Abo
  • Services:
Anzeige
Scheingeschäfte: Neuer Verdacht in Telekom-Spitzelaffäre

Scheingeschäfte

Neuer Verdacht in Telekom-Spitzelaffäre

Der ehemalige Chef der berüchtigten Telekom-Sicherheitsabteilung KS 3 soll auch in Scheingeschäfte verwickelt sein. Er ist Hauptangeklagter in der Spitzelaffäre bei der Deutschen Telekom, von der die Konzernspitze nichts gewusst haben will.

Der Hauptangeklagte im Prozess um ausspionierte Telefonate bei der Telekom hat womöglich Scheingeschäfte mit einem externen Dienstleister gemacht. Das verlautet nach Informationen des Handelsblatts aus Kreisen der Staatsanwaltschaft. So hat der Hauptangeklagte Klaus T. einem externen Dienstleister knapp 700.000 Euro für die Auswertung von Verbindungsdaten gezahlt, obwohl Telekom-Mitarbeiter per Knopfdruck feststellen konnten, wer mit wem telefoniert hat. T. ist der ehemalige Leiter der Telekom-Sicherheitsabteilung KS 3.

Anzeige

Bislang hieß es, die Rohdaten für die Telefonate hätten interne Mitarbeiter T.s zwar auf Anfrage zur Verfügung gestellt. Die Pakete mit tausenden von Daten hätten aber noch ausgewertet werden müssen. Dafür sei der externe Datenspezialist, die Berliner Firma Network Deutschland, hinzugezogen worden. So lautet die Anklage der Staatsanwaltschaft.

Schrieb Network Deutschland nur Rechnungen?

Dies verstößt aber nicht nur gegen geltendes Datenschutzrecht und das Fernmeldegeheimnis, sondern war nach Informationen des Handelsblatts womöglich auch völlig unnötig. Die Telekom hat über eine Software verfügt, die sich so einstellen ließ, dass sie alle Telefonverbindungen für eine bestimmte Handy- oder Festnetznummer automatisch auswies.

Die Aufgabe von Network Deutschland sei es wohl vor allem gewesen, Rechnungen zu stellen, schreibt die Zeitung unter Berufung auf Ermittlerkreise. Die Staatsanwaltschaft wollte sich dazu nicht äußern. Network-Chef Ralph K. und sein Anwalt waren für eine Stellungnahme nicht zu erreichen. Der Anwalt von Klaus T. sagte dem Handelsblatt: "Ich habe keinen Zweifel daran, dass Daten ausgewertet werden mussten und Network Deutschland das auch getan hat."

In der Affäre hat die Telekom in den Jahren 2005 und 2006 Telefongespräche von Journalisten, Aufsichtsräten und Arbeitnehmervertretern ausspioniert. Ziel war, herauszufinden, wer Unternehmensgeheimnisse an die Presse leitet. [aus Handelsblatt]


eye home zur Startseite
Youssarian 11. Sep 2010

Ich würde ja sagen, dass es ganz sicher illegal war (darum auch die Selbstanzeige des...

Youssarian 11. Sep 2010

Unser Glauben wird kaum als Beweis akzeptiert werden. ;-) Dass Trzeschan (sp?) aber nur...

Schreckensherrs... 10. Sep 2010

Die Bundespost hat auch schon immer bereitwillig mit in- und ausländischen...

googlebot 10. Sep 2010

...als Kopfgeld für den Spitzel nachdem sie suchen ausgesetzt dann hätten sie den ganzen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz/Kiel
  2. OBI Group Holding SE & Co.KGaA, Köln
  3. über OPTARES GmbH & Co. KG, Großraum München
  4. Consors Finanz, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 79,98€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 17,49€)

Folgen Sie uns
       


  1. München

    Tschüss Limux, hallo Chaos!

  2. Verbraucherzentrale

    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

  3. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  4. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  5. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  6. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  7. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  8. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen

  9. Darpa

    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

  10. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Re: benötigte CPU?!

    Kondratieff | 07:02

  2. Re: mit 136 PS nur 155 Km/h?

    JackIsBlack | 07:02

  3. Re: Jede App muss für jedes neue iPhone angepasst...

    Pete Sabacker | 07:00

  4. Re: 999$ = 1150¤?

    BodoMitDemBagger | 06:59

  5. Re: Seh ich nicht.. bekomme hoffe ich Glasfaser

    serra.avatar | 06:50


  1. 07:00

  2. 18:40

  3. 17:44

  4. 17:23

  5. 17:05

  6. 17:04

  7. 14:39

  8. 14:24


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel