Abo
  • Services:

Elliptic Labs

Gestensteuerung mit Ultraschall

Gestensteuerungssysteme sind nicht ganz neu. Aber die Art und Weise, wie das norwegische Unternehmen Elliptic Labs diese umsetzt, ist ungewöhnlich: nicht mit einer Kamera, sondern mit Lautsprecher und Mikrofonen.

Artikel veröffentlicht am ,
Elliptic Labs: Gestensteuerung mit Ultraschall

Einen Computer per Gesten zu steuern kann Spaß machen und praktisch sein: Das vom Berliner Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut (HHI) entwickelte System iPoint 3D etwa kann als Steuerung für ein Computerspiel genutzt werden, oder um einen Computer in der Küche berührungslos zu bedienen. Die meisten dieser Gestensteuerungssysteme funktionieren optisch, also mit einer Kamera. Einen anderen Ansatz verfolgt das norwegische Unternehmen Elliptic Labs: Es hat ein Gestensteuerungssystem entwickelt, das mit Ultraschall funktioniert.

Mikrofone erkennen Gesten

Stellenmarkt
  1. B&R Industrial Automation GmbH, Essen
  2. Host Europe GmbH, Hürth

Das System mit der Bezeichnung Mimesign, das die Norweger auf der Berliner Internationalen Funkausstellung 2010 gezeigt haben, besteht aus einem kleinen Lautsprecher sowie drei Mikrofonen. Der Lautsprecher sendet Ultraschallsignale aus. Der Nutzer gestikuliert vor dem Gerät, die Mikrofone fangen die Echos auf. Diese Daten werden dann in Steuersignale für den Computer umgesetzt, erklärt Elliptic-Labs-Chef Stian Aldrin im Gespräch mit Golem.de.

Derzeit versteht das System drei verschiedene Gesten: Wischen, die Hand vor das Gerät halten und auf das Gerät weisen. Mehr Gesten seien nicht sinnvoll, da das System einfach und intuitiv nutzbar sein soll, so Aldrin.

Wischen und Deuten

Gewischt werden kann nach links und rechts, etwa um in einer Bildergalerie weiterzublättern, oder nach oben und unten. Die Hand vor das Gerät zu halten beendet eine Anwendung oder stoppt eine Musikwiedergabe. Ein Mausklick wird durchgeführt, indem der Nutzer seinen Finger Richtung Gerät bewegt. Schließlich kann das System noch Geschwindigkeit: Bewegt der Nutzer seine Hand schnell, dann wird beispielsweise in der Galerie mehrere Bilder weiter geblättert.

Das Ultraschallsystem habe einige Vorteile, erklärt Aldrin. So benötige es nur wenig Rechenleistung und sei kleiner als ein optisches System. Es könne in praktisch jedes Gerät implementiert werden. Einzige Voraussetzung sei, dass es über drei Mikrofone für die räumliche Wahrnehmung verfüge. Weiterer Vorteil gegenüber einem optischen System sei, dass Mimesign einen größeren Winkel ermögliche. Der Nutzer könne auch neben dem Gerät gestikulieren, und die Gesten würden erkannt.

Fernseher, Tablets oder Wanddisplays

Mimesign könne, so Aldrin, in unterschiedliche Geräte integriert werden. So könnten Fernseher damit ausgestattet werden, damit die Nutzer mit der Gestensteuerung Webinhalte auf dem Gerät abrufen können. Eine andere Möglichkeit sei, Tablets oder Wanddisplays im Haus, etwa in der Küche, oder im öffentlichen Raum damit zu bedienen. Selbst im Auto könnte es eingesetzt werden, etwa um das Autoradio einzustellen oder ans Mobiltelefon zu gehen, wenn es klingele. Aldrin schätzt, dass in den kommenden ein bis zwei Jahren die ersten Geräte mit Mimesign auf den Markt kommen werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

hmh 08. Sep 2010

verstehe ich nicht

Greex 08. Sep 2010

Hab ich mir auch gedacht ... der holt ja immer aus als hätte er einen Tennisschläger in...

funka 08. Sep 2010

@Adam_Weishaupt: Deine Wikipedia Tabelle stimmt zwar, allerdings gibt es ja noch...

gucky 08. Sep 2010

Cool, das ist echt besser als mit Kamera! Da ist ja immer das Problem, das so eine...

Adam_Weishaupt 08. Sep 2010

Wenn durch Brechung und Reflektion dieser Wellen für Menschen hörbare Töne entstehen...


Folgen Sie uns
       


Magic Leap One Creator Edition ausprobiert

Mit der One Creator Edition hat Magic Leap endlich seine seit Jahren angekündigte AR-Brille veröffentlicht. In Teilbereichen ist sie besser als Microsofts Hololens, in anderen aber schlechter.

Magic Leap One Creator Edition ausprobiert Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
    3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

      •  /