Abo
  • IT-Karriere:

Speichermarkt

Preise für DRAM auf Talfahrt

Marktbeobachter und die Analysten aus Taiwan sind sich sicher: Der Abwärtstrend bei den Speicherpreisen wird noch einige Monate anhalten. Nach dem Hoch zu Jahresbeginn sinken die Preise für DRAM kontinuierlich, den Tiefstand von vor zwei Jahren haben sie jedoch noch bei weitem nicht erreicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Speichermarkt: Preise für DRAM auf Talfahrt

Die DRAM-Branche unterliegt einem besonderen Zyklus: Jede Verkleinerung der Strukturbreiten wie aktuell auf 40 Nanometer in der Massenproduktion vervielfacht die hergestellte Menge, was die Preise senkt. Fällt eine besonders hohe Nachfrage bei solchen Umstellungen aus, wie durch die vor zwei Jahren begonnene Wirtschaftskrise, fallen die Preise wegen Überproduktion.

Stellenmarkt
  1. ft consult Unternehmensberatung AG, Kiel
  2. SCHEMA GmbH, Nürnberg

Nach Kürzungen der Produktion im Jahr 2009 zogen die Speicherpreise wieder an, doch jetzt hat sich der kurze Aufschwung im Geschäft mit Privatkunden schon wieder überlebt. Das erklärte kürzlich Intel-Chef Paul Otellini, sein Unternehmen hatte deshalb sogar eine Gewinnwarnung ausgegeben.

Die Speicheranalysten von DRAMExChange stellen deshalb seit Monaten fallende Preise an den Spotmärkten fest. So ist beispielsweise ein 2-GByte-Modul für Notebooks (SO-DIMM) schon wieder unter 40 US-Dollar zu haben. Am Tiefpunkt der Speicherpreise Ende 2008 waren diese Module aber im deutschen Einzelhandel fast für die Hälfte zu haben. Dennoch: Von den Anfang 2010 aufgerufenen Preisen deutlich über 50 Euro sind die auch bei deutschen Hardwareversendern verlangten Kosten wieder weit entfernt.

Von taiwanischen PC-Herstellern will auch Digitimes erfahren haben, dass die Speicherpreise derzeit ständig fallen. Samsung befürchtet sogar bis zum ersten Quartal 2011 eine Überproduktion. Dann sind jedoch auch Rechner mit Intels neuer Architektur Sandy Bridge erhältlich, von der sich die gesamte PC-Branche eine starke Belebung der Nachfrage erhofft.

Wer seinen Rechner selbst aufrüsten will, hat nach dem bisherigen Trend bei Speichermodulen aber bis zum Jahresende dafür gute Gelegenheiten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 519,72€ (Bestpreis!)
  2. 1.199,00€
  3. 449,00€
  4. (u. a. Wreckfest für 16,99€, Fallout 76 für 16,99€)

Live und von hier 10. Sep 2010

Gerade bei CNBC: Massivste Überproduktion bei TFTs. Die Moderatorin meinte, der TV den...

petergriffin 10. Sep 2010

es ist nunmal so das man mit einem 2 jahre alten pc so gut wie alles erledigen kann was...

Wertverfall 10. Sep 2010

@Foat: Naja, generell würde ich dir Recht geben, aber verglichen mit den Äpfeln von 2008...

noreply 10. Sep 2010

Eine Intel X-25M habe ich sowieso. ;)

Deja Vu 10. Sep 2010

Seit Jahren kann man immer wieder erleben, das bei einem derzeit aktueller Speichertyp in...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Offene Prozessor-ISA: Wieso RISC-V sich durchsetzen wird
Offene Prozessor-ISA
Wieso RISC-V sich durchsetzen wird

Die offene Befehlssatzarchitektur RISC-V erfreut sich dank ihrer Einfachheit und Effizienz bereits großer Beliebtheit im Bildungs- und Embedded-Segment, auch Nvidia sowie Western Digital nutzen sie. Mit der geplanten Vektor-Erweiterung werden sogar Supercomputer umsetzbar.
Von Marc Sauter

  1. RV16X-Nano MIT baut RISC-V-Kern aus Kohlenstoff-Nanoröhren
  2. Freier CPU-Befehlssatz Red Hat tritt Risc-V-Foundation bei
  3. Alibaba Xuan Tie 910 Bisher schnellster RISC-V-Prozessor hat 16 Kerne

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    •  /