Abo
  • IT-Karriere:

Neurowissenschaft

Wissenschaftler lesen Wörter in Hirnwellen

US-Wissenschaftlern ist gelungen, Wörter anhand von Signalen des Sprachzentrums im Gehirn zu erkennen. Das System könnte es stark gelähmten Patienten künftig ermöglichen, zu kommunizieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Neurowissenschaft: Wissenschaftler lesen Wörter in Hirnwellen

Wissenschaftlern der Universität des US-Bundesstaates Utah in Salt Lake City ist es gelungen, Signale aus dem Gehirn in Wörter zu übersetzen. Dafür haben sie einem Patienten 16 Mikroelektroden ins Gehirn implantiert.

Wörter aus Hirnsignalen

Stellenmarkt
  1. ElringKlinger AG, Reutlingen
  2. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main

Die Elektroden wurden über dem Sprachzentrum des Gehirns platziert. Die Wissenschaftler ließen den Probanden dann zehn einfache, kurze Worte wie ja und nein, heiß und kalt sprechen und zeichneten die Hirnsignale auf. Dann analysierten sie die aufgezeichneten Signale - und konnten Muster für diese Wörter extrahieren.

  • Bild des Gehirns mit Elektroden. Die MicroECoGs sitzen am Ende des orangefarbenen und des grünen Drahtes (Foto: University of Utah Department of Neurosurgery)
  • Anordnung von 16 MicroECoGs im Vergleich zu einer Vierteldollarmünze (Foto: Spencer Kellis, The University of Utah)
  • Magnetresonanzaufnahme des Gehirns: Die grünen Punkte zeigen, wo die Elektroden zur Suche nach den Epilepsieherden sitzen, die beiden roten Vierecke den Ort der MicroECoGs (Foto: Kai Miller, University of Washington)
Bild des Gehirns mit Elektroden. Die MicroECoGs sitzen am Ende des orangefarbenen und des grünen Drahtes (Foto: University of Utah Department of Neurosurgery)

Verglichen sie zwei Wörter miteinander, konnten sie diese mit einer Trefferquote von 76 bis 90 Prozent unterscheiden. Suchten sie in allen zehn Mustern nach einem bestimmten Wort, sank die Trefferquote auf 28 bis 48 Prozent. Das Ganze sei nicht mehr als ein Beweis der Machbarkeit, erklärte Projektleiter Bradley Greger. Die Ergebnisse ihrer Forschungen beschreiben Greger und seine Kollegen im Journal of Neural Engineering, einem Fachmagazin, das vom britischen Physikerberufsverband Institute of Physics herausgegeben wird.

Größere Genauigkeit

"Wir haben gezeigt, dass sich aus den Signalen mit relativ großer Wahrscheinlichkeit herauslesen lässt, was eine Person sagt. Aber wir müssen noch mehr Wörter mit einer größeren Genauigkeit erkennen, bevor das für Patienten wirklich von Nutzen ist." Ist das der Fall, könnte das System bei Patienten, die unter einem Locked-in-Syndrom leiden, eingesetzt werden. Das System könnte dann ihre Gedanken in Worte übersetzen.

Bei den von Greger und seine Kollegen verwendeten Elektroden handelt es sich um MicroECoGs. Das sind etwa knopfgroße Elektroden, die auf das Gehirn aufgesetzt werden und die Hirnströme messen. Da sie - anders als die Elektroden, die zur Steuerung von Prothesen verwendet werden - nicht in das Gehirngewebe eindringen, gelten sie als ungefährlich und können am Sprachzentrum des Gehirns angebracht werden.

Elektroden im Gehirn

Mit Hilfe dieser Elektroden können Ärzte im Gehirn recht genau jene Regionen ausmachen, die für epileptische Anfälle verantwortlich sind. Dazu öffnen die Ärzte die Schädeldecke eines Patienten und legen eine Silikonmatte, an der die Elektroden angebracht sind, auf sein Gehirn. Die Elektroden bleiben für einige Tage oder Wochen im Kopf des Patienten, um festzustellen, in welchem Teil des Gehirns anormale Aktivitäten auftreten. Es ist dann möglich, die Krankheit zu lindern, indem das Gewebe, das die Anfälle auslöst, entfernt wird.

Gregers Testperson war ein Epilepsiepatient, bei dem eine solche Kraniektomie schon durchgeführt werden musste. Er hatte zugestimmt, dass neben den Elektroden zur Erkennung des Epilepsieherdes weitere in seinem Kopf eingebracht wurden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Besserwessi 09. Sep 2010

werden auch teller erfunden, die man nicht mehr spülen brauchen und dir das kauen...

Autor Ität 09. Sep 2010

1. Schritt: es muss ohne Implantate gehen. 2. Schritt: es müssen Gedanken oder...

rambo 09. Sep 2010

Dann haben wir das Pack endlich unter Kontrolle:( Schöne neue Welt.

Jeem 09. Sep 2010

Tja, da bist Du auf Propaganda reingefallen. Laut einer Studie des MIT wirkt so ein...

Jeem 09. Sep 2010

Nö. Strom aus AKWs ist der teuerste überhaupt. Günstiger im Endpreis ist er nur durch...


Folgen Sie uns
       


Phase One IQ4 ausprobiert

Die Phase One IQ4 ist das Mittelformatsystem mit der höchsten Auflösung, das zur Zeit erhältlich ist. Wir haben die Profikamera getestet.

Phase One IQ4 ausprobiert Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  2. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
  3. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /