Abo
  • Services:

EU-Forschungsprogramm

Caspar soll Daten für immer bewahren

Wissenschaftler sollen auch in ferner Zukunft einfach mit Daten aus der heutigen Zeit arbeiten können. Das ist das Ziel des EU-Forschungsprogramms Caspar. Eine quelloffene Software steht jetzt zum Download bereit.

Artikel veröffentlicht am ,
EU-Forschungsprogramm: Caspar soll Daten für immer bewahren

Das EU-Forschungsprogramm Caspar zur Bewahrung von Daten stellt seine Ergebnisse in Form einer quelloffenen Software zur Verfügung. Die EU-Kommission gab heute bekannt, dass Forscher aus der Tschechischen Republik, Frankreich, Griechenland, Israel, Italien und Großbritannien an der Entwicklung beteiligt waren. Die Behörde stellte 8,8 Millionen Euro Fördermittel bereit, insgesamt betragen die Kosten 15 Millionen Euro.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. Raffinerie Heide GmbH, Hemmingstedt

"Digitale Informationen sind ebenso wertvoll wie störungsanfällig. Wer schon einmal den Zugriff auf Familienfotos oder alte Dokumente verloren hat, kennt die beim Umgang mit inkompatiblen Technologien aufkommende Frustration", sagte die für die digitale Agenda zuständige EU-Vizepräsidentin Neelie Kroes. "Ich finde es faszinierend, welches Potenzial die im Rahmen von Caspar bereitgestellten Instrumente und Techniken für die Gewährleistung anhaltender Qualität wertvoller Daten und des künftigen Zugangs dazu bieten."

Das Projekt Caspar befasst sich mit der Bewahrung sämtlicher Arten digital codierter Informationen und ihren künftigen Nutzungsmöglichkeiten. Es soll eine hinreichend genaue Beschreibung der Daten gewährleisten, um die Zahlen auch künftig extrahieren zu können. Caspar soll auch dafür sorgen, dass Zahlen und deren Beziehungen von Wissenschaftlern der Zukunft verstanden werden und mit der Software einfach genutzt werden können. Die Software sei mit unterschiedlichen Arten von Daten aus dem Bereich der Wissenschaften, des kulturellen Erbes und der zeitgenössischen darstellenden Kunst erprobt worden, hieß es.

Caspar steht zum Download bereit.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Tourist 19. Sep 2010

Daten ins Welltall geschossen - bereits geschehen und ohne Kapseln, mit Erfolg. Der...

Tourist 19. Sep 2010

Bunker ist nicht notwendig. Schau Dir die Fotos und Videos hier an. http://sdg-master...

Tourist 19. Sep 2010

Nun, gehen wir dieses Thema etwas seriöser an. Cranberry Diamond operiert mit Werbetexte...

Tourist 19. Sep 2010

Nun solche Glas Discs existieren bereits. Die heißen SDG-Masterglass. Die Daten werden...

Alte Hase 09. Sep 2010

THX für Eure Antworten... Am besten ist es, wenn man Projekte mit unterschiedlichen...


Folgen Sie uns
       


Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019)

Die Projektoren von Bosch erlauben es, das projizierte Bild als Touch-Oberfläche zu verwenden. Das ergibt einige interessante Anwendungsmöglichkeiten.

Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019) Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

      •  /