Abo
  • Services:

Spam

Facebook schließt Lücke und entfernt Anwendungen

Facebook hat auf die Spamflut reagiert, die einige Anwendungen in dem sozialen Netzwerk ausgelöst hatte. Zum einen wurde eine Sicherheitslücke beseitigt, zum anderen wurden die Facebook-Anwendungen entfernt, die diese ausgenutzt hatten.

Artikel veröffentlicht am ,

Facebook hat einen Fehler beseitigt, der es Angreifern ermöglichte, mit ihren Anwendungen Schutzmaßnahmen gegen Cross-Site Request Forgery (CSRF) zu umgehen. Diesen Fehler hatten zuvor einige Anwendungen ausgenutzt, indem sie Mails verschickten und Pinnwände mit Werbung zuspammten. Die Nutzer mussten dabei nur auf den Anwendungslink klicken und gaben damit den Anwendungen ohne weitere Abfrage durch Facebook die Erlaubnis, ihre Kontakte mit Spam zu beschicken.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Die betreffenden Anwendungen wurden laut Facebooks Sicherheitsinformationen ebenfalls entfernt. Zudem warnte das Unternehmen davor, verdächtige Links in Facebook anzuklicken, selbst wenn sie von Freunden kämen.

Auf All Facebook ist zu lesen, dass als weitere, vermutlich nur temporäre Maßnahme offenbar Links in Facebook-Kommentaren nicht mehr klickbar sind. Das könnte weitere Spamangriffe verhindern.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 0,00€
  2. (heute u. a. Be quiet Dark Base 900 139,90€, Intenso 960-GB-SSD 149,90€)
  3. (u. a. Far Cry 5, Skyrim Special Edition, Tekken 7, The Witcher 3, Ghost Recon Wildlands...

Die Autoren... 10. Sep 2010

Grade bei CNBC: Facebook hat mehr Minuten als Google. Das muss nicht notwendig auf...

Die Leistung 09. Sep 2010

Grade bei CNBC: Open University Netherlands hätte gemessen, ob Facebook die...


Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /