Abo
  • Services:

Personalie

Hewlett-Packard verklagt Oracle (Update)

Hewlett-Packard will einen Wechsel seines früheren Vorstandschefs Mark Hurd zu Oracle mit einer Klage verhindern. Oracle bezeichnete das als Rachefeldzug und kündigte Hewlett-Packard die Zusammenarbeit auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Mark Hurd
Mark Hurd

Hewlett-Packard verklagt seinen früheren Vorstandschef Mark Hurd wegen seines Wechsels zum Konkurrenten Oracle. Hurd habe eine Abfindungsvereinbarung gebrochen, hieß es zur Begründung. Die Klage wurde am Dienstag vor dem Superior Courts of California in Santa Clara County eingereicht. Gefordert wird eine einstweilige Verfügung gegen den Wechsel von Hurd und nicht näher spezifizierte Schadensersatzzahlungen. Hewlett-Packard will zudem einen unabhängigen Sachverständigen, der die Einhaltung der Abfindungsvereinbarung Hurds regelmäßig überprüft.

Stellenmarkt
  1. ITEOS - Anstalt des öffentlichen Rechts, Freiburg, Heilbronn, Heidelberg, Karlsruhe
  2. Aenova Group, Wolfratshausen

Eine Hewlett-Packard-Sprecherin sagte: "Mark Hurd hat eine Vereinbarung unterzeichnet, dass er HPs Geschäftsgeheimnisse und vertrauliche Informationen schützt. HP beabsichtigt, diese Verträge auch durchzusetzen." Eine Konkurrenzschutzvereinbarung hat Hurd offenbar nicht unterzeichnet.

Hurd habe als früherer Vorstandschef Kenntnisse über Hewlett-Packards Geschäftsbetrieb, die sich für Oracle als nützlich erweisen könnten, heißt es in der Klageschrift. Er kenne zudem künftige Produktpläne, Preisinformationen und Details zu Komponenten und Produktkosten.

Hewlett-Packards führender Anwalt ist Allen Ruby aus San Jose im US-Bundesstaat Kalifornien, der auf Strafrecht spezialisiert ist und oft Prominente vertritt.

Oracle-Chef Larry Ellison reagierte scharf: "Oracle hat Hewlett-Packard lange Zeit als wichtigen Partner gesehen. Mit dieser rachsüchtigen Klage gegen Oracle und Mark Hurd" mache der Aufsichtsrat von Hewlett-Packard eine Zusammenarbeit von Oracle und Hewlett-Packard auf dem IT-Markt praktisch unmöglich, sagte er.

Laut einer Eingabe an die US-Börsenaufsicht von Oracle wird Hurd auf seinem neuen Posten als President verantwortlich sein für "Marketing, Consulting und Support". Seine Erfahrungen im Hardwarebereich seien "sehr wichtig für die kürzlich erfolgte Übernahme von Sun Microsystems".

Nachtrag vom 08. September 2010, 14:54 Uhr

Oracle hat der US-Börsenaufsicht erklärt, Hurd solle ein jährliches Grundgehalt von 950.000 US-Dollar erhalten. Im laufenden Geschäftsjahr sei zudem ein Bonus von maximal 10 Millionen US-Dollar erreichbar. Dazu kämen Optionen für 10 Millionen Aktien. Bei Hewlett-Packard bekam Hurd laut einem Bericht des Wall Street Journals ein Abfindungspaket über 35 Millionen US-Dollar. Insgesamt verdiente er bei Hewlett-Packard im letzten Geschäftsjahr 30,3 Millionen US-Dollar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 15,00€ (Preis wird erst an der Kasse angezeigt!)
  2. beim Kauf teilnehmender Produkte
  3. 14,99€

cripcrap zipzap 08. Sep 2010

Juristen werden bezahlt, solche Probleme im Voraus in den Abfindungsverträgen zu regeln...

wissender 08. Sep 2010

und ob HP eine datenbanklösung hat. durch den kauf von compag. tandem nonstop-sql... eine...

Anonymaus 08. Sep 2010

Bring mir auch nen Eimer mit!


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /