Datenbanken

Redis 2.0.0 führt Kommandoblöcke aus

Die NoSQL-Datenbank Redis 2.0 bringt mit der sogenannten Multi/Exec-Funktion die Möglichkeit, mehrere Befehle in einem Block zusammenzufassen. Mit dem eigenen virtuellen Speicher kann die Datenbank die Begrenzung des physischen Arbeitsspeichers umgehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Datenbanken: Redis 2.0.0 führt Kommandoblöcke aus

Die NoSQL-Datenbank Redis, die in der stabilen Version 2.0.0 veröffentlicht wurde, verwendet Schlüssel-Wert-Paare, um Daten zu speichern. Die Datenbank hält sämtliche Daten im Arbeitsspeicher. Um die physische Speicherbegrenzung zu umgehen, bietet Redis 2.0.0 die Möglichkeit, auf eigenen virtuellen Speicher auszuweichen. Dabei werden lediglich die Schlüssel im RAM-Speicher gehalten, die Daten werden im virtuellen Speicher abgelegt.

Stellenmarkt
  1. IT-Anwendungsbetreuer (m/w/d) Schwerpunkt Helpdesk Inhouse im First- und Second-Level-Support
    Königsteiner Services GmbH, Stuttgart
  2. IT-Projektleiter / Data Warehouse Architect (m/w/d)
    Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz, Bad Ems
Detailsuche

Dank der Multi/Exec-Funktion können Befehle in Blöcken zusammengefasst und sequenziell abgearbeitet werden. Datenblöcke, auf die die Befehle angewendet werden, werden vorübergehend gesperrt, um die Konsistenz zu gewährleisten.

Der Datentyp Hash ergänzt die Typen Listen und Mengen, die zusätzlich zu Strings als Werte definiert werden können. In Hashes können mehrere Schlüssel-Wert-Paare gespeichert werden.

Regis steht unter der BSD-Lizenz. Der Quellcode steht auf den Servern des Projekts zum Download bereit. Die kompletten Neuerungen der in ANSI-C programmierten Software haben die Entwickler in einem Changelog zusammengefasst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Dungeon Keeper
Wir sind wieder richtig böse!

Nicht Held, sondern Monster: Darum geht's in Dungeon Keeper von Peter Molyneux. Golem.de hat neu gespielt - und einen bösen Bug gefunden.
Von Andreas Altenheimer

25 Jahre Dungeon Keeper: Wir sind wieder richtig böse!
Artikel
  1. bZ4X: Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an
    bZ4X
    Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an

    Toyota bietet Kunden den Rückkauf seiner Elektro-SUVs an, nachdem diese im Juni wegen loser Radnabenschrauben zurückgerufen wurden.

  2. Laptops: Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler
    Laptops
    Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler

    Noch vor einem Jahrzehnt gab es kaum Laptops mit vorinstalliertem Linux. Inzwischen liefern das aber sogar die drei weltgrößten Hersteller - ein überraschender Siegeszug.

  3. SMS: Lindner bat Porsche-Chef um Argumentationshilfe bei E-Fuels
    SMS
    Lindner bat Porsche-Chef um Argumentationshilfe bei E-Fuels

    Der Bundesfinanzminister hat den Porsche-Chef erst nach der Entscheidung kontaktiert, die Ausnahme für E-Fuels in die EU-Verhandlungen einzubringen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. Samsung 980 1 TB 77€ und ASRock RX 6800 639€ ) • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 8 GB DDR4-3200 34,98€ ) • AOC GM200 6,29€ • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1 TB 119€) • Weekend Sale bei Alternate • PDP Victrix Gambit 63,16€ [Werbung]
    •  /