Abo
  • Services:

Firefox, Thunderbird und Seamonkey

Patches schließen viele Sicherheitslücken

Für Firefox, Thunderbird und Seamonkey sind Updates erschienen, mit denen zahlreiche Sicherheitslücken geschlossen werden. Mindestens zehn Sicherheitslecks werden als gefährlich eingestuft und können zur Ausführung von Schadcode missbraucht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox, Thunderbird und Seamonkey: Patches schließen viele Sicherheitslücken

Mindestens zehn Sicherheitslecks in Firefox, Thunderbird und Seamonkey wurden von den Herstellern als gefährlich eingestuft. Eines dieser Sicherheitslöcher ist für Firefox 3.6.x sowie Thunderbird 3.1.x nicht als gefährlich klassifiziert, weil der Fehler nur zu einem Programmabsturz führt. Gemäß einem Security Bulletin werden gleich mehrere Fehler in der Speicherverwaltung behoben, so dass sich die absolute Menge der geschlossenen Sicherheitslücken nicht bestimmen lässt.

Stellenmarkt
  1. Volksbank Schnathorst eG, Hüllhorst
  2. Universität Passau, Passau

Ein gefährliches Sicherheitsloch in Firefox, Thunderbird und Seamonkey betrifft nur die Mac-Version der Applikationen, während ein weiteres Sicherheitsleck in den drei Programmen nur Systeme mit Windows XP betrifft. Damit werden Binary-Planting-Angriffe nun verhindert. Nur in Firefox 3.6.x sowie Thunderbird 3.1.x wurde ein weiteres gefährliches Sicherheitsloch gefunden, über das sich beliebiger Javascript-Code ausführen lässt.

Ein als mittelschwer eingestuftes Sicherheitsleck betrifft Firefox 3.5.x, Thunderbird 3.0.x sowie Seamonkey 2.0.x und kann für eine XSS-Attacke verwendet werden. Drei weitere als mittelschwer, moderat und harmlos eingestufte Sicherheitslücken sind dann wieder in allen Versionen von Firefox und Thunderbird sowie in Seamonkey zu finden und werden mit den Updates beseitigt.

Firefox 3.6.9, Firefox 3.5.12, Thunderbird 3.1.3, Thunderbird 3.0.7 sowie Seamonkey 2.0.7 stehen für Windows, Linux und Mac OS kostenlos als Download zur Verfügung. Die aktuellen Versionen werden über die Updatefunktion der jeweiligen Programme verteilt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. ab 99,98€

elgooG 18. Sep 2010

Dann teste ihn doch! Die letzten beiden Beta-Versionen laufen bei mir bereits stabiler...

andreasm 12. Sep 2010

Bei mir funktioniert die Update-Funktion auf mehreren Computern diesmal nicht. Sowohl von...

laberkopp 08. Sep 2010

man bekommt einen hinweis als eingeschränkter user.ff hat sich gerade eben bei mir gemeldet.

dgfsdsd 08. Sep 2010

ja, genau... Also bei mir ist erst übermorgen Freitag.


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Hands on

Huaweis neues Mate 20 Pro hat eine neue Dreifachkamera, die zusätzlich zum Weitwinkel- und Teleobjektiv jetzt noch ein Ultraweitwinkelobjektiv bietet. In einem ersten Kurztest macht das neue Smartphone einen guten Eindruck.

Huawei Mate 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Bundesnetzagentur Regierung will gemeinsames 5G-Netz auf dem Land durchsetzen
  2. Mobilfunk Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
  3. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /