Amazon EC2

Mikroinstanzen zum kleinen Preis

Amazon erweitert seinen Cloud-Computing-Dienst EC2 um sogenannte Mikroinstanzen. Ausgestattet mit weniger Speicher und begrenzter Rechenleistung sind sie zu sehr kleinen Preisen zu haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Sie laufen mit Linux und Windows, sowohl in der 32- als auch 64-Bit-Version, verfügen über maximal 613 MByte Speicher und eine Rechenleistung von einer, in Ausnahmefällen von zwei ECU (EC2 Compute Unit). Eine ECU entspricht der Leistung eines Opteron- bis Xeon-Prozessors des Jahres 2007 mit 1,0 bis 1,2 GHz.

Stellenmarkt
  1. Expert (m/w/d) IT Services, Anwendungs- und Umgebungsmanagement
    KfW Bankengruppe Berlin, Berlin
  2. System Manager (m/w/d)
    ASSA ABLOY Sicherheitstechnik GmbH, Albstadt
Detailsuche

Gedacht sind die Mikroinstanzen für Anwendungen, die wenig Ressourcen benötigen, aber kurzzeitig doch nach mehr Rechenleistung verlangen. Das können beispielsweise Webseiten sein, die nur punktuell abgerufen werden.

Interessant werden die Mikroinstanzen durch ihren Preis: Während die bislang kleinste EC2-Instanz Small mit Linux für 8,5 US-Cent pro Stunde genutzt werden kann, fallen für die Mikroinstanz nur 2 US-Cent pro Stunde an, unter Windows sind es 3 US-Cent statt 12. Somit ist eine Mikroinstanz, die dauerhaft läuft, bereits für knapp 15 US-Dollar im Monat mit Linux und rund 22 US-Dollar mit Windows zu haben.

Die Mikroinstanzen stehen ab sofort in allen EC2-Regionen zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


hannebambel 09. Sep 2010

Im Gegensatz zu Google App Engine, wo nur die deiner Applikation zugeordneten...

T-G- 09. Sep 2010

Hat amazon im Forum so behauptet. Siehe zb hier: http://developer.amazonwebservices.com...

gfdhhcc 09. Sep 2010

Wenn man schon webserver als beispiel nennt, sollte man auch die traffickosten nennen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Dungeon Keeper
Wir sind wieder richtig böse!

Nicht Held, sondern Monster: Darum geht's in Dungeon Keeper von Peter Molyneux. Golem.de hat neu gespielt - und einen bösen Bug gefunden.
Von Andreas Altenheimer

25 Jahre Dungeon Keeper: Wir sind wieder richtig böse!
Artikel
  1. bZ4X: Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an
    bZ4X
    Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an

    Toyota bietet Kunden den Rückkauf seiner Elektro-SUVs an, nachdem diese im Juni wegen loser Radnabenschrauben zurückgerufen wurden.

  2. Laptops: Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler
    Laptops
    Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler

    Noch vor einem Jahrzehnt gab es kaum Laptops mit vorinstalliertem Linux. Inzwischen liefern das aber sogar die drei weltgrößten Hersteller - ein überraschender Siegeszug.

  3. Entwicklerstudio: Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen
    Entwicklerstudio
    Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen

    Eidos Montreal würde gerne ein neues Deus Ex machen. Der Plan, damit Cyberpunk 2077 zu übertrumpfen, scheitert aber vorerst an einem Detail.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. Samsung 980 1 TB 77€ und ASRock RX 6800 639€ ) • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 8 GB DDR4-3200 34,98€ ) • AOC GM200 6,29€ • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1 TB 119€) • Weekend Sale bei Alternate • PDP Victrix Gambit 63,16€ [Werbung]
    •  /