Abo
  • IT-Karriere:

Pentax

Einsteiger-Spiegelreflexkamera K-r mit ISO 25.600

Pentax hat mit der K-r eine Nachfolgerin für das DSLR-Einsteigermodell K-x vorgestellt. Die neue Kamera sieht ähnlich aus wie Pentax' derzeitiges Spitzenmodell K-7 und erreicht eine Serienbildgeschwindigkeit von 6 Bildern pro Sekunde. Der 12,4-Megapixel-Sensor im APS-C-Format kann auf eine Lichtempfindlichkeit von ISO 25.600 gestellt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Pentax K-r setzt einen CMOS-Sensor mit einer Kantenlänge von 23,6 x 15,8 mm ein, der zur Bildstabilisierung beweglich aufgehängt ist. So kann jedes Objektiv davon profitieren - beweglich aufgehängte Linsenelemente sind nicht erforderlich. Der Nachteil: Das Sucherbild selbst ist nicht stabilisiert, da der schwingende Sensor erst beim Auslösen eingesetzt wird.

  • Pentax K-r
  • Pentax K-r
  • Pentax K-r
Pentax K-r
Stellenmarkt
  1. Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Heilbronn
  2. Universität Potsdam, Potsdam

Neben einem optischen Sucher mit Pentaspiegel und 95 Prozent Blickfeldabdeckung ist in der K-r ein 7,62 cm (3 Zoll) großes Display mit rund 921.000 Bildpunkten (Subpixeln) eingebaut, das Live-View-fähig ist. Einblendbare Hilfslinien wie der goldene Schnitt sollen die Bildkomposition erleichtern.

Bei der K-r setzt Pentax das Autofokusmodul Safox IX mit elf Messpunkten ein, wovon neun als Kreuzsensoren ausgelegt sind. Die Messpunkte werden anders als bei der Vorgängerin K-x nun auch wieder mit LEDs im Sucher visualisiert.

Die Verschlussgeschwindigkeiten der Kamera gibt der Hersteller mit 1/6.000 bis 30 Sekunden an. Wer will, kann über eine Fernsteuerung auch Belichtungsreihen mit drei Bildern anfertigen. Die Serienbildfunktion macht sechs Fotos pro Sekunde für bis zu 25 JPEGs oder 12 RAWs hintereinander. Wer will, kann alternativ mit 2 Bildern pro Sekunde solange JPEGs machen, bis die Speicherkarte voll ist. In diesem langsamen Serienbildmodus können alternativ 36 Rohdatenbilder hintereinander aufgenommen werden, bis eine kleine Speicherpause eingelegt wird. Die Rohdaten lassen sich wahlweise im Pentax-eigenen Format PEF oder in Adobe DNG speichern.

Objektivkorrektur integriert

Neben einem eingebauten Aufklappblitz verfügt die K-r über einen Blitzschuh. Die Kamera kann Fotos mit ihr bekannten Objektiven schon intern hinsichtlich Verzerrungen und chromatischen Aberrationen korrigieren. Eine Speichermöglichkeit für Autofokuskorrekturen ist ebenfalls vorhanden. Sie sind allerdings nicht objektivspezifisch ablegbar. Außerdem stehen zahlreiche Bildfilter zur Verfügung, die das Material zum Beispiel in Schwarz-Weiß umwandeln.

Neben Fotos nimmt die K-r auch Videos mit 720p (24 Bilder pro Sekunde) auf. Ein Monomikrofon ist eingebaut. Wer will, kann pro Sequenz bis zu 25 Minuten filmen. Die Stromversorgung erfolgt über einen Lithium-Ionen-Akku oder wahlweise mit einem Adapter auch über AA-Akkus. Der mitgelieferte Akku soll rund 470 Aufnahmen ermöglichen, mit Lithium-AA-Batterien sollen sich 1.000 Fotos machen lassen.

Farbenfrohe Designs

Neben USB 2.0 ist ein analoger Videoausgang vorhanden. Dazu kommt ein IrSimple-Datenport, mit dem sich Daten zwischen zwei Geräten austauschen lassen. Außerdem sollen Spiele zwischen zwei K-r-Kameras auf diese Weise möglich sein. Wie schon bei der K-x wird auch die K-r wieder in zahlreichen Farbvarianten angeboten. Das Kameragehäuse misst 125 x 97 x 68 mm und wiegt leer ohne Akku und SD-(HC-)Speicherkarte rund 544 Gramm. Betriebsbereit wiegt die K-r (ohne Objektiv) 625 Gramm.

Die Pentax K-r soll ab Oktober 2010 erhältlich sein. Das Kameragehäuse kostet 770 Euro. Mit dem Kit-Objektiv 18-55mm DAL liegt ihr Preis bei 820 Euro, während sie mitsamt den beiden Objektiven 18-55mm DAL und 50-200mm DAL rund 930 Euro kostet. Beide Objektive sind mit Kunststoff-Bajonettanschlüssen ausgerüstet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Legion Y530-15ICH für 699€ + Versand - Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a. Sennheiser Momentum 2 Wireless für 199€ statt 229€ im Vergleich)
  3. 39€ + Versand (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a. Intel Core i5-9600K boxed für 229€ + Versand statt 247,90€ + Versand im...

Golam 09. Sep 2010

Nein, das hat mit Magie zu tun. Oder mit verbesserter Rauschunterdrückung. Ändert...

Trolltech 09. Sep 2010

Aha du zahlst also immer die UVP des Herstellers?

ichbinswersonst 09. Sep 2010

Also Zubehör wie Objektive und Blitzgeräte gibt's genug. Oder was bringen einem die 1000...

daybreaker 09. Sep 2010

das war's dann aber auch schon.

gdfsdgfsgdf 09. Sep 2010

Naja aber irgendwas ist faul: http://www.engadget.com/2010/09/09/pentaxs-k-r-entry-level...


Folgen Sie uns
       


Anno 1800 - Fazit

Die wunderbare Welt von Anno 1800 schickt Spieler auf Inseln, auf denen sie nach und nach ein riesiges Imperium aufbauen können.

Anno 1800 - Fazit Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren
  2. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  3. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /