Elliptic Labs

Gestensteuerung mit Ultraschall

Gestensteuerungssysteme sind nicht ganz neu. Aber die Art und Weise, wie das norwegische Unternehmen Elliptic Labs diese umsetzt, ist ungewöhnlich: nicht mit einer Kamera, sondern mit Lautsprecher und Mikrofonen.

Artikel veröffentlicht am ,
Elliptic Labs: Gestensteuerung mit Ultraschall

Einen Computer per Gesten zu steuern kann Spaß machen und praktisch sein: Das vom Berliner Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut (HHI) entwickelte System iPoint 3D etwa kann als Steuerung für ein Computerspiel genutzt werden, oder um einen Computer in der Küche berührungslos zu bedienen. Die meisten dieser Gestensteuerungssysteme funktionieren optisch, also mit einer Kamera. Einen anderen Ansatz verfolgt das norwegische Unternehmen Elliptic Labs: Es hat ein Gestensteuerungssystem entwickelt, das mit Ultraschall funktioniert.

Mikrofone erkennen Gesten

Stellenmarkt
  1. SAP Inhouse Consultant (m/w/d)
    Queisser Pharma GmbH & Co. KG, Flensburg
  2. Junior Projektmanager / Berater SAP Logistik (m/w/d)
    BWI GmbH, deutschlandweit
Detailsuche

Das System mit der Bezeichnung Mimesign, das die Norweger auf der Berliner Internationalen Funkausstellung 2010 gezeigt haben, besteht aus einem kleinen Lautsprecher sowie drei Mikrofonen. Der Lautsprecher sendet Ultraschallsignale aus. Der Nutzer gestikuliert vor dem Gerät, die Mikrofone fangen die Echos auf. Diese Daten werden dann in Steuersignale für den Computer umgesetzt, erklärt Elliptic-Labs-Chef Stian Aldrin im Gespräch mit Golem.de.

Derzeit versteht das System drei verschiedene Gesten: Wischen, die Hand vor das Gerät halten und auf das Gerät weisen. Mehr Gesten seien nicht sinnvoll, da das System einfach und intuitiv nutzbar sein soll, so Aldrin.

Wischen und Deuten

Gewischt werden kann nach links und rechts, etwa um in einer Bildergalerie weiterzublättern, oder nach oben und unten. Die Hand vor das Gerät zu halten beendet eine Anwendung oder stoppt eine Musikwiedergabe. Ein Mausklick wird durchgeführt, indem der Nutzer seinen Finger Richtung Gerät bewegt. Schließlich kann das System noch Geschwindigkeit: Bewegt der Nutzer seine Hand schnell, dann wird beispielsweise in der Galerie mehrere Bilder weiter geblättert.

Golem Karrierewelt
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    19./20.07.2022, Virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    11./12.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Ultraschallsystem habe einige Vorteile, erklärt Aldrin. So benötige es nur wenig Rechenleistung und sei kleiner als ein optisches System. Es könne in praktisch jedes Gerät implementiert werden. Einzige Voraussetzung sei, dass es über drei Mikrofone für die räumliche Wahrnehmung verfüge. Weiterer Vorteil gegenüber einem optischen System sei, dass Mimesign einen größeren Winkel ermögliche. Der Nutzer könne auch neben dem Gerät gestikulieren, und die Gesten würden erkannt.

Fernseher, Tablets oder Wanddisplays

Mimesign könne, so Aldrin, in unterschiedliche Geräte integriert werden. So könnten Fernseher damit ausgestattet werden, damit die Nutzer mit der Gestensteuerung Webinhalte auf dem Gerät abrufen können. Eine andere Möglichkeit sei, Tablets oder Wanddisplays im Haus, etwa in der Küche, oder im öffentlichen Raum damit zu bedienen. Selbst im Auto könnte es eingesetzt werden, etwa um das Autoradio einzustellen oder ans Mobiltelefon zu gehen, wenn es klingele. Aldrin schätzt, dass in den kommenden ein bis zwei Jahren die ersten Geräte mit Mimesign auf den Markt kommen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


hmh 08. Sep 2010

verstehe ich nicht

Greex 08. Sep 2010

Hab ich mir auch gedacht ... der holt ja immer aus als hätte er einen Tennisschläger in...

funka 08. Sep 2010

@Adam_Weishaupt: Deine Wikipedia Tabelle stimmt zwar, allerdings gibt es ja noch...

gucky 08. Sep 2010

Cool, das ist echt besser als mit Kamera! Da ist ja immer das Problem, das so eine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Heimnetze: Die Masche mit dem Nachbarn
    Heimnetze
    Die Masche mit dem Nachbarn

    Heimnetze sind Inseln mit einer schmalen und einsamen Anbindung zum Internet. Warum eine Öffnung dieser strengen Isolation sinnvoll ist.
    Von Jochen Demmer

  2. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn  
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  3. Übernahme: Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um
    Übernahme
    Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um

    Die US-Regierung sieht Twitter als Wiederholungstäter bei Datenschutzverstößen und Elon Musk will sich das Geld für die Übernahme nun anders besorgen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindstar (u. a. Palit RTX 3050 Dual 319€, MSI MPG X570 Gaming Plus 119€ und be quiet! Shadow Rock Slim 2 29€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) • Viewsonic-Monitore günstiger • Alternate (u. a. Razer Tetra 12€) • Marvel's Avengers PS4 9,99€ • Sharkoon Light² 200 21,99€ [Werbung]
    •  /