• IT-Karriere:
  • Services:

Nikon

Coolpix P7000 mit niedrig auflösendem Sensor und 7fach-Zoom

Nikon hat mit der Coolpix P7000 eine Kompaktkamera mit fest eingebautem 7fach-Zoom vorgestellt, deren Auflösung bei nur 10 Megapixeln liegt. Der 1/1,7 Zoll große CCD-Sensor soll für rauscharme Bilder sorgen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das 7fach-Zoomobjektiv samt optischem Bildstabilisator deckt eine Brennweite von 28 bis 200 mm (KB) bei F2,8 und 5,6 ab und besitzt einen eingebauten Neutraldichtefilter, womit der Belichtungsspielraum bei heller Umgebung vergrößert werden kann. Ein Weitwinkelkonverter ist optional erhältlich. Er sorgt für eine Anfangsbrennweite von 21 mm (KB).

  • Nikon Coolpix P7000
  • Nikon Coolpix P7000
  • Nikon Coolpix P7000
  • Nikon Coolpix P7000
  • Nikon Coolpix P7000
  • Nikon Coolpix P7000
  • Nikon Coolpix P7000
  • Nikon Coolpix P7000
  • Nikon Coolpix P7000
  • Nikon-Weitwinkelkonverter WC E75A
  • Nikon Coolpix P7000 mit Echtzeithistogramm
  • Nikon Coolpix P7000 - elektronische Wasserwaage im Display
  • Nikon Coolpix P7000 - Bedienelemente
Nikon Coolpix P7000
Stellenmarkt
  1. MDK Baden-Württemberg Medizinischer Dienst der Krankenversicherung, Stuttgart
  2. Heraeus infosystems GmbH, Hanau

Der CMOS-Sensor der P7000 arbeitet mit Lichtempfindlichkeiten von ISO 100 bis 3.200 und kann auch H.264-Videos mit 720p und 24 Bildern pro Sekunde aufnehmen. Wer will, kann ein externes Mikro an die P7000 anschließen, um die Aufnahmequalität zu verbessern.

Kontra Canon und Panasonic

Mit der P7000 will Nikon der Konkurrenz von Canons Powershot G11 und Panasonics Lumix LX5 Paroli bieten. Die Nikon sieht der Canon G11 mit ihrem kantigen Design sehr ähnlich und besitzt ebenfalls ein 3 Zoll (7,62 cm) großes Display mit 921.600 Bildpunkten (VGA-Auflösung). Es ist allerdings nicht abklappbar. Dazu kommen ein optischer Sucher sowie die Bedienknöpfe an der Oberseite, die an längst vergangene Analogzeiten erinnern.

Die P7000 verfügt zum Beispiel über ein Wählrad, mit dem die Belichtung in Schritten von 1/3 Lichtwerten korrigiert werden kann. Andere häufig verwendete Funktionen können über das Schnellmenüwählrad manuell gesteuert werden. Bis zu sieben verschiedene Zoompositionen können benutzerdefiniert vorgewählt und gezielt angesteuert werden. Neben einer Programm- und Motivautomatik besitzt die Kamera eine über einen Knopf umschaltbare Blenden- und Zeitvorwahl sowie einen rein manuellen Modus. Die Nikon Coolpix P7000 kann neben JPEGs auch Rohdatenbilder aufnehmen.

Wasserwaage im Display

Ein Neigungsmesser im Display soll mit schrägen Aufnahmen Schluss machen. Die Kamera besitzt neben einem USB-Anschluss einen HDMI-Ausgang und kann über einen i-TTL-kompatiblen Blitzschuh mit Nikons Blitzgeräten Speedlight SB-400, 600, 800 und 900 verbunden werden. Ein eingebautes Miniblitzlicht besitzt die P7000 ebenfalls.

Ohne Akku wiegt die Kamera 310 Gramm und misst 114,2 x 77 x 44,8 mm. Die Nikon Coolpix P7000 speichert auf SD-(HC-) und SDXC-Karten und soll ab Ende September 2010 für rund 550 Euro erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Lobox 26. Okt 2010

Na wenn das kein Troll war. Vielen Dank fürs Füttern, ihr Fotoexperten.

Leolo 09. Sep 2010

Laut Nikon handelt es sich um einen CCD-Chip: "Großer 1/1,7-Zoll-CCD-Bildsensor mit 10,1...

hifimacianer 08. Sep 2010

Das habe ich ja geschrieben. Wenn man Ausschnitte machen will oder großformatige Abzüge...

Nicht vergessen 08. Sep 2010

Zu den analogen Zeiten war es durchaus möglich Kompaktkameras zu bauen, deren Objektive...

ei0r 08. Sep 2010

Meinst du Fotografie?


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Radeon RX 5500 OEM (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 OEM (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /