Abo
  • Services:

Datenbanken

Redis 2.0.0 führt Kommandoblöcke aus

Die NoSQL-Datenbank Redis 2.0 bringt mit der sogenannten Multi/Exec-Funktion die Möglichkeit, mehrere Befehle in einem Block zusammenzufassen. Mit dem eigenen virtuellen Speicher kann die Datenbank die Begrenzung des physischen Arbeitsspeichers umgehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Datenbanken: Redis 2.0.0 führt Kommandoblöcke aus

Die NoSQL-Datenbank Redis, die in der stabilen Version 2.0.0 veröffentlicht wurde, verwendet Schlüssel-Wert-Paare, um Daten zu speichern. Die Datenbank hält sämtliche Daten im Arbeitsspeicher. Um die physische Speicherbegrenzung zu umgehen, bietet Redis 2.0.0 die Möglichkeit, auf eigenen virtuellen Speicher auszuweichen. Dabei werden lediglich die Schlüssel im RAM-Speicher gehalten, die Daten werden im virtuellen Speicher abgelegt.

Stellenmarkt
  1. ESWE Versorgungs AG, Wiesbaden
  2. SMR Automotive Mirrors Stuttgart GmbH, Stuttgart

Dank der Multi/Exec-Funktion können Befehle in Blöcken zusammengefasst und sequenziell abgearbeitet werden. Datenblöcke, auf die die Befehle angewendet werden, werden vorübergehend gesperrt, um die Konsistenz zu gewährleisten.

Der Datentyp Hash ergänzt die Typen Listen und Mengen, die zusätzlich zu Strings als Werte definiert werden können. In Hashes können mehrere Schlüssel-Wert-Paare gespeichert werden.

Regis steht unter der BSD-Lizenz. Der Quellcode steht auf den Servern des Projekts zum Download bereit. Die kompletten Neuerungen der in ANSI-C programmierten Software haben die Entwickler in einem Changelog zusammengefasst.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 482,99€ inkl. Versand (aktuell günstigste GTX 1080)
  2. 119,90€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Huawei Matebook X Pro - Test

Das Matebook X Pro ist ein gutes 14-Zoll-Ultrabook mit sinnvollen Anschlüssen, guten Eingabegeräten sowie Intel-Quadcore und dedizierter Geforce-Grafik. Die eigenwillige Kamera aber gefällt nicht jedem.

Huawei Matebook X Pro - Test Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /