Abo
  • Services:

Adobe Reader und Acrobat

Gefährliches Sicherheitsleck wird ausgenutzt

Adobe warnt vor einem offenen Sicherheitsloch in seinen PDF-Applikationen. Angreifer können über ein Sicherheitsleck im Adobe Reader sowie in Acrobat beliebigen Programmcode ausführen. Der Fehler wird bereits aktiv ausgenutzt, einen Patch gibt es noch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Adobe Reader und Acrobat: Gefährliches Sicherheitsleck wird ausgenutzt

Nähere Angaben zum Sicherheitsloch im Adobe Reader und in Acrobat machte Adobe noch nicht. Bekannt ist nur, dass der Fehler zu einem Programmabsturz führt und auch zur Einschleusung von Programmcode missbraucht werden kann. Vermutlich lässt sich das Sicherheitsleck mit einer präparierten PDF-Datei ausnutzen.

Stellenmarkt
  1. dm-drogerie markt GmbH + Co. KG, Wustermark bei Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Duisburg

Der Fehler betrifft den aktuellen Adobe Reader 9.3.4 sowie Acrobat 9.3.4. Die 8er Versionen von Adobe Reader und Acrobat sind nach Angaben von Adobe von dem Sicherheitsleck nicht betroffen.

Wann Adobe einen Patch zur Beseitigung des Fehlers veröffentlichen will, ist nicht bekannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (Zugang für die ganze Familie!)
  2. 14,99€
  3. 519€
  4. (heute u. a. Dual DT 210 Plattenspieler 77,00€ statt 111,99€)

Bornheim 13. Sep 2010

Kleines Tool für Windows. Startet bei mir in Millisekunden. "Mal schnell anschauen" geht...

windowsverabsch... 10. Sep 2010

Ich leg mir das hier mal auf Wiedervorlage ^^

B. Kloppt 09. Sep 2010

Das wäre dann ein Fehler der nicht ausnutzbar ist. Man kann nicht alle Programmfehler...

ghu 09. Sep 2010

Browser haben von Hause aus auch mit Sicherheitslücken zu kämpfen. Dann kann sich aber...

secu-man 09. Sep 2010

Ich empfehle mal diese Lektüre http://www.amazon.de/Die-Kunst-T%C3%A4uschung-Kevin...


Folgen Sie uns
       


Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on

Amazons neue Version des Kindle Paperwhite steckt in einem wasserdichten Gehäuse. Außerdem unterstützt der E-Book-Reader Audible-Hörbücher und hat mehr Speicher bekommen. Das neue Modell ist zum Preis von 120 Euro zu haben.

Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
    Künstliche Intelligenz
    Wie Computer lernen

    Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
    Von Miroslav Stimac

    1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
    2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
    3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

      •  /