Microsofts Patchday

Neun Softwareupdates beseitigen elf Sicherheitslücken

Insgesamt neun Patches will Microsoft in diesem Monat veröffentlichen. Damit sollen elf Sicherheitslecks in Windows und Office geschlossen werden. Mindestens vier Sicherheitslücken lassen sich zur Ausführung von Schadcode missbrauchen.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsofts Patchday: Neun Softwareupdates beseitigen elf Sicherheitslücken

Zwei Patches sind für Microsofts Office-Paket geplant, um mindestens ein als gefährlich eingestuftes Sicherheitsloch zu beseitigen, weil darüber beliebiger Code ausgeführt werden kann. Der weitere Office-Patch wird immer noch als wichtig klassifiziert und korrigiert mindestens eine Sicherheitslücke, die auch die Windows-Plattform betrifft. Unter Windows trägt der gleiche Patch die Einstufung gefährlich, so dass damit ein oder mehrere Fehler korrigiert werden, die sich zur Ausführung von Schadcode missbrauchen lassen.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d) für das Referat IT-Infrastruktur
    DAAD - Deutscher Akademischer Austauschdienst e.V., Bonn
  2. Informatiker im EDI Software Support (m/w/d)
    IWOfurn Service GmbH, Holzgerlingen (Home-Office)
Detailsuche

Zwei von sieben Patches für die Windows-Plattform hat Microsoft als gefährlich klassifiziert, weil Sicherheitslücken gefunden wurden, die zur Codeausführung verwendet werden können. Die fünf weiteren Windows-Patches wurden mit wichtig bewertet. Nähere Details zu den Sicherheitslücken wird Microsoft erst kommende Woche mitteilen.

Am 14. September 2010 werden die neun Patches für Windows und Office veröffentlicht. Alle Anwender sind aufgerufen, diese Patches möglichst zügig aufzuspielen, um die Sicherheitslücken zu beseitigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

  2. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  3. Echtzeit-Strategie: Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware
    Echtzeit-Strategie
    Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware

    Die vollständigen Specs für den Technik-Test von Age of Empires 4 liegen vor. Spieler können ab heute Abend in die Historie eintauchen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /