Abo
  • Services:
Anzeige
ASMedia und VIA: Alternative Controller für USB 3.0 verspäten sich

ASMedia und VIA

Alternative Controller für USB 3.0 verspäten sich

Unbestätigten Berichten zufolge werden die ersten taiwanischen Controller für Hostadapter nach USB 3.0 nicht mehr im Jahr 2010 erscheinen. Kompatibilitätsprobleme sollen schuld daran sein, dass die Asus-Tochter ASMedia und VIA auf sich warten lassen. Etron und dem US-Unternehmen Fresco Logic soll es nicht besser gehen.

Einem Bericht von Digitimes zufolge scheitern alle vier Chiphersteller an den Kompatibilitätstests des USB-Implementors Forum (USB-IF). Dieses Gremium wacht über die USB-Standards und führt rigorose Tests durch. Bereits zur Cebit 2010 hatte das USB-IF über 50 Produkte mit USB-3.0-Ports zertifiziert.

Anzeige

Bei den Controllern für Hostadapter gibt es derzeit aber nur einen nennenswerten Anbieter: NEC/Renesas. Deren Baustein µPD720200 ist in allen Rechnern zu finden, die USB 3.0 schon unterstützen. Er stellt aber nur zwei der schnellen Schnittstellen zur Verfügung. Zudem soll er laut Digitimes zwischen 3 und 3,5 US-Dollar kosten - aber nur bei Abnahme von mindestens 500.000 Stück. Bis vor kurzem sollen es noch 8 US-Dollar gewesen sein, bevor ASMedia angab, seine Controller für weniger als 2 Dollar verkaufen zu wollen.

ASMedia hatte seinen Controller bereits Mitte 2010 angekündigt, kurz darauf folgten in Taiwan VIA, Etron und auch das US-Unternehmen Fresco Logic. Letzteres ist vor allem auf Bausteine für Messgeräte, auch für USB 3.0, spezialisiert und will nun auch im Endgerätemarkt mitmischen. Alle vier Anbieter haben Digitimes zufolge schon Muster an Mainboardhersteller geliefert, diese Chips sollen aber noch mit etlichen Anfangsschwierigkeiten zu kämpfen haben.

Ein Problem bei der Entwicklung von kompletten Lösungen für USB 3.0 ist die Tatsache, dass die Schnittstelle nicht mit generischen Treibern von Windows 7 unterstützt wird. Da es keinen gemeinsamen Softwarestack gibt, wie etwa für USB 2.0 oder Bluetooth, müssen die Chiphersteller die gesamte Software selbst schreiben. Sie muss dann durch Microsofts Testverfahren, und die Hardware muss zusammen mit den Treibern vor dem USB-IF bestehen.

Die fehlende Unterstützung durch Windows 7 gab auch Intels Chipsatz-Chef Steve Peterson auf der Cebit 2010 im Gespräch mit Golem.de als Grund dafür an, dass Intel USB 3.0 bisher nicht in seine Produkte integriert hat. Auf dem in der nächsten Woche stattfindenden IDF könnte sich hier aber eine Kehrtwende abzeichnen.


eye home zur Startseite
hzffhh 10. Sep 2010

Um für die kabel abgezockt zu werden oder immer das falsche kabel dabei zu haben. Denn...

nate 10. Sep 2010

Mir scheint, du hast ein Tellerrandproblem.

ui 09. Sep 2010

oder begeht Microsoft mal wieder einen Fehler?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Engineering GmbH, Abstatt
  2. Camelot ITLab GmbH, Mannheim, Köln, München
  3. Robert Bosch GmbH, Weilimdorf
  4. über Duerenhoff GmbH, Neuwied


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals
  2. 264€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Boeing und SpaceX

    Experten warnen vor Sicherheitsmängeln bei Raumfähren

  2. Tencent

    Lego will mit Tencent in China digital expandieren

  3. Beta-Update

    Gesichtsentsperrung für Oneplus Three und 3T verfügbar

  4. Matthias Maurer

    Ein Astronaut taucht unter

  5. Luftfahrt

    Boeing entwickelt Hyperschall-Spionageflugzeug

  6. Alexa-Gerät

    Echo Spot mit Display kommt für 130 Euro

  7. P Smart

    Huawei stellt Dual-Kamera-Smartphone für 260 Euro vor

  8. Fortnite

    574 Milliarden Schüsse und 40 Millionen Spieler

  9. Ericsson

    Datenvolumen am Smartphone wird nicht ausgenutzt

  10. Sieben Touchscreens

    Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vorschau Kinofilme 2018: Lara, Han und Player One
Vorschau Kinofilme 2018
Lara, Han und Player One
  1. Kinofilme 2017 Rückkehr der Replikanten und Triumph der Nasa-Frauen
  2. Star Wars - Die letzten Jedi Viel Luke und zu viel Unfug

EU-Netzpolitik: Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
EU-Netzpolitik
Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform
  3. Breitbandausbau Oettinger bedauert Privatisierung der Telekom

Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert: Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert
Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
  1. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht
  2. Zotac Amp Box (Mini) TB3-Gehäuse eignen sich für eGPUs oder SSDs
  3. Snpr External Graphics Enclosure KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  1. Zu geringe Volumen sind das Problem

    nille02 | 14:37

  2. Re: Kellerfund

    Nullmodem | 14:34

  3. Re: Spionageflugzeug ist lustig.

    burzum | 14:32

  4. Re: Irreführende Diskussionen überall...

    nightmar17 | 14:32

  5. Re: Muss jetzt jeder Youtube-Channel eine Lizenz...

    Hackfleisch | 14:32


  1. 14:03

  2. 12:45

  3. 12:30

  4. 12:02

  5. 11:16

  6. 10:59

  7. 10:49

  8. 10:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel