• IT-Karriere:
  • Services:

Touch Device

Mobiltelefon bekommt akustischen Touchscreen

Ein britisches Unternehmen hat eine Software entwickelt, die aus jedem Mobiltelefon ein Gerät mit Touchscreen macht. Das Mikrofon des Telefons nimmt die Geräusche der Fingereingabe auf, die Software analysiert die Geräusche und setzt sie in Steuerbefehle um.

Artikel veröffentlicht am ,
Touch Device: Mobiltelefon bekommt akustischen Touchscreen

Neidisch auf die Besitzer von Smartphones, die ihr Gerät mit lässigem Wischen über den Touchscreen bedienen, während man selbst auf Tasten angewiesen ist? Das britische Unternehmen Input Dynamics hat eine Lösung: Es hat die Software Touch Device entwickelt, die aus jedem beliebigen Mobiltelefon ein Gerät mit Touchscreen macht.

Tippen und Wischen

Stellenmarkt
  1. Sanofi-Aventis Deutschland GmbH, Frankfurt am Main
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

Das funktioniert über das Mikrofon des Mobiltelefons: Jedes Tippen auf den Bildschirm oder das Gehäuse des Geräts erzeugt ein bestimmtes Geräusch. Das Mikrofon nimmt die Geräusche auf, die entstehen, wenn der Nutzer auf das Gehäuse tippt oder darüberwischt. Die Software analysiere dann, an welcher Stelle auf dem Telefon er getippt oder gewischt habe und setze diese Eingabe in Steuerbefehle um, erklärte der Entwickler Giovanni Bisutti dem britischen Wissenschaftsmagazin New Scientist.

Zunächst müsse die Software auf die akustischen Eigenschaften des Gerätes angepasst werden, sagte Bisutti. Das sei aber einfach und nicht sehr teuer. Danach könne das Mobiltelefon bedient werden, als habe es einen Touchscreen: Touch Device besteht aus zwei Komponenten: Touch Tap versteht Klicks auf Links oder Schaltflächen in Programmen. Touch Swipe erkennt Wischbewegungen, die zum Scrollen, Drehen oder Vergrößern genutzt werden.

Multitouch mit Fingernagel oder -kuppe

Derzeit erkennt die Software Eingaben mit dem Fingernagel oder einem Stift. Input Dynamics will sie so weiterentwickeln, dass sie künftig unterscheiden kann, ob der Nutzer mit dem Nagel oder Fingerkuppe tippt oder wischt. Außerdem soll das System multitouchfähig werden.

Bisutti hat das System gestern auf der Konferenz Meerkats and Avatars in Cambridge, wo Input Dynamics auch ansässig ist, vorgestellt. Nach eigenen Angaben verhandelt das Unternehmen mit einigen der großen Mobiltelefonhersteller über die Implementierung von Touch Device. Die Hersteller seien durchaus daran interessiert, da sie ihre Geräte so mit einem Touchscreen ausstatten könnten, ohne dass sie dafür eigens teure Hardware verbauen müssten. Weiterer Vorteil sei, dass sich die Software auch in bereits existierende Geräte integrieren lasse.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. 19,99
  3. (-80%) 9,99€

InformatikIngen... 14. Sep 2010

Nein. Visualisierung bedeutet heute genauso wie früher die Darstellung jeglicher...

Knibbel 09. Sep 2010

Wohl! Auf der Insel werden phantastische Motorräder gebaut.

kleingeister... 09. Sep 2010

LOL im Westen nix neues...

Ideenhaber 09. Sep 2010

Ich halte mich aus diesen Verurteilungen raus. Kann mir halt schwerlich vorstellen, dass...

Der Erklärbär 09. Sep 2010

Und schon beginnen wieder die Lügen : ... Was? Nochma auf deutsch bitte? <^--><


Folgen Sie uns
       


Minikonsolen im Vergleich - Golem retro

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Minikonsolen im Vergleich - Golem retro Video aufrufen
Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

    •  /