Amazon EC2

Mikroinstanzen zum kleinen Preis

Amazon erweitert seinen Cloud-Computing-Dienst EC2 um sogenannte Mikroinstanzen. Ausgestattet mit weniger Speicher und begrenzter Rechenleistung sind sie zu sehr kleinen Preisen zu haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Sie laufen mit Linux und Windows, sowohl in der 32- als auch 64-Bit-Version, verfügen über maximal 613 MByte Speicher und eine Rechenleistung von einer, in Ausnahmefällen von zwei ECU (EC2 Compute Unit). Eine ECU entspricht der Leistung eines Opteron- bis Xeon-Prozessors des Jahres 2007 mit 1,0 bis 1,2 GHz.

Stellenmarkt
  1. Requirements Engineer / Anforderungsmanager (w/m/d) - Bildungstransfer
    Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Freiburg im Breisgau
  2. Systemadministrator (w/m/d)
    Zimmer + Kreim GmbH & Co. KG, Brensbach
Detailsuche

Gedacht sind die Mikroinstanzen für Anwendungen, die wenig Ressourcen benötigen, aber kurzzeitig doch nach mehr Rechenleistung verlangen. Das können beispielsweise Webseiten sein, die nur punktuell abgerufen werden.

Interessant werden die Mikroinstanzen durch ihren Preis: Während die bislang kleinste EC2-Instanz Small mit Linux für 8,5 US-Cent pro Stunde genutzt werden kann, fallen für die Mikroinstanz nur 2 US-Cent pro Stunde an, unter Windows sind es 3 US-Cent statt 12. Somit ist eine Mikroinstanz, die dauerhaft läuft, bereits für knapp 15 US-Dollar im Monat mit Linux und rund 22 US-Dollar mit Windows zu haben.

Die Mikroinstanzen stehen ab sofort in allen EC2-Regionen zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


hannebambel 09. Sep 2010

Im Gegensatz zu Google App Engine, wo nur die deiner Applikation zugeordneten...

T-G- 09. Sep 2010

Hat amazon im Forum so behauptet. Siehe zb hier: http://developer.amazonwebservices.com...

gfdhhcc 09. Sep 2010

Wenn man schon webserver als beispiel nennt, sollte man auch die traffickosten nennen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corsair Sabre Pro (Wireless) im Test
Kabel oder kein Kabel, das ist die Frage

Sind kabelgebundene Mäuse wirklich noch besser? Wir zeigen Vor- und Nachteile anhand fast identischer Corsair-Mäuse mit und ohne Kabel.
Ein Test von Oliver Nickel

Corsair Sabre Pro (Wireless) im Test: Kabel oder kein Kabel, das ist die Frage
Artikel
  1. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

  2. Echtzeit-Strategie: Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware
    Echtzeit-Strategie
    Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware

    Die vollständigen Specs für den Technik-Test von Age of Empires 4 liegen vor. Spieler können ab heute Abend in die Historie eintauchen.

  3. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /