Solarflugzeug

Solar Impulse plant Rundflug über der Westschweiz

Das Solarflugzeug Solar Impulse soll am Freitag erstmals die Großflughäfen in Genf und Zürich anfliegen. Der Rundflug dient der Vorbereitung auf kommende Langstreckenflüge, bei denen das mit Sonnenenergie betriebene Flugzeug Düsenflugzeugen begegnen wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Solar Impulse in der Luft (Foto: Solar Impulse)
Solar Impulse in der Luft (Foto: Solar Impulse)

Solar Impulse HB-SIA soll am morgigen Freitag einen Flug durch die Westschweiz unternehmen. Das von dem Schweizer Bertrand Piccard konstruierte Solarflugzeug soll dabei auch zwei internationale Großflughäfen ansteuern. Der Flug zählt zu den Vorbereitungen auf spätere Langstreckenflüge.

Landung auf Großflughäfen

Stellenmarkt
  1. Cloud Platform Engineer / DevOps (m/f/d)
    PTV Group, Karlsruhe
  2. Manufacturing Digitalization Expert (m/f/d)
    Heraeus Quarzglas GmbH & Co. KG, Kleinostheim
Detailsuche

Geplant ist, dass das Flugzeug um 3 Uhr in der Nacht zum Freitag vom Militärflughafen Payerne im westschweizerischen Kanton Waadt aus startet. Erste Etappe ist Genf, wo das mit Solarstrom betriebene Flugzeug gegen 6 Uhr morgens auf dem internationalen Flughafen landen wird. Gegen 08:30 Uhr soll das Solarflugzeug zur zweiten Etappe starten. Die führt über Bern nach Zürich. Gegen 15 Uhr soll Solar Impulse HB-SIA in Zürich, dem größten Schweizer Flughafen, landen.

Der Flug dient der Vorbereitung auf die geplanten Langstreckenflüge des Solar Impulse. Die Besatzung solle "mit dem ersten großen Ausflug die Möglichkeit erhalten, die Zusammenarbeit mit großen Flughäfen und dem internationalen Luftverkehr zu üben", heißt es im Blog von Solar Impulse. Sobald das Flugzeug Flüge über größere Distanzen unternehme, werde "unsere langsame Maschine unweigerlich viel schnelleren Jets begegnen".

Nachtflug im Solarflugzeug

Piccard und Solar-Impulse-Mitgründer André Boschberg planen in den kommenden Jahren mit der derzeit im Bau befindlichen größeren Solar Impulse HB-SIB eine Atlantiküberquerung sowie eine Weltumrundung. Anfang Juli 2010 hatte Borschberg, ein ehemaliger Pilot der Schweizer Luftwaffe, einen 26-stündigen Testflug mit der Solar Impulse HB-SIA absolviert. Es war der erste Nachtflug mit einem bemannten Solarflugzeug.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
  • Solar Impulse HB-SIA soll 24 Stunden über der Schweiz kreisen. (Foto: Solar Impulse)
  • Im April 2010 absolvierte das Solarflugzeug seinen Jungfernflug. (Foto: Solar Impulse)
  • Vor dem Start (Foto: Solar Impulse)
  • Größenvergleich: Die Spannweite entspricht der eines Airbus A320. (Grafik: Solar Impulse)
  • Gegründet wurde das Projekt vom Schweizer Psychiater und Abenteurer Bertrand Piccard... (Foto: Solar Impulse)
  • und André Borschberg, ehemaliger Pilot der Schweizer Luftwaffe. (Foto: Solar Impulse)
  • Angetrieben wird das Flugzeug von vier Elektromotoren. (Foto: Solar Impulse)
  • Für den Strom sorgen Solarzellen auf den Tragflächen. (Foto: Solar Impulse)
  • In den Motorgondeln sitzen zudem Akkus als Stromspeicher. (Foto: Solar Impulse)
  • Aus der Luft sind die Solarzellen gut zu erkennen. (Foto: Solar Impulse)
  • Blick ins Cockpit - wegen eines technischen Problems wurde der Nachtflug vergangene Woche verschoben. (Foto: Solar Impulse)
  • Solar Impulse HB-SIA ist allerdings nur ein Prototyp. (Foto: Solar Impulse)
  • Piccard und Borschberg wollen mit einem größeren Solarflieger die Welt umrunden. (Foto: Solar Impulse)
Solar Impulse HB-SIA soll 24 Stunden über der Schweiz kreisen. (Foto: Solar Impulse)


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. 600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
    600 Millionen Euro
    Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

    Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

  2. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  3. Jelly Scrolling: iPad mini 6 mit Wackelpudding-Scrolling
    Jelly Scrolling
    iPad mini 6 mit Wackelpudding-Scrolling

    Das neue iPad Mini 6 macht bei einigen Anwendern sichtbare Probleme. Beim Scrollen hinkt eine Bildschirmhälfte hinterher.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /