Abo
  • Services:

Nikon

Coolpix P7000 mit niedrig auflösendem Sensor und 7fach-Zoom

Nikon hat mit der Coolpix P7000 eine Kompaktkamera mit fest eingebautem 7fach-Zoom vorgestellt, deren Auflösung bei nur 10 Megapixeln liegt. Der 1/1,7 Zoll große CCD-Sensor soll für rauscharme Bilder sorgen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das 7fach-Zoomobjektiv samt optischem Bildstabilisator deckt eine Brennweite von 28 bis 200 mm (KB) bei F2,8 und 5,6 ab und besitzt einen eingebauten Neutraldichtefilter, womit der Belichtungsspielraum bei heller Umgebung vergrößert werden kann. Ein Weitwinkelkonverter ist optional erhältlich. Er sorgt für eine Anfangsbrennweite von 21 mm (KB).

  • Nikon Coolpix P7000
  • Nikon Coolpix P7000
  • Nikon Coolpix P7000
  • Nikon Coolpix P7000
  • Nikon Coolpix P7000
  • Nikon Coolpix P7000
  • Nikon Coolpix P7000
  • Nikon Coolpix P7000
  • Nikon Coolpix P7000
  • Nikon-Weitwinkelkonverter WC E75A
  • Nikon Coolpix P7000 mit Echtzeithistogramm
  • Nikon Coolpix P7000 - elektronische Wasserwaage im Display
  • Nikon Coolpix P7000 - Bedienelemente
Nikon Coolpix P7000
Stellenmarkt
  1. Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH, Schwieberdingen
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Der CMOS-Sensor der P7000 arbeitet mit Lichtempfindlichkeiten von ISO 100 bis 3.200 und kann auch H.264-Videos mit 720p und 24 Bildern pro Sekunde aufnehmen. Wer will, kann ein externes Mikro an die P7000 anschließen, um die Aufnahmequalität zu verbessern.

Kontra Canon und Panasonic

Mit der P7000 will Nikon der Konkurrenz von Canons Powershot G11 und Panasonics Lumix LX5 Paroli bieten. Die Nikon sieht der Canon G11 mit ihrem kantigen Design sehr ähnlich und besitzt ebenfalls ein 3 Zoll (7,62 cm) großes Display mit 921.600 Bildpunkten (VGA-Auflösung). Es ist allerdings nicht abklappbar. Dazu kommen ein optischer Sucher sowie die Bedienknöpfe an der Oberseite, die an längst vergangene Analogzeiten erinnern.

Die P7000 verfügt zum Beispiel über ein Wählrad, mit dem die Belichtung in Schritten von 1/3 Lichtwerten korrigiert werden kann. Andere häufig verwendete Funktionen können über das Schnellmenüwählrad manuell gesteuert werden. Bis zu sieben verschiedene Zoompositionen können benutzerdefiniert vorgewählt und gezielt angesteuert werden. Neben einer Programm- und Motivautomatik besitzt die Kamera eine über einen Knopf umschaltbare Blenden- und Zeitvorwahl sowie einen rein manuellen Modus. Die Nikon Coolpix P7000 kann neben JPEGs auch Rohdatenbilder aufnehmen.

Wasserwaage im Display

Ein Neigungsmesser im Display soll mit schrägen Aufnahmen Schluss machen. Die Kamera besitzt neben einem USB-Anschluss einen HDMI-Ausgang und kann über einen i-TTL-kompatiblen Blitzschuh mit Nikons Blitzgeräten Speedlight SB-400, 600, 800 und 900 verbunden werden. Ein eingebautes Miniblitzlicht besitzt die P7000 ebenfalls.

Ohne Akku wiegt die Kamera 310 Gramm und misst 114,2 x 77 x 44,8 mm. Die Nikon Coolpix P7000 speichert auf SD-(HC-) und SDXC-Karten und soll ab Ende September 2010 für rund 550 Euro erhältlich sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. ab 119,98€ (Release 04.10.)

Lobox 26. Okt 2010

Na wenn das kein Troll war. Vielen Dank fürs Füttern, ihr Fotoexperten.

Leolo 09. Sep 2010

Laut Nikon handelt es sich um einen CCD-Chip: "Großer 1/1,7-Zoll-CCD-Bildsensor mit 10,1...

hifimacianer 08. Sep 2010

Das habe ich ja geschrieben. Wenn man Ausschnitte machen will oder großformatige Abzüge...

Nicht vergessen 08. Sep 2010

Zu den analogen Zeiten war es durchaus möglich Kompaktkameras zu bauen, deren Objektive...

ei0r 08. Sep 2010

Meinst du Fotografie?


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Assassin's Creed Odyssey im Test: Spektakel mit Spartiaten
Assassin's Creed Odyssey im Test
Spektakel mit Spartiaten

Inselwelt statt Sandwüste, Athen statt Alexandria und dazu der Krieg zwischen Hellas und Sparta: Odyssey schickt uns erneut in einen antiken Konflikt - und in das bislang mit Abstand schönste und abwechslungsreichste Assassin's Creed.
Von Peter Steinlechner

  1. Assassin's Creed Odyssey setzt CPU mit AVX-Unterstützung voraus
  2. Project Stream Google testet mit kostenlosem Assassin's Creed Odyssey
  3. Assassin's Creed angespielt Odyssey und der spartanische Supertritt

Kaufberatung: Der richtige smarte Lautsprecher
Kaufberatung
Der richtige smarte Lautsprecher

Der Markt für smarte Lautsprecher wird immer größer. Bei der Entscheidung für ein Gerät sind Kaufpreis und Klang wichtig, ebenso die Wahl für einen digitalen Assistenten: Alexa, Google Assistant oder Siri? Wir geben eine Übersicht.
Von Ingo Pakalski

  1. Amazon Alexa Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
  2. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  3. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

    •  /