Abo
  • Services:

Pentax

Einsteiger-Spiegelreflexkamera K-r mit ISO 25.600

Pentax hat mit der K-r eine Nachfolgerin für das DSLR-Einsteigermodell K-x vorgestellt. Die neue Kamera sieht ähnlich aus wie Pentax' derzeitiges Spitzenmodell K-7 und erreicht eine Serienbildgeschwindigkeit von 6 Bildern pro Sekunde. Der 12,4-Megapixel-Sensor im APS-C-Format kann auf eine Lichtempfindlichkeit von ISO 25.600 gestellt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Pentax K-r setzt einen CMOS-Sensor mit einer Kantenlänge von 23,6 x 15,8 mm ein, der zur Bildstabilisierung beweglich aufgehängt ist. So kann jedes Objektiv davon profitieren - beweglich aufgehängte Linsenelemente sind nicht erforderlich. Der Nachteil: Das Sucherbild selbst ist nicht stabilisiert, da der schwingende Sensor erst beim Auslösen eingesetzt wird.

  • Pentax K-r
  • Pentax K-r
  • Pentax K-r
Pentax K-r
Stellenmarkt
  1. Derby Cycle Werke GmbH, Cloppenburg
  2. SCISYS Deutschland GmbH, Bochum

Neben einem optischen Sucher mit Pentaspiegel und 95 Prozent Blickfeldabdeckung ist in der K-r ein 7,62 cm (3 Zoll) großes Display mit rund 921.000 Bildpunkten (Subpixeln) eingebaut, das Live-View-fähig ist. Einblendbare Hilfslinien wie der goldene Schnitt sollen die Bildkomposition erleichtern.

Bei der K-r setzt Pentax das Autofokusmodul Safox IX mit elf Messpunkten ein, wovon neun als Kreuzsensoren ausgelegt sind. Die Messpunkte werden anders als bei der Vorgängerin K-x nun auch wieder mit LEDs im Sucher visualisiert.

Die Verschlussgeschwindigkeiten der Kamera gibt der Hersteller mit 1/6.000 bis 30 Sekunden an. Wer will, kann über eine Fernsteuerung auch Belichtungsreihen mit drei Bildern anfertigen. Die Serienbildfunktion macht sechs Fotos pro Sekunde für bis zu 25 JPEGs oder 12 RAWs hintereinander. Wer will, kann alternativ mit 2 Bildern pro Sekunde solange JPEGs machen, bis die Speicherkarte voll ist. In diesem langsamen Serienbildmodus können alternativ 36 Rohdatenbilder hintereinander aufgenommen werden, bis eine kleine Speicherpause eingelegt wird. Die Rohdaten lassen sich wahlweise im Pentax-eigenen Format PEF oder in Adobe DNG speichern.

Objektivkorrektur integriert

Neben einem eingebauten Aufklappblitz verfügt die K-r über einen Blitzschuh. Die Kamera kann Fotos mit ihr bekannten Objektiven schon intern hinsichtlich Verzerrungen und chromatischen Aberrationen korrigieren. Eine Speichermöglichkeit für Autofokuskorrekturen ist ebenfalls vorhanden. Sie sind allerdings nicht objektivspezifisch ablegbar. Außerdem stehen zahlreiche Bildfilter zur Verfügung, die das Material zum Beispiel in Schwarz-Weiß umwandeln.

Neben Fotos nimmt die K-r auch Videos mit 720p (24 Bilder pro Sekunde) auf. Ein Monomikrofon ist eingebaut. Wer will, kann pro Sequenz bis zu 25 Minuten filmen. Die Stromversorgung erfolgt über einen Lithium-Ionen-Akku oder wahlweise mit einem Adapter auch über AA-Akkus. Der mitgelieferte Akku soll rund 470 Aufnahmen ermöglichen, mit Lithium-AA-Batterien sollen sich 1.000 Fotos machen lassen.

Farbenfrohe Designs

Neben USB 2.0 ist ein analoger Videoausgang vorhanden. Dazu kommt ein IrSimple-Datenport, mit dem sich Daten zwischen zwei Geräten austauschen lassen. Außerdem sollen Spiele zwischen zwei K-r-Kameras auf diese Weise möglich sein. Wie schon bei der K-x wird auch die K-r wieder in zahlreichen Farbvarianten angeboten. Das Kameragehäuse misst 125 x 97 x 68 mm und wiegt leer ohne Akku und SD-(HC-)Speicherkarte rund 544 Gramm. Betriebsbereit wiegt die K-r (ohne Objektiv) 625 Gramm.

Die Pentax K-r soll ab Oktober 2010 erhältlich sein. Das Kameragehäuse kostet 770 Euro. Mit dem Kit-Objektiv 18-55mm DAL liegt ihr Preis bei 820 Euro, während sie mitsamt den beiden Objektiven 18-55mm DAL und 50-200mm DAL rund 930 Euro kostet. Beide Objektive sind mit Kunststoff-Bajonettanschlüssen ausgerüstet.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Golam 09. Sep 2010

Nein, das hat mit Magie zu tun. Oder mit verbesserter Rauschunterdrückung. Ändert...

Trolltech 09. Sep 2010

Aha du zahlst also immer die UVP des Herstellers?

ichbinswersonst 09. Sep 2010

Also Zubehör wie Objektive und Blitzgeräte gibt's genug. Oder was bringen einem die 1000...

daybreaker 09. Sep 2010

das war's dann aber auch schon.

gdfsdgfsgdf 09. Sep 2010

Naja aber irgendwas ist faul: http://www.engadget.com/2010/09/09/pentaxs-k-r-entry-level...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Plus (2018) - Test

Der neue Echo Plus von Amazon liefert einen deutlich besseren Klang als alle bisherigen Echo-Lautsprecher. Praktisch ist außerdem der eingebaute Smart-Home-Hub. Der integrierte Temperatursensor muss aber noch bessser in Alexa integriert werden. Der neue Echo Plus ist zusammen mit einer Hue-Lampe von Philips für 150 Euro zu haben.

Amazons Echo Plus (2018) - Test Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

    •  /