• IT-Karriere:
  • Services:

Speichermarkt

Preise für DRAM auf Talfahrt

Marktbeobachter und die Analysten aus Taiwan sind sich sicher: Der Abwärtstrend bei den Speicherpreisen wird noch einige Monate anhalten. Nach dem Hoch zu Jahresbeginn sinken die Preise für DRAM kontinuierlich, den Tiefstand von vor zwei Jahren haben sie jedoch noch bei weitem nicht erreicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Speichermarkt: Preise für DRAM auf Talfahrt

Die DRAM-Branche unterliegt einem besonderen Zyklus: Jede Verkleinerung der Strukturbreiten wie aktuell auf 40 Nanometer in der Massenproduktion vervielfacht die hergestellte Menge, was die Preise senkt. Fällt eine besonders hohe Nachfrage bei solchen Umstellungen aus, wie durch die vor zwei Jahren begonnene Wirtschaftskrise, fallen die Preise wegen Überproduktion.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden, Berlin, Meckenheim
  2. operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg, Frankfurt am Main

Nach Kürzungen der Produktion im Jahr 2009 zogen die Speicherpreise wieder an, doch jetzt hat sich der kurze Aufschwung im Geschäft mit Privatkunden schon wieder überlebt. Das erklärte kürzlich Intel-Chef Paul Otellini, sein Unternehmen hatte deshalb sogar eine Gewinnwarnung ausgegeben.

Die Speicheranalysten von DRAMExChange stellen deshalb seit Monaten fallende Preise an den Spotmärkten fest. So ist beispielsweise ein 2-GByte-Modul für Notebooks (SO-DIMM) schon wieder unter 40 US-Dollar zu haben. Am Tiefpunkt der Speicherpreise Ende 2008 waren diese Module aber im deutschen Einzelhandel fast für die Hälfte zu haben. Dennoch: Von den Anfang 2010 aufgerufenen Preisen deutlich über 50 Euro sind die auch bei deutschen Hardwareversendern verlangten Kosten wieder weit entfernt.

Von taiwanischen PC-Herstellern will auch Digitimes erfahren haben, dass die Speicherpreise derzeit ständig fallen. Samsung befürchtet sogar bis zum ersten Quartal 2011 eine Überproduktion. Dann sind jedoch auch Rechner mit Intels neuer Architektur Sandy Bridge erhältlich, von der sich die gesamte PC-Branche eine starke Belebung der Nachfrage erhofft.

Wer seinen Rechner selbst aufrüsten will, hat nach dem bisherigen Trend bei Speichermodulen aber bis zum Jahresende dafür gute Gelegenheiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 314€ (Bestpreis!)
  2. 219€ (Bestpreis!)
  3. 183,32€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  4. 431,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)

Live und von hier 10. Sep 2010

Gerade bei CNBC: Massivste Überproduktion bei TFTs. Die Moderatorin meinte, der TV den...

petergriffin 10. Sep 2010

es ist nunmal so das man mit einem 2 jahre alten pc so gut wie alles erledigen kann was...

Wertverfall 10. Sep 2010

@Foat: Naja, generell würde ich dir Recht geben, aber verglichen mit den Äpfeln von 2008...

noreply 10. Sep 2010

Eine Intel X-25M habe ich sowieso. ;)

Deja Vu 10. Sep 2010

Seit Jahren kann man immer wieder erleben, das bei einem derzeit aktueller Speichertyp in...


Folgen Sie uns
       


    •  /