• IT-Karriere:
  • Services:

3D-Kartierung

Scannersystem erfasst Raum im Durchgehen

US-Wissenschaftler haben ein System entwickelt, das einen Raum im Durchgehen erfasst und aus den Daten ein 3D-Modell davon erstellt. Das System ist tragbar und sieht aus wie ein etwas unhandlicher Rucksack.

Artikel veröffentlicht am ,

Forscher der Universität des US-Bundesstaates Kalifornien in Berkeley haben ein laserbasiertes System für die 3D-Kartierung von Räumen entwickelt. Das System ist portabel und kann wie ein Rucksack getragen werden.

Verschiedene Sensoren

Stellenmarkt
  1. Universität Stuttgart, Stuttgart
  2. SCHOTT AG, Mitterteich

Das System besteht aus mehreren knapp 230 Gramm schweren Laserscannern, Kameras und einem Trägheitssensor. Diese Sensoren liefern Daten, aus denen dann ein 3D-Modell eines Raums erstellt werden kann.

  • Kartierungssystem in Rucksackgröße (Foto: John Kua, UC Berkeley)
Kartierungssystem in Rucksackgröße (Foto: John Kua, UC Berkeley)

Das sei nicht so einfach gewesen, erklärt Projektleiter Avideh Zakhor. Zwar erleichtere der Einsatz verschiedenartiger Sensoren die Erstellung eines 3D-Modells. Jedoch müssten die Sensoren genau aufeinander abgestimmt sein, damit das Modell am Ende auch stimmig sei. Dafür hätten die Forscher eigens Algorithmen entwickeln müssen.

Tragbar und schnell

Die Forscher um Zakhor haben einen funktionsfähigen Prototyp ihres Systems gebaut, mit dem sie ein 3D-Modell von zwei Stockwerken und dem Treppenhaus ihres Instituts erstellt haben. Das System sei, sagen sie, nicht nur tragbar, sondern habe gegenüber anderen 3D-Kartierungssystemen den Vorteil, dass es deutlich schneller sei: Das System kartiert einen Raum buchstäblich im Vorbeigehen. Frühere Systeme müssen zum Datensammeln stoppen. Dann bewegten sie sich ein Stück, um erneut Daten zu erfassen.

Entwickelt wurde das System im Auftrag von US-Luftwaffe und US-Armee. Es soll zur Einsatzplanung eingesetzt werden: Es erfasst das Innere eines Gebäudes, während sich ein Mensch, der das System trägt, durch das Gebäude bewegt. Dem Rucksacksystem sollen weitere folgen, die beispielsweise an einen Roboter oder auf einen kleinen Wagen montiert werden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. 3,50€
  3. 4,86€
  4. 11€

N.Tesla 10. Sep 2010

Mich erinnert das Bild an: "Ciao Mutti, ich geh wandern..."

Picco 10. Sep 2010

Genau daran musste ich auch als erstes denken.... Als zweites dann an die Enterprise wo...

Korrrrrrtur 10. Sep 2010

Die Präzision eines Gyroskops ist nicht gleich gut, zudem das von irgendwelchen...

Korrrrrrtur 10. Sep 2010

Das eine ist eine Grobaufnahme das andere ist präzise Triangulation. Kannst auch sagen...

Ritter von NI 09. Sep 2010

Das hab ich auch gesehen. Wäre lustiger, wenn's nicht so traurig wäre. Es gibt echt...


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben (März-August 2020)

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben (März-August 2020) Video aufrufen
Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

    •  /