Abo
  • IT-Karriere:

EU-Forschungsprogramm

Caspar soll Daten für immer bewahren

Wissenschaftler sollen auch in ferner Zukunft einfach mit Daten aus der heutigen Zeit arbeiten können. Das ist das Ziel des EU-Forschungsprogramms Caspar. Eine quelloffene Software steht jetzt zum Download bereit.

Artikel veröffentlicht am ,
EU-Forschungsprogramm: Caspar soll Daten für immer bewahren

Das EU-Forschungsprogramm Caspar zur Bewahrung von Daten stellt seine Ergebnisse in Form einer quelloffenen Software zur Verfügung. Die EU-Kommission gab heute bekannt, dass Forscher aus der Tschechischen Republik, Frankreich, Griechenland, Israel, Italien und Großbritannien an der Entwicklung beteiligt waren. Die Behörde stellte 8,8 Millionen Euro Fördermittel bereit, insgesamt betragen die Kosten 15 Millionen Euro.

Stellenmarkt
  1. Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in der Bundesrepublik Deutschland, Berlin
  2. NOVENTI Health SE, Oberhausen, Mannheim, Gefrees

"Digitale Informationen sind ebenso wertvoll wie störungsanfällig. Wer schon einmal den Zugriff auf Familienfotos oder alte Dokumente verloren hat, kennt die beim Umgang mit inkompatiblen Technologien aufkommende Frustration", sagte die für die digitale Agenda zuständige EU-Vizepräsidentin Neelie Kroes. "Ich finde es faszinierend, welches Potenzial die im Rahmen von Caspar bereitgestellten Instrumente und Techniken für die Gewährleistung anhaltender Qualität wertvoller Daten und des künftigen Zugangs dazu bieten."

Das Projekt Caspar befasst sich mit der Bewahrung sämtlicher Arten digital codierter Informationen und ihren künftigen Nutzungsmöglichkeiten. Es soll eine hinreichend genaue Beschreibung der Daten gewährleisten, um die Zahlen auch künftig extrahieren zu können. Caspar soll auch dafür sorgen, dass Zahlen und deren Beziehungen von Wissenschaftlern der Zukunft verstanden werden und mit der Software einfach genutzt werden können. Die Software sei mit unterschiedlichen Arten von Daten aus dem Bereich der Wissenschaften, des kulturellen Erbes und der zeitgenössischen darstellenden Kunst erprobt worden, hieß es.

Caspar steht zum Download bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 274,00€
  2. 349,00€

Tourist 19. Sep 2010

Daten ins Welltall geschossen - bereits geschehen und ohne Kapseln, mit Erfolg. Der...

Tourist 19. Sep 2010

Bunker ist nicht notwendig. Schau Dir die Fotos und Videos hier an. http://sdg-master...

Tourist 19. Sep 2010

Nun, gehen wir dieses Thema etwas seriöser an. Cranberry Diamond operiert mit Werbetexte...

Tourist 19. Sep 2010

Nun solche Glas Discs existieren bereits. Die heißen SDG-Masterglass. Die Daten werden...

Alte Hase 09. Sep 2010

THX für Eure Antworten... Am besten ist es, wenn man Projekte mit unterschiedlichen...


Folgen Sie uns
       


Harry Potter Wizards Unite angespielt

Harry Potter Go? Zum Glück hat der neue AR-Titel auch ein paar eigene Ideen zu bieten.

Harry Potter Wizards Unite angespielt Video aufrufen
Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  2. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand
  3. Protean 360+ Neuer elektrischer Antrieb macht Kleinbusse extrem wendig

    •  /