Beta 5

Firefox 4 mit Hardwarebeschleunigung und Audio-API

Mit der Beta 5 von Firefox 4 erhält der Browser Unterstützung für Hardwarebeschleunigung. Dadurch kann er grafische Inhalte schneller darstellen. Erstmals gibt es zudem ein API, um Sound im Browser zu visualisieren. HSTS soll derweil für mehr Sicherheit sorgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Beta 5: Firefox 4 mit Hardwarebeschleunigung und Audio-API

Firefox 4 nutzt in der aktuellen Betaversion unter Windows 7 die im System vorhandene GPU standardmäßig, um die Darstellung von Webseiten zu beschleunigen. Davon profitieren vor allem Webseiten mit aufwendigen Grafikanimationen, sofern die jeweilige GPU bereits von Firefox unterstützt wird. Ob die Hardwarebeschleunigung aktiv ist, lässt sich unter about:support nachsehen.

Stellenmarkt
  1. IT-Anwendungsberater (m/w/d) für das Fachverfahren Einwohnermeldewesen
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
  2. Java Developer (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München, Regensburg
Detailsuche

Wie der Internet Explorer 9 greift auch Firefox auf das mit DirectX 10 eingeführte API Direct 2D zurück. Beschleunigt wird darüber derzeit das Rendern von Seiteninhalten wie Text, Bildern und CSS-Rändern. Auch 2D-Canvas wird beschleunigt.

Im nächsten Schritt soll via Layers auch das Compositing beschleunigt werden, also beispielsweise ein mit CSS-Effekten gestyltes HTML5-Video. Dies ist in der aktuellen Beta aber noch nicht standardmäßig aktiviert.

Auf anderen Plattformen bietet Firefox derzeit keine Hardwarebeschleunigung, denn Direct 2D steht nur unter Windows Vista und Windows 7 zur Verfügung. Es ist aber geplant, künftig unter Linux und Mac OS X andere Schnittstellen zu verwenden, OpenGL unter Linux und QuartzGL unter Mac OS X.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25./26.08.2022, Virtuell
  2. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Noch ist die Hardwarebeschleunigung nicht stabil. Firefox-Nutzer können aber helfen, Fehler in dem System zu finden. Dazu steht die Browsererweiterung Grafx Bot zur Verfügung.

Soundvisualisierung

Neben der nun standardmäßig aktivierten Hardwarebeschleunigung bietet die Beta 5 von Firefox 4 auch ein neues Audio-API, das direkten Zugriff auf die Rohdaten von Audio- und Videoclips gibt, die über die entsprechenden HTML5-Tags eingebunden sind. Entwickler können diese Rohdaten direkt in Javascript nutzen und Nutzern so Informationen dazu bereitstellen. So lässt sich Sound auch direkt im Browser visualisieren.

Ebenfalls neu ist die Unterstützung von HTTP Strict Transport Security (HSTS). Mit dem neuen Sicherheitsprotokoll lässt sich sicherstellen, dass Firefox immer sichere Verbindungen verwendet. Firefox merkt sich, welche Seiten HSTS unterstützen und verbindet sich dann nur noch per SSL mit diesen Seiten. Das soll Man-in-the Middle-Angriffen vorbeugen.

Die Beta 5 von Firefox 4 steht ab sofort unter mozilla.com/firefox/beta zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Stebs 15. Sep 2010

Ja, die Beta6 ist nur eine kurzfristige Zwichenversion die lediglich 4 Bugs stopft...

Stebs 10. Sep 2010

Geht auch einfacher zum testen, z.B. mit dem GPU caps Viewer, den gibts auch in einer...

luftzug 10. Sep 2010

Unter Win7 war nur dieser neue orange Button in der Titelleiste da. Den "Trick" mit der...

Der Kaiser! 09. Sep 2010

Ich benutze das Firefox-Addon BarTab*. Das hilft zwar nicht, wenn Firefox bereits läuft...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Anti-Scalper: Amazon verkauft Playstation 5 nur noch mit Einladung
    Anti-Scalper
    Amazon verkauft Playstation 5 nur noch mit Einladung

    Prime ist nicht mehr nötig, aber dafür eine Einladung: Wegen anhaltender Lieferengpässe hat Amazon den Bestellvorgang bei der PS5 geändert.

  2. Fulfillment: Amazon erhöht die Gebühren für externe Händler
    Fulfillment
    Amazon erhöht die Gebühren für externe Händler

    Eine Feiertagsgebühr trifft Millionen Drittanbieter bei Amazon. Die Preiserhöhung bezieht sich aber bisher nur auf die USA und Kanada.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: MSI 32" WHD 175 Hz 549€, Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /