Abo
  • IT-Karriere:

Sony

"Playstation Move hat 22 Millisekunden Verzögerung"

Im offiziellen Sony-Playstation-Blog ist ein Eintrag zur kommenden Bewegungssteuerung Move zu lesen. Darin geht es auch um die Verzögerung, die sich bei Eingaben mit Move einstellt. Sony verschweigt aber weitere Fakten.

Artikel veröffentlicht am ,
Sony: "Playstation Move hat 22 Millisekunden Verzögerung"

"Die meisten Spiele haben eine Eingabeverzögerung von 22 Millisekunden mit Move. Genauso viel wie mit einem Dualshock-3-Controller", heißt es im Playstation-Blog auf die Frage, wie präzise Sonys neue Bewegungssteuerung sei. Damit flunkert Sony nicht, denn bei der Übertragung von einem Move-Controller werden die Daten über Bluetooth an die Konsole gesendet. 22 Millisekunden sind für eine Übertragung via Bluetooth realistisch.

Stellenmarkt
  1. itsc GmbH, Hannover
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Was Sony verschweigt, ist, dass die Verarbeitung der Daten in den Spielen für weitere Verzögerungen verantwortlich ist. Richard Marks, Entwicklungsleiter bei Sony für Move, erklärte das Golem.de so: "Die Playstation hat eine eigene Uhr, genauso wie der Move-Controller und die Kamera Playstation Eye. All diese Daten zu synchronisieren ... ist ein sehr komplizierter Prozess."

Spürbar ist eine deutlich höhere Verzögerungszeit, die von Spiel zu Spiel nach eigenen Messungen im Test zwischen 200 und 330 Millisekunden schwankt. Die Werte von Golem.de stammen aus Videoanalysen mit einem Samsung-UE40C8790-LED-TV. Für den Test waren Bildverbesserer deaktiviert.

Sony empfiehlt im Blog, den Spielemodus in HDTVs zu aktivieren, um die Verzögerungszeit moderner Fernseher möglichst gering zu halten. Eine solche Einstellung kennt aber nicht jedes Fernsehgerät. Sony meint damit ein Abschalten von Funktionen wie Bewegtbildglättung und Rauschunterdrückung, die nach dem Anliegen der Videosignale bis zum Erscheinen auf dem Display zusätzliche Rechenzeit benötigen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

chris12 17. Sep 2010

the eagle has landed und es scheint ja wirklich genial zu sein.... das hier ist richtig...

Trollversteher 09. Sep 2010

Wäre ich noch ein engagierter PS3-Fan, müßte jetzt nicht arbeiten und hätte keinen...

auchmalTroll 09. Sep 2010

eine 80ms Latenz würde man nie so stark bemerken, wie angezeigt wird. (etwas gegen...

Väth 09. Sep 2010

Weil es momentan keine anderen preisgünstigen Möglichkeiten mittels eines Controllers zur...

JTR 09. Sep 2010

Au ja, mein 22" Philips CRT damals nervte, obschon ich ihn einmal umgetauscht hatte...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkbook 13s - Test

Das Thinkbook wirkt wie eine Mischung aus teurem Thinkpad und preiswerterem Ideapad. Das klasse Gehäuse und die sehr gute Tastatur zeigen Qualität, das Display und die Akkulaufzeit sind die Punkte, bei denen gespart wurde.

Lenovo Thinkbook 13s - Test Video aufrufen
Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

    •  /