Abo
  • Services:

Oracle

Solaris 10 9/10 samt Clustering und IDE veröffentlicht

Oracle hat ein Update für sein Solaris-Betriebssystem mit der Versionsnummer 9/10 veröffentlicht. Parallel dazu wurden auch Solaris Cluster und die dazugehörige Entwicklungsumgebung Oracle Studio aktualisiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Oracle: Solaris 10 9/10 samt Clustering und IDE veröffentlicht

Die aktuelle Version 9/10 des Solaris-Betriebssystems bringt vor allem Verbesserungen im Bereich der Virtualisierung und beim Einsatz in Cluster-Umgebungen mit. Mit dem neuen Onlinemanagement für ZFS sollen Kunden Änderungen an der Konfiguration des Dateisystems im laufenden Betrieb vornehmen können. Neue Werkzeuge sollen auch bei der Wiederherstellung von Daten bei Ausfällen helfen.

Stellenmarkt
  1. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg im Breisgau
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Köln, Hagen

Netzwerk- und Datenbankoptimierungen sollen den Einsatz von Solaris in Oracle Real Application Clusters (Oracle RAC) verbessern. Für die Solaris-Container bietet Oracle die neue Funktion P2V (Physical to Virtual), um physische Solaris-10-Installationen nahtlos in virtuelle Cluster zu übertragen. Zudem soll die Verlässlichkeit von virtualisierten Solaris-Instanzen in Oracle VM auf Sparc-Maschinen - sogenannten Logical Domains - verbessert worden sein. Patches zum Betriebssystem und den entsprechenden Datenbanken sollen jetzt besser koordiniert und verifiziert werden.

Auch Oracle Solaris Cluster wurde auf Version 3.3 aktualisiert und soll nach wie vor nahtlos Oracle Weblogic Server, Oracles Siebel CRM, MySQL Cluster und Oracle Business Intelligence Enterprise Edition unterstützen. Die entsprechenden Entwicklungswerkzeuge mit dem Namen Oracle Solaris Studio wurden auf Version 12.2 aktualisiert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,44€
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 3,49€

elgooG 08. Sep 2010

Hier gab es beim ersten Update nach der Übernahme so gut wie gar keine Änderungen. Dafür...

elgooG 08. Sep 2010

Muhahahahha :D *Lachend mit nackten Finger auf dich zeig* Ich hoffe inständig für dich...


Folgen Sie uns
       


LG G7 Thinq - Test

Das G7 Thinq ist LGs zweites Smartphone unter der Thinq-Dachmarke. Das Gerät hat eine Kamera, die mit Hilfe künstlicher Intelligenz Bildinhalte analysiert und anhand der Analyseergebnisse die Bildeinstellungen verändert. Mit äußerster Vorsicht sollten Nutzer die Gesichtsentsperrung verwenden, da sie sich in der Standardeinstellung spielend leicht austricksen lässt.

LG G7 Thinq - Test Video aufrufen
In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    •  /