• IT-Karriere:
  • Services:

Elliptic Labs

Gestensteuerung mit Ultraschall

Gestensteuerungssysteme sind nicht ganz neu. Aber die Art und Weise, wie das norwegische Unternehmen Elliptic Labs diese umsetzt, ist ungewöhnlich: nicht mit einer Kamera, sondern mit Lautsprecher und Mikrofonen.

Artikel veröffentlicht am ,
Elliptic Labs: Gestensteuerung mit Ultraschall

Einen Computer per Gesten zu steuern kann Spaß machen und praktisch sein: Das vom Berliner Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut (HHI) entwickelte System iPoint 3D etwa kann als Steuerung für ein Computerspiel genutzt werden, oder um einen Computer in der Küche berührungslos zu bedienen. Die meisten dieser Gestensteuerungssysteme funktionieren optisch, also mit einer Kamera. Einen anderen Ansatz verfolgt das norwegische Unternehmen Elliptic Labs: Es hat ein Gestensteuerungssystem entwickelt, das mit Ultraschall funktioniert.

Mikrofone erkennen Gesten

Stellenmarkt
  1. Actian Germany GmbH, Hamburg
  2. Ecoclean GmbH, Monschau, Filderstadt

Das System mit der Bezeichnung Mimesign, das die Norweger auf der Berliner Internationalen Funkausstellung 2010 gezeigt haben, besteht aus einem kleinen Lautsprecher sowie drei Mikrofonen. Der Lautsprecher sendet Ultraschallsignale aus. Der Nutzer gestikuliert vor dem Gerät, die Mikrofone fangen die Echos auf. Diese Daten werden dann in Steuersignale für den Computer umgesetzt, erklärt Elliptic-Labs-Chef Stian Aldrin im Gespräch mit Golem.de.

Derzeit versteht das System drei verschiedene Gesten: Wischen, die Hand vor das Gerät halten und auf das Gerät weisen. Mehr Gesten seien nicht sinnvoll, da das System einfach und intuitiv nutzbar sein soll, so Aldrin.

Wischen und Deuten

Gewischt werden kann nach links und rechts, etwa um in einer Bildergalerie weiterzublättern, oder nach oben und unten. Die Hand vor das Gerät zu halten beendet eine Anwendung oder stoppt eine Musikwiedergabe. Ein Mausklick wird durchgeführt, indem der Nutzer seinen Finger Richtung Gerät bewegt. Schließlich kann das System noch Geschwindigkeit: Bewegt der Nutzer seine Hand schnell, dann wird beispielsweise in der Galerie mehrere Bilder weiter geblättert.

Das Ultraschallsystem habe einige Vorteile, erklärt Aldrin. So benötige es nur wenig Rechenleistung und sei kleiner als ein optisches System. Es könne in praktisch jedes Gerät implementiert werden. Einzige Voraussetzung sei, dass es über drei Mikrofone für die räumliche Wahrnehmung verfüge. Weiterer Vorteil gegenüber einem optischen System sei, dass Mimesign einen größeren Winkel ermögliche. Der Nutzer könne auch neben dem Gerät gestikulieren, und die Gesten würden erkannt.

Fernseher, Tablets oder Wanddisplays

Mimesign könne, so Aldrin, in unterschiedliche Geräte integriert werden. So könnten Fernseher damit ausgestattet werden, damit die Nutzer mit der Gestensteuerung Webinhalte auf dem Gerät abrufen können. Eine andere Möglichkeit sei, Tablets oder Wanddisplays im Haus, etwa in der Küche, oder im öffentlichen Raum damit zu bedienen. Selbst im Auto könnte es eingesetzt werden, etwa um das Autoradio einzustellen oder ans Mobiltelefon zu gehen, wenn es klingele. Aldrin schätzt, dass in den kommenden ein bis zwei Jahren die ersten Geräte mit Mimesign auf den Markt kommen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (Spiele bis zu 90% reduziert)
  2. ab 30,00€
  3. (aktuell u. a. Xiaomi Mi Note 10 128GB Handy für 499,00€ und HP 25x LED-Monitor für 179,90€)

hmh 08. Sep 2010

verstehe ich nicht

Greex 08. Sep 2010

Hab ich mir auch gedacht ... der holt ja immer aus als hätte er einen Tennisschläger in...

funka 08. Sep 2010

@Adam_Weishaupt: Deine Wikipedia Tabelle stimmt zwar, allerdings gibt es ja noch...

gucky 08. Sep 2010

Cool, das ist echt besser als mit Kamera! Da ist ja immer das Problem, das so eine...

Adam_Weishaupt 08. Sep 2010

Wenn durch Brechung und Reflektion dieser Wellen für Menschen hörbare Töne entstehen...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
  2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

    •  /