Javascript

Firefox holt mit Jägermonkey auf

Mozilla ist mit Jägermonkey auf dem richtigen Weg, um bei der Javascript-Geschwindigkeit wieder zur Konkurrenz aufzuschließen. Das belegen aktuelle Benchmarks, die Mozilla-Entwickler Rob Sayre veröffentlicht hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Javascript: Firefox holt mit Jägermonkey auf

Bei der Javascript-Geschwindigkeit ist Firefox in der letzten Zeit von praktisch allen Konkurrenten überholt worden, selbst die Vorabversionen von Microsofts Internet Explorer 9 sind mittlerweile in Benchmarks schneller als Firefox. Doch das soll sich dank der neuen Javascript-Engine Jägermonkey mit Firefox 4 wieder ändern.

Stellenmarkt
  1. IT-Lizenzmanager (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim
  2. IT-Teamleiter ERP (m/w/d)
    WE4YOU GmbH, verschiedene Standorte
Detailsuche

Erstmals angekündigt wurde Jägermonkey im Februar 2010. Die neue Javascript-Engine nutzt Methoden, die sich in anderen Browsern bereits bewährt haben und verknüpft diese mit der aktuellen Javascript-Engine Tracemonkey. Denn wann immer Tracemonkey seine Stärken, das Tracing, ausspielen kann, ist Mozillas Javascript-Engine der Konkurrenz überlegen. Doch nicht in allen Situationen kann das sogenannte Tracing genutzt werden, so dass Firefox auf seinen alten Javascript-Interpreter zurückgreift. Und dieser ist sehr langsam.

  • Sunspider 0.9.1 - Jägermonkey im Vergleich mit der Konkurrenz
  • Sunspider 0.9.1 - Jägermonkey macht Firefox 4 schneller.
  • V8 v6 - Jägermonkey im Vergleich mit der Konkurrenz
  • V8 v6 - Jägermonkey macht Firefox 4 schneller.
V8 v6 - Jägermonkey im Vergleich mit der Konkurrenz

Jägermonkey übersetzt in solchen Situationen komplette Methoden in Maschinencode, was zwar etwas langsamer ist als Tracing, aber sehr viel häufiger genutzt werden kann. Das Ziel: Wann immer Tracing schneller ist, soll es weiterhin zum Einsatz kommen. Ist das nicht der Fall, soll Jägermonkey die in nativen Maschinencode übersetzten Methoden verwenden. Wird das korrekt umgesetzt, sollte Firefox in den Benchmarks am Ende wieder schneller sein als die Konkurrenz.

Aktuelle Benchmarks von Mozilla-Entwickler Rob Sayre zeigen, dass Mozilla mit diesem Ansatz auf dem richtigen Weg ist, zumal noch einige Geschwindigkeitssteigerungen bis zur Veröffentlichung von Firefox 4 zu erwarten sind. Demnach ist die aktuelle Entwicklerversion von Firefox mit Jägermonkey im Benchmark Sunspider 0.9.1 fast doppelt so schnell wie Firefox 3.6.9, die aktuelle stabile Version des Browsers. Zwar sind Internet Explorer 9 Preview 3, Webkit in der Entwicklerversion vom 8. September 2010, Chrome 6.0.472.55 und Opera 10.61 allesamt schneller, der Abstand zur Spitze ist aber deutlich geschrumpft.

Golem Karrierewelt
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    19.-22.09.2022, virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In Googles Benchmark V8 macht Firefox dank Jägermonkey einen noch größeren Sprung nach vorn und ist rund dreimal so schnell wie Firefox 3.6.9. Damit schiebt sich der Browser zumindest am Internet Explorer 9 Preview 3 wieder vorbei und liegt nur knapp hinter Webkit in der Entwicklerversion vom 8. September 2010.

Das aber, so Sayre, ist nur der aktuelle Stand und weitere Geschwindigkeitssteigerungen sind bis zum Erscheinen von Firefox 4 noch zu erwarten.

Sayre knöpft sich bei der Gelegenheit aber auch die Benchmarks vor, die zum Teil nicht nur wenig realistisch, sondern sogar fehlerhaft seien. Ein an Google gemeldeter Fehler im V8-Benchmark sei aber rasch korrigiert worden. Das Grundproblem sei aber, dass die Benchmarks alle nicht auf realen Applikationen basieren, was im Übrigen auch für Mozillas Benchmark Dormaeo gelte: "Auch Mozilla ist schuldig, wenn es um das Schreiben schlechter Tests geht."

Einen Seitenhieb gegen den Internet Explorer kann sich Sayre nicht verkneifen: Im Test math-cordic.js der Sunspider-Suite sei der Internet Explorer 9 rund zehnmal schneller als jeder andere Browser. Verändert man den Test aber minimal, brechen die Ergebnisse ein und der IE9 benötigt rund 22-mal so viel Zeit. Das weise auf ein Problem hin, so Sayre.

Wer selbst nachmessen will, kann aktuelle Nightly-Builds von Firefox 4 mit Jägermonkey unter nightly.mozilla.org/js-preview.html herunterladen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TheoX 11. Sep 2010

Die Versionsupdates brachten Opera und Safari Speed-Steigerungen um teilweise bis zu 50...

Bassa 11. Sep 2010

Hmm, 50 Tabs hatte ich noch nicht auf. Aber auf 20 habe ich es durchaus schon einige Male...

Youssarian 11. Sep 2010

Steht das nicht im Prinzip schon im Artikel (von Golem)? "Denn wann immer Tracemonkey...

Youssarian 11. Sep 2010

Ich kenne einen solchen und kann nicht behaupten, dass er irre sei. Assembler wäre...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. Quartalsbericht: Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder
    Quartalsbericht
    Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder

    Besonders im Bereich Cloud erzielt Huawei wieder Zuwächse.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /