Abo
  • IT-Karriere:

Grafikbibliothek

Cairo rendert schneller und zeichnet auf

Die Grafikbibliothek Cairo für Gnome ist in der Version 1.10.0 erschienen. Die aktuelle Version bietet die Tracing-Funktion Cairo-Trace, mit der Zeichenkommandos aufgezeichnet werden können, während eine Anwendung sie an die Vektorgrafikbibliothek weitergibt.

Artikel veröffentlicht am ,
Grafikbibliothek: Cairo rendert schneller und zeichnet auf

Cairo-Trace soll eine lesbare, wiederholbare und kompakte Ausgabe der Kommandos aufzeichnen, die Anwendungen an die Vektorgrafikbibliothek senden. Bereits erstellte Traces haben zur Verbesserung der Cairo-Bibliothek beigetragen und sollen auch Entwicklern beim Verwenden der 2D-Grafik-Bibliothek in einzelnen Anwendungen helfen.

Stellenmarkt
  1. Apollo-Optik Holding GmbH & Co. KG, Schwabach / Metropolregion Nürnberg
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Berlin, Braunschweig

Eine neue Polygon-Rasterung und die komplette Überarbeitung der Tessellation sorgen für eine schnellere Bildverarbeitung durch das entsprechende Backend. Darüber hinaus wurden dadurch Fehler in Form von Artefakten beseitigt. Cairo-Trace wurde auch dazu verwendet, Zugriffe auf OpenGL, DDX (Device Dependent X) und den Pixelmanager Pixman zu optimieren.

Durch die Verwendung eines einzigen komprimierten Bildes, um Muster innerhalb eines Dokuments zu zeichnen, reduziert sich dessen Dateigröße laut Entwickler deutlich. Die Funktion wurde in das API integriert. Da 16-Bit-Framebuffer weiterhin intensiv verwendet werden, haben die Entwickler das RGB16-Format erneut in das API eingebunden.

Cairo kann mit mehreren Hardwarebeschleunigungen umgehen, etwa um Video-Overlays zu bieten. Dazu haben die Entwickler ein neues OpenGL-Backend eingeführt, das die zuvor verwendete Bibliothek Glitz ersetzt. Mit dem Einsatz von LibVA, um Videos zu decodieren, und Cairo selbst können laut Entwickler hochwertige Overlays innerhalb eines einzigen OpenGL-Canvas dargestellt werden.

Eine detaillierte Liste aller Änderungen haben die Entwickler in einer Changelog-Datei erstellt. Der Quellcode der aktuellen Version liegt auf den Servern des Projekts zum Download bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. The Elder Scrolls Online: Elsweyr für 15,99€, Diablo 3 Battlechest für 17,49€, Iratus...
  2. 99,00€
  3. (u. a. Acer KG241QP FHD/144 Hz für 169€ und Samsung GQ55Q70 QLED-TV für 999€)
  4. (heute u. a. iRobot Roomba 960 für 399€ statt ca. 460€ im Vergleich)

Blair 10. Sep 2010

Allerdings kann der zum Einsatz kommende Algorithmus auch nur mehr oder weniger gut...

Hello_Real_World 08. Sep 2010

-------------------------------------------------------------------> > Das...


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal angespielt

Slayer im Kampf gegen die Höllendämonen: Doom Eternal soll noch in diesem Jahr erscheinen.

Doom Eternal angespielt Video aufrufen
Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

Noise Cancelling Headphones 700 im Test: Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus
Noise Cancelling Headphones 700 im Test
Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Bose schafft mit seinen neuen Noise Cancelling Headphones 700 eine fast so gute Geräuschreduzierung wie Sony und ist in manchen Punkten sogar besser. Die Kopfhörer haben uns beim Testen aber auch mal genervt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Bose Frames im Test Sonnenbrille mit Musik
  2. Noise Cancelling Headphones 700 ANC-Kopfhörer von Bose versprechen tollen Klang
  3. Frames Boses Audio-Sonnenbrille kommt für 230 Euro nach Deutschland

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /