Fraunhofer IDMT

Schwerhörigen das Telefonieren erleichtern

Schwerhörigen fällt das Telefonieren oft auch mit Hörgerät schwer. Ein von Fraunhofer-Forschern entwickeltes System soll ihnen die Telekommunikation erleichtern: Es unterdrückt Hintergrundgeräusche und verstärkt die Frequenzen, auf denen der Nutzer schlecht hört.

Artikel veröffentlicht am ,

Schwerhörigen die Telekommunikation zu vereinfachen, das ist das Ziel des Systems HearingAssistance4Conferencing, das das Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie (IDMT) in Oldenburg entwickelt hat. Das System verbessert die Sprachverständlichkeit von Diensten wie Skype oder beim Telefon.

Kompensation und Unterdrückung

Stellenmarkt
  1. Produktmanager / Produktverantwortlicher Online-Dienste (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
  2. Systemadministrator*in (m/w/d) Netzwerk- und Internetdienste
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
Detailsuche

Das System wirkt auf zwei Arten: Zum einen versucht es, den Hörverlust so gut wie möglich zu kompensieren. Wenn das Hörvermögen nachlässt, dann gehen nicht alle Frequenzen im gleichen Maße verloren, sondern einige mehr und andere weniger. Der von den Fraunhofer-Forschern entwickelte Algorithmus kompensiert das, ähnlich wie es das auch ein Hörgerät macht.

Um die Sprachqualität zu verbessern, analysiert das System die Umgebungsgeräusche und filtert störende Hintergrundgeräusche aus. Das vereinfacht es Schwerhörigen, auch dann zu telefonieren, wenn sich der Anrufer in einer lauten Umgebung etwa in der Nähe einer lauten Straße oder in einem Raum mit vielen anderen Menschen befindet. Diese Funktionen werden auch normal Hörende schätzen.

Individuelles Hörprofil

In der aktuellen Version wird das individuelle Hörvermögen in einem Profil für den Nutzer hinterlegt. Das Profil basiert auf Messungen eines Arztes. Ziel sei aber, erklärt Thomas Rohdenburg vom Fraunhofer IDMT im Gespräch mit Golem.de, über solche statischen Voreinstellungen hinauszugehen und das System so zu gestalten, dass es variabel an die Veränderungen des Hörvermögens angepasst werden könne. Daran arbeiteten die Forscher gerade.

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    20.09.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    17./18.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In die Oberfläche des Testsystems, das das Fraunhofer IDMT auf der Internationalen Funkausstellung 2010 in Berlin vorstellt, ist eine Kontrollfunktion für den Nutzer eingearbeitet. Sie ermöglicht anhand eines Pegelmessers, die Sprachqualität zu überprüfen: Schlägt der Pegel in den grünen Bereich aus, ist er für das Gegenüber gut zu verstehen. Ist der Pegel hingegen rot, stimmt die Sprachqualität nicht - sei es, dass der Nutzer nicht laut genug oder nicht richtig ins Mikrofon spricht, oder dass die Umgebungsgeräusche zu laut sind.

Telefone und MP3-Player

Der Sprachalgorithmus könne in alle möglichen Telekommunikationseinrichtungen implementiert werden, so Rohdenburg - in Telefone ebenso wie in Mobiltelefone oder Videokonferenzsysteme. Selbst in MP3-Playern könnte er dafür sorgen, dass auch hörgeschädigte Menschen unterwegs Musik hören können. Das Fraunhofer IDMT rechnet damit, dass die ersten Geräte mit den Algorithmen in etwa zwei Jahren erhältlich sein werden.

Das optische Kontrollsystem könnte in ein Auto eingebaut werden, etwa in Form von roten und grünen Leuchtdioden. Dann könnte der Fahrer erkennen, ob er für seinen Gesprächspartner gut zu verstehen ist, wenn er während der Fahrt über die Freisprecheinrichtung telefoniert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Gast 2 10. Sep 2010

Ähnliche Dinge gibt es auch von anderen Firmen. Alternativ kannst auch n Streamer (BAN...

e_fetch 08. Sep 2010

...ich bin selbst schwerhörig. Aber wieso sollte ich deshalb brüllen? Schwerhörig heißt...

Fatal3ty 08. Sep 2010

Ich war bei IFA und ich konnte keinen einzige Hörgerätentaugliches Handys telefonieren...

xxxx 08. Sep 2010

e-mail an notruf@112.org: Hilfe, der Checker checkt nix. Nach vier Stunden dann eine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken
    Programmiersprache
    JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

    Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

  2. Paw Patrol: US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille
    Paw Patrol
    US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille

    Die US Space Force wird einen hundeähnlichen Roboter von Ghost Robotics auf Patrouille schicken, um Personalkosten zu senken.

  3. Windows auf dem Mac: Parallels wird merklich teurer
    Windows auf dem Mac
    Parallels wird merklich teurer

    Parallels 18 bietet eine native Unterstützung für Windows 11 und eine bessere Ressourcenzuweisung. Allerdings wird die Software teurer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /