Massenabmahnungen

Logistep darf in der Schweiz keine IP-Adressen mehr sammeln

Die Schweizer Firma Logistep darf nicht länger in Tauschbörsen IP-Adressen von Nutzern mitschreiben. Das entschied das Schweizer Bundesgericht mit der Begründung, das Vorgehen verstoße in der Schweiz gegen den Datenschutz.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Schweizer Unternehmen Logistep versteht sich als Ermittlungsdienst zum Schutz von geistigem Eigentum. Logistep sucht im Auftrag seiner Kunden in Tauschbörsen nach Nutzern, die unerlaubt urheberrechtlich geschützte Inhalte anbieten, speichert deren IP-Adressen und gibt die Daten an die Urheber weiter, damit diese gegen die Nutzer vorgehen können.

Stellenmarkt
  1. Linux DevOps Professional (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. IT Solution Architect Microsoft Dynamics 365 (m/f/d)
    WAHL GmbH, Unterkirnach bei Villingen-Schwenningen, remote
Detailsuche

Da es sich bei IP-Adressen um personenbezogene Daten handelt, die Logistep ohne Wissen der Nutzer speichert, verstößt das Unternehmen in der Schweiz gegen das Datenschutzrecht, entschied das Schweizer Bundesgericht. Es schloss sich damit der Auffassung des Eidgenössischen Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragten (EDÖB) an, der seinerseits geklagt hatte, nachdem das Unternehmen seiner Empfehlung, den Dienst umgehend einzustellen, nicht gefolgt war.

Die von Logistep AG bearbeiteten Daten, "zumindest die IP-Adressen, stellen Personendaten im Sinne des Datenschutzgesetzes dar. Dessen Verletzung liegt im konkreten Fall darin begründet, dass das Bearbeiten der Daten durch die AG im Regelfall ohne Wissen der betroffenen Personen und in einer für diese nicht erkennbaren Weise erfolgt", teilt das Gericht mit.

Die Richter räumen ein, dass durch ihre Entscheidung die "umfassende wirtschaftliche Verwertung von Urheberrechten erheblich" erschwert werde. Es sei jedoch zu berücksichtigen, "dass das Vorgehen einen bedeutsamen Eingriff in die Privatsphäre von jedem betroffenen Benutzer mit sich bringt, welche der Staat zu schützen hat".

Golem Akademie
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Letztendlich sei das Interesse von Logistep und seiner Auftraggeber nicht überwiegend.

Das bedeutet aber nicht das Ende des Geschäfts von Logistep, denn die Entscheidung gilt nur für die Schweiz. Logistep bietet seine Dienste europaweit an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


spqr 09. Apr 2013

hi , einfach http://www.websecuritas.com hat eine schweizer server mit opnevpn und l2tp

Trollinger 10. Sep 2010

Keine Angst, Strafanzeigen werden abgelehnt und nicht weiter verfolgt... Toll ist nur...

_2xs 10. Sep 2010

Waren nie drin. =o Nazis sind anscheinend Doch wegen dem fehlenden cerebrum...

TwelfthMonkey 09. Sep 2010

Massenabmahnungen sind ein lukrativer Geschäftszweig. Durch Lobbyarbeit werden auch...

NoOne 09. Sep 2010

...nennt man Rechtsmißbrauch. Das wird auch in Deutschland von der Rechtsordnung mi...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Snapdragon 8 Gen1
Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da

Neuer Name, neue Kerne: Der Snapdragon 8 Gen1 nutzt ARMv9-Technik, auch das 5G-Modem und die künstliche Intelligenz sind viel besser.

Snapdragon 8 Gen1: Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da
Artikel
  1. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  2. Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
    Prozessoren
    Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

    Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

  3. Factorial Energy: Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien
    Factorial Energy
    Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien

    Durch Festkörperakkus sollen Elektroautos sicherer werden und schneller laden. Doch mit einer schnellen Serienproduktion ist nicht zu rechnen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /