Abo
  • IT-Karriere:

Terrafugia

Fliegendes Auto geht 2011 in Kleinserienproduktion

Ende kommenden Jahres will das US-Unternehmen Terrafugia einen Hybrid aus Auto und Flugzeug auf den Markt bringen. Das fliegende Auto mit der Bezeichnung Transition soll zunächst in einer Kleinserie auf den Markt kommen und zwischen 200.000 und 250.000 US-Dollar kosten.

Artikel veröffentlicht am ,
Terrafugia: Fliegendes Auto geht 2011 in Kleinserienproduktion

Das US-Unternehmen Terrafugia will voraussichtlich Ende 2011 die ersten seiner Flugautos auf den Markt bringen. Das Unternehmen hat gerade seine neue Fabrik in Woburn im US-Bundesstaat Massachusetts bezogen, wo die fliegenden Autos ab kommendem Jahr in Kleinserie vom Band laufen sollen.

Fliegendes Auto oder fahrendes Flugzeug?

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln
  2. Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Eggenstein-Leopoldshafen

Das Unternehmen, eine Ausgründung des Massachusetts Institute of Technology, hat ein fliegendes Auto mit der Bezeichnung Transition entwickelt. Terrafugia selbst nennt das Produkt auch gern Roadable Aircraft, was sich etwa mit straßenfähiges Flugzeug übersetzen ließe. Der Name bedeutet so viel wie Flucht von der Erde.

Transition ist ein Hybrid aus einem Auto und einem kleinen Flugzeug. Auf der Straße klappt der Fahrer die Tragflächen ein. Dann wird der Transition zu einem zweisitzigen, wenn auch etwas ungewöhnlich aussehenden Kleinwagen: Die Fahrgastzelle ähnelt von der Form her eher einem Sportflugzeug als einem Auto. Die außen angebrachten Vorderräder, die nicht in der Karosserie verschwinden, verstärken den Eindruck ebenso wie der Doppelrumpf mit den beiden Heckleitwerken. In den beiden Rümpfen sind die Hinterräder, die das Auto auf der Straße antreiben. Im Automodus ist Transition etwa 6 Meter lang, 2,3 Meter breit und 2 Meter hoch und soll laut Hersteller mit diesen Maßen noch in eine herkömmliche Garage passen.

Kein Start von der Straße

Soll sich Transition in die Luft erheben, muss der Fahrer zuerst einen Flugplatz ansteuern - auf dem Highway zu starten ist nicht erlaubt. Dann werden die beiden Tragflächen, die eine Spannweite von 8 Meter haben, ausgeklappt. In knapp 30 Sekunden wird aus dem Auto ein Flugzeug, das, angetrieben von einem Propeller, der an der Rückseite der Kabine sitzt, starten kann. Die Höchstgeschwindigkeit in der Luft soll bei 185 km/h liegen, die Reisegeschwindigkeit bei 172 km/h.

Um den Transition bedienen zu können, braucht der Fahrer einen Führerschein sowie ein Sportpilotenlizenz, die es in den USA laut Terrafugia nach mindestens 20 Flugstunden und einer Prüfung gibt. Käufer bekommen vom Hersteller ein Training auf dem Transition. Interessenten können das Flugauto vorbestellen - gegen eine Anzahlung von 10.000 US-Dollar. Bei Lieferung werden dann weitere 190.000 bis 240.000 US-Dollar fällig.

Darpa will Transformers

Die Darpa, die Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums, hat Anfang 2010 ein Programm zur Entwicklung eines flugfähigen Autos ausgeschrieben. Das US-Unternehmen Logi Aerospace hat mit dem Tyrannos bereits ein Fahrzeug entwickelt, das den Anforderungen der Darpa entspräche. Doch im Gegensatz zum Transition, der seine Fahr- und Flugtauglichkeit bereits in der Realität unter Beweis gestellt hat, existiert der Tyrannos bisher nur auf dem Reißbrett.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...
  3. 116,09€ (10% Rabatt mit dem Code PREISOPT10)

luftstau 10. Nov 2010

genau, ich möchte nicht wissen wie es dann um die autobahn aussieht, wenn 1000 auto auf...

Atalanttore 11. Sep 2010

So ein Flugauto ist nichts im Vergleich zu einem goldenen Colt. 007

Jimbo Jones 10. Sep 2010

Andererseits kann man eine News, die mal nicht ganz zum Thema gehört, auch einfach...

Einklapp 10. Sep 2010

Klick... bsssssss... Ups,das war wohl doch nicht der Zigarettenanzünder.

blahfasel 10. Sep 2010

fliegen und fallen sind zwei unterschiedliche dinge. aber keine sorge das wirst du noch...


Folgen Sie uns
       


Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test

Der Mercedes GLC F-Cell ist eines der wenigen Serienfahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb. Wir haben das Auto getestet.

Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test Video aufrufen
In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

    •  /