Norton Antivirus 2011

Neue Version des Virenscanners bringt mehr Sicherheit (Up.)

Symantec hat die 2011er Versionen von Norton Antivirus und Norton Internet Security veröffentlicht. Damit sollen sich Windows-Computer besser gegen Angriffe aus dem Internet schützen lassen. Allgemein wird eine höhere Geschwindigkeit der Norton-Produkte versprochen.

Artikel veröffentlicht am ,
Norton Antivirus 2011: Neue Version des Virenscanners bringt mehr Sicherheit (Up.)

Mit Hilfe der Symantec-Technik Sonar 3 verwenden die Norton-Produkte ein Reputationsmodell, um jegliche Schadsoftware frühzeitig erkennen und davor schützen zu können. Mit Hilfe von Sonar 3 soll der Kunde vor dem Ausnutzen neuer Sicherheitslecks bewahrt werden, indem das Verhalten aller Software analysiert und entsprechend reagiert wird.

Stellenmarkt
  1. Bereichsleiter IT (m/w/d)
    DZB BANK GmbH, Mainhausen
  2. Systemadministrator*in (m/w/d) Netzwerk- und Internetdienste
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
Detailsuche

Der aktuelle Virenscanner erhält zudem eine optimierte Version von System Insight. Alle laufenden Applikationen werden auf ihren Ressourcenverbrauch hin überwacht, der Anwender kann so Applikationen identifizieren, die ein System verlangsamen. Die Funktion Download Insight 2.0 beobachtet alle Downloads und prüft, ob diese Schadcode enthalten und gibt erst dann eine Freigabe, wenn die Dateien sauber sind.

Neben einer überarbeiteten Bedienoberfläche bringt die neue Version eine höhere Geschwindigkeit. So soll das Surfen im Internet weniger ausgebremst werden, Dateien sollen sich deutlich zügiger kopieren lassen, als das noch mit der Vorversion möglich war. Als weitere Neuerung liefert die Software eine Weltkarte, die alle zehn Minuten aktualisiert wird und zeigt, wo neue Angriffe entdeckt wurden.

Parallel zum Norton Antivirus wurde Internet Security neu aufgelegt, das auf den Funktionen des Virenscanners aufsetzt. Ergänzend dazu gibt es einen Spamfilter sowie einen Phishing-Schutz. Die Software schützt vor Webseiten, über die Schadcode verteilt wird.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.09.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Zunächst gibt es die neuen Symantec-Produkte nur in den USA. Wann die Applikationen in Deutschland auf den Markt kommen, ist noch nicht bekannt. In den USA bietet Symantec Norton Antivirus 2011 für Windows zum Preis von 40 US-Dollar mit einer Lizenz an, Norton Internet Security 2011 für Windows kostet mit drei Lizenzen 70 US-Dollar.

Nachtrag vom 9. September 2010, 15:30 Uhr

In Deutschland sind die neuen Norton-Produkte nun ebenfalls verfügbar. Norton Antivirus 2011 kostet in der Vollversion mit einer Lizenz 30 Euro und 40 Euro für drei Lizenzen, das Upgrade für drei Lizenzen gibt es für 30 Euro. Für Norton Internet Security 2011 verlangt Symantec für eine Lizenz 40 Euro und für drei Lizenzen 60 Euro in der Vollversion. 35 Euro kostet das Upgrade, das aber dann nur eine Lizenz abdeckt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


fsdfgsfgdfasdf 11. Sep 2010

gut, das ist schon so, wenn schadsoftware auf dem rechner ist, kann ja diese den...

sdasdfasdf 10. Sep 2010

LOL - hier <>---< Leider schon von nem andren T abgenagt, aber das kennst du ja als...

alter schnee 09. Sep 2010

die statistik hat fuer mich trozdem eine aussage, wenn vielleicht nicht unbedong am...

Forkomatic 09. Sep 2010

"um jegliche Schadsoftware frühzeitig erkennen und davor schützen zu können. " Paßt schon...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Paw Patrol: US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille
    Paw Patrol
    US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille

    Die US Space Force wird einen hundeähnlichen Roboter von Ghost Robotics auf Patrouille schicken, um Personalkosten zu senken.

  2. Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken
    Programmiersprache
    JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

    Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

  3. Windows auf dem Mac: Parallels wird merklich teurer
    Windows auf dem Mac
    Parallels wird merklich teurer

    Parallels 18 bietet eine native Unterstützung für Windows 11 und eine bessere Ressourcenzuweisung. Allerdings wird die Software teurer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /