Abo
  • Services:

Fraunhofer IDMT

Schwerhörigen das Telefonieren erleichtern

Schwerhörigen fällt das Telefonieren oft auch mit Hörgerät schwer. Ein von Fraunhofer-Forschern entwickeltes System soll ihnen die Telekommunikation erleichtern: Es unterdrückt Hintergrundgeräusche und verstärkt die Frequenzen, auf denen der Nutzer schlecht hört.

Artikel veröffentlicht am ,

Schwerhörigen die Telekommunikation zu vereinfachen, das ist das Ziel des Systems HearingAssistance4Conferencing, das das Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie (IDMT) in Oldenburg entwickelt hat. Das System verbessert die Sprachverständlichkeit von Diensten wie Skype oder beim Telefon.

Kompensation und Unterdrückung

Stellenmarkt
  1. A. Menarini Research & Business Service GmbH, Berlin
  2. Energiedienst Holding AG, Rheinfelden

Das System wirkt auf zwei Arten: Zum einen versucht es, den Hörverlust so gut wie möglich zu kompensieren. Wenn das Hörvermögen nachlässt, dann gehen nicht alle Frequenzen im gleichen Maße verloren, sondern einige mehr und andere weniger. Der von den Fraunhofer-Forschern entwickelte Algorithmus kompensiert das, ähnlich wie es das auch ein Hörgerät macht.

Um die Sprachqualität zu verbessern, analysiert das System die Umgebungsgeräusche und filtert störende Hintergrundgeräusche aus. Das vereinfacht es Schwerhörigen, auch dann zu telefonieren, wenn sich der Anrufer in einer lauten Umgebung etwa in der Nähe einer lauten Straße oder in einem Raum mit vielen anderen Menschen befindet. Diese Funktionen werden auch normal Hörende schätzen.

Individuelles Hörprofil

In der aktuellen Version wird das individuelle Hörvermögen in einem Profil für den Nutzer hinterlegt. Das Profil basiert auf Messungen eines Arztes. Ziel sei aber, erklärt Thomas Rohdenburg vom Fraunhofer IDMT im Gespräch mit Golem.de, über solche statischen Voreinstellungen hinauszugehen und das System so zu gestalten, dass es variabel an die Veränderungen des Hörvermögens angepasst werden könne. Daran arbeiteten die Forscher gerade.

In die Oberfläche des Testsystems, das das Fraunhofer IDMT auf der Internationalen Funkausstellung 2010 in Berlin vorstellt, ist eine Kontrollfunktion für den Nutzer eingearbeitet. Sie ermöglicht anhand eines Pegelmessers, die Sprachqualität zu überprüfen: Schlägt der Pegel in den grünen Bereich aus, ist er für das Gegenüber gut zu verstehen. Ist der Pegel hingegen rot, stimmt die Sprachqualität nicht - sei es, dass der Nutzer nicht laut genug oder nicht richtig ins Mikrofon spricht, oder dass die Umgebungsgeräusche zu laut sind.

Telefone und MP3-Player

Der Sprachalgorithmus könne in alle möglichen Telekommunikationseinrichtungen implementiert werden, so Rohdenburg - in Telefone ebenso wie in Mobiltelefone oder Videokonferenzsysteme. Selbst in MP3-Playern könnte er dafür sorgen, dass auch hörgeschädigte Menschen unterwegs Musik hören können. Das Fraunhofer IDMT rechnet damit, dass die ersten Geräte mit den Algorithmen in etwa zwei Jahren erhältlich sein werden.

Das optische Kontrollsystem könnte in ein Auto eingebaut werden, etwa in Form von roten und grünen Leuchtdioden. Dann könnte der Fahrer erkennen, ob er für seinen Gesprächspartner gut zu verstehen ist, wenn er während der Fahrt über die Freisprecheinrichtung telefoniert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€
  2. 54,99€ statt 99,98€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Gast 2 10. Sep 2010

Ähnliche Dinge gibt es auch von anderen Firmen. Alternativ kannst auch n Streamer (BAN...

e_fetch 08. Sep 2010

...ich bin selbst schwerhörig. Aber wieso sollte ich deshalb brüllen? Schwerhörig heißt...

Fatal3ty 08. Sep 2010

Ich war bei IFA und ich konnte keinen einzige Hörgerätentaugliches Handys telefonieren...

xxxx 08. Sep 2010

e-mail an notruf@112.org: Hilfe, der Checker checkt nix. Nach vier Stunden dann eine...

the_black_dragon 08. Sep 2010

das geht einfacher schaut mal in meinen anderen Thread: https://forum.golem.de/kommentare...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Windows 10: Der April-2018-Update-Scherz
Windows 10
Der April-2018-Update-Scherz

Microsofts April-2018-Update für Windows 10 hat so viele Fehler, als würden drei Insider-Ringe nicht ausreichen. Das Unternehmen setzt seine Nutzer als Betatester ein und reagiert dann auch noch langsam auf Fehlermeldungen - das muss sich ändern.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Gesperrter Lockscreen Cortana-Fehler ermöglicht Codeausführung
  2. Microsoft Weitere Umstrukturierungen rund um Windows 10
  3. April 2018 Update Windows-Patch macht Probleme bei Intel- und Toshiba-SSDs

Nasa: Wieder kein Leben auf dem Mars
Nasa
Wieder kein Leben auf dem Mars

Analysen von Kohlenwasserstoffen durch den Marsrover Curiosity zeigten keine Hinweise auf Leben. Dennoch versucht die Nasa mit allen Mitteln, den gegenteiligen Eindruck zu vermitteln.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
    Jurassic World Evolution im Test
    Das Leben findet einen Weg

    Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
    2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
    3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

      •  /