berüchtigten Telekom-Sicherheitsabteilung KS 3 soll auch in Scheingeschäfte verwickelt sein. Er ist Hauptangeklagter in der Spitzelaffäre bei der Deutschen Telekom, von der die Konzernspitze nichts gewusst haben will.

Artikel veröffentlicht am ,
Scheingeschäfte: Neuer Verdacht in Telekom-Spitzelaffäre

Der Hauptangeklagte im Prozess um ausspionierte Telefonate bei der Telekom hat womöglich Scheingeschäfte mit einem externen Dienstleister gemacht. Das verlautet nach Informationen des Handelsblatts aus Kreisen der Staatsanwaltschaft. So hat der Hauptangeklagte Klaus T. einem externen Dienstleister knapp 700.000 Euro für die Auswertung von Verbindungsdaten gezahlt, obwohl Telekom-Mitarbeiter per Knopfdruck feststellen konnten, wer mit wem telefoniert hat. T. ist der ehemalige Leiter der Telekom-Sicherheitsabteilung KS 3.

Stellenmarkt
  1. SAP CO (Senior) Berater / Teilprojektleiter (m/w/x) Inhouse
    über duerenhoff GmbH, Mannheim
  2. Technischer Produktmanager (m/w/d)
    CCV GmbH, Au in der Hallertau
Detailsuche

Bislang hieß es, die Rohdaten für die Telefonate hätten interne Mitarbeiter T.s zwar auf Anfrage zur Verfügung gestellt. Die Pakete mit tausenden von Daten hätten aber noch ausgewertet werden müssen. Dafür sei der externe Datenspezialist, die Berliner Firma Network Deutschland, hinzugezogen worden. So lautet die Anklage der Staatsanwaltschaft.

Schrieb Network Deutschland nur Rechnungen?

Dies verstößt aber nicht nur gegen geltendes Datenschutzrecht und das Fernmeldegeheimnis, sondern war nach Informationen des Handelsblatts womöglich auch völlig unnötig. Die Telekom hat über eine Software verfügt, die sich so einstellen ließ, dass sie alle Telefonverbindungen für eine bestimmte Handy- oder Festnetznummer automatisch auswies.

Die Aufgabe von Network Deutschland sei es wohl vor allem gewesen, Rechnungen zu stellen, schreibt die Zeitung unter Berufung auf Ermittlerkreise. Die Staatsanwaltschaft wollte sich dazu nicht äußern. Network-Chef Ralph K. und sein Anwalt waren für eine Stellungnahme nicht zu erreichen. Der Anwalt von Klaus T. sagte dem Handelsblatt: "Ich habe keinen Zweifel daran, dass Daten ausgewertet werden mussten und Network Deutschland das auch getan hat."

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    17./18.08.2022, Virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In der Affäre hat die Telekom in den Jahren 2005 und 2006 Telefongespräche von Journalisten, Aufsichtsräten und Arbeitnehmervertretern ausspioniert. Ziel war, herauszufinden, wer Unternehmensgeheimnisse an die Presse leitet. [aus Handelsblatt]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Youssarian 11. Sep 2010

Ich würde ja sagen, dass es ganz sicher illegal war (darum auch die Selbstanzeige des...

Youssarian 11. Sep 2010

Unser Glauben wird kaum als Beweis akzeptiert werden. ;-) Dass Trzeschan (sp?) aber nur...

Schreckensherrs... 10. Sep 2010

Die Bundespost hat auch schon immer bereitwillig mit in- und ausländischen...

googlebot 10. Sep 2010

...als Kopfgeld für den Spitzel nachdem sie suchen ausgesetzt dann hätten sie den ganzen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Paw Patrol: US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille
    Paw Patrol
    US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille

    Die US Space Force wird einen hundeähnlichen Roboter von Ghost Robotics auf Patrouille schicken, um Personalkosten zu senken.

  2. Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken
    Programmiersprache
    JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

    Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

  3. Windows auf dem Mac: Parallels wird merklich teurer
    Windows auf dem Mac
    Parallels wird merklich teurer

    Parallels 18 bietet eine native Unterstützung für Windows 11 und eine bessere Ressourcenzuweisung. Allerdings wird die Software teurer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /