• IT-Karriere:
  • Services:

Javascript

Firefox holt mit Jägermonkey auf

Mozilla ist mit Jägermonkey auf dem richtigen Weg, um bei der Javascript-Geschwindigkeit wieder zur Konkurrenz aufzuschließen. Das belegen aktuelle Benchmarks, die Mozilla-Entwickler Rob Sayre veröffentlicht hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Javascript: Firefox holt mit Jägermonkey auf

Bei der Javascript-Geschwindigkeit ist Firefox in der letzten Zeit von praktisch allen Konkurrenten überholt worden, selbst die Vorabversionen von Microsofts Internet Explorer 9 sind mittlerweile in Benchmarks schneller als Firefox. Doch das soll sich dank der neuen Javascript-Engine Jägermonkey mit Firefox 4 wieder ändern.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden, Berlin, Meckenheim
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau / Pfalz

Erstmals angekündigt wurde Jägermonkey im Februar 2010. Die neue Javascript-Engine nutzt Methoden, die sich in anderen Browsern bereits bewährt haben und verknüpft diese mit der aktuellen Javascript-Engine Tracemonkey. Denn wann immer Tracemonkey seine Stärken, das Tracing, ausspielen kann, ist Mozillas Javascript-Engine der Konkurrenz überlegen. Doch nicht in allen Situationen kann das sogenannte Tracing genutzt werden, so dass Firefox auf seinen alten Javascript-Interpreter zurückgreift. Und dieser ist sehr langsam.

  • Sunspider 0.9.1 - Jägermonkey im Vergleich mit der Konkurrenz
  • Sunspider 0.9.1 - Jägermonkey macht Firefox 4 schneller.
  • V8 v6 - Jägermonkey im Vergleich mit der Konkurrenz
  • V8 v6 - Jägermonkey macht Firefox 4 schneller.
V8 v6 - Jägermonkey im Vergleich mit der Konkurrenz

Jägermonkey übersetzt in solchen Situationen komplette Methoden in Maschinencode, was zwar etwas langsamer ist als Tracing, aber sehr viel häufiger genutzt werden kann. Das Ziel: Wann immer Tracing schneller ist, soll es weiterhin zum Einsatz kommen. Ist das nicht der Fall, soll Jägermonkey die in nativen Maschinencode übersetzten Methoden verwenden. Wird das korrekt umgesetzt, sollte Firefox in den Benchmarks am Ende wieder schneller sein als die Konkurrenz.

Aktuelle Benchmarks von Mozilla-Entwickler Rob Sayre zeigen, dass Mozilla mit diesem Ansatz auf dem richtigen Weg ist, zumal noch einige Geschwindigkeitssteigerungen bis zur Veröffentlichung von Firefox 4 zu erwarten sind. Demnach ist die aktuelle Entwicklerversion von Firefox mit Jägermonkey im Benchmark Sunspider 0.9.1 fast doppelt so schnell wie Firefox 3.6.9, die aktuelle stabile Version des Browsers. Zwar sind Internet Explorer 9 Preview 3, Webkit in der Entwicklerversion vom 8. September 2010, Chrome 6.0.472.55 und Opera 10.61 allesamt schneller, der Abstand zur Spitze ist aber deutlich geschrumpft.

In Googles Benchmark V8 macht Firefox dank Jägermonkey einen noch größeren Sprung nach vorn und ist rund dreimal so schnell wie Firefox 3.6.9. Damit schiebt sich der Browser zumindest am Internet Explorer 9 Preview 3 wieder vorbei und liegt nur knapp hinter Webkit in der Entwicklerversion vom 8. September 2010.

Das aber, so Sayre, ist nur der aktuelle Stand und weitere Geschwindigkeitssteigerungen sind bis zum Erscheinen von Firefox 4 noch zu erwarten.

Sayre knöpft sich bei der Gelegenheit aber auch die Benchmarks vor, die zum Teil nicht nur wenig realistisch, sondern sogar fehlerhaft seien. Ein an Google gemeldeter Fehler im V8-Benchmark sei aber rasch korrigiert worden. Das Grundproblem sei aber, dass die Benchmarks alle nicht auf realen Applikationen basieren, was im Übrigen auch für Mozillas Benchmark Dormaeo gelte: "Auch Mozilla ist schuldig, wenn es um das Schreiben schlechter Tests geht."

Einen Seitenhieb gegen den Internet Explorer kann sich Sayre nicht verkneifen: Im Test math-cordic.js der Sunspider-Suite sei der Internet Explorer 9 rund zehnmal schneller als jeder andere Browser. Verändert man den Test aber minimal, brechen die Ergebnisse ein und der IE9 benötigt rund 22-mal so viel Zeit. Das weise auf ein Problem hin, so Sayre.

Wer selbst nachmessen will, kann aktuelle Nightly-Builds von Firefox 4 mit Jägermonkey unter nightly.mozilla.org/js-preview.html herunterladen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. 15,49€
  3. 8,50€

TheoX 11. Sep 2010

Die Versionsupdates brachten Opera und Safari Speed-Steigerungen um teilweise bis zu 50...

Bassa 11. Sep 2010

Hmm, 50 Tabs hatte ich noch nicht auf. Aber auf 20 habe ich es durchaus schon einige Male...

Youssarian 11. Sep 2010

Steht das nicht im Prinzip schon im Artikel (von Golem)? "Denn wann immer Tracemonkey...

Youssarian 11. Sep 2010

Ich kenne einen solchen und kann nicht behaupten, dass er irre sei. Assembler wäre...

Youssarian 11. Sep 2010

Stimmt, die ist naiv. ;-) Vor wenigen Jahren hätte diese Frage lauten müssen: Können...


Folgen Sie uns
       


Demon's Souls Remake (PS5) - Fazit

Im Testvideo stellt Golem.de das Remake des epischen Fantasy-Rollenspiels Demon's Souls für die Playstation 5 vor.

Demon's Souls Remake (PS5) - Fazit Video aufrufen
Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

PC-Hardware: Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind
PC-Hardware
Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind

Eine RTX 3000 oder eine RX 6000 zu bekommen, ist schwierig: Eine hohe Nachfrage trifft auf Engpässe - ohne Entspannung in Sicht.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Instinct MI100 AMDs erster CDNA-Beschleuniger ist extrem schnell
  2. Hardware-accelerated GPU Scheduling Besseres VRAM-Management unter Windows 10

Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
Covid-19
So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
Ein Bericht von Boris Mayer

  1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
  2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
  3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer

    •  /