Abo
  • Services:

Paintshop Photo Pro X3 Ultimate

Corel bringt Grafik-Software-Paket

Mit Paintshop Photo Pro X3 Ultimate bringt Corel ein Softwarepaket der Bildbearbeitungssoftware auf den Markt. Mit drei zusätzlichen Windows-Applikationen soll die Bearbeitung von Bildern weiter vereinfacht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Paintshop Photo Pro X3 Ultimate: Corel bringt Grafik-Software-Paket

Neben Paintshop Photo Pro X3 umfasst die Ultimate-Ausführung die Applikationen Website X5 Special Edition, KPT Collection sowie Painter Essentials 4. Mit der Website X5 Special Edition von Incomedia lassen sich eigene Webseiten samt Podcasts oder Videocasts erstellen. Mit Hilfe von mehr als 1.400 Vorlagen soll die Gestaltung einer Webseite vereinfacht werden.

Stellenmarkt
  1. IT-Designers GmbH, Esslingen
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Die beiden anderen Zusatzapplikationen stammen von Corel. Die KPT Collection umfasst 24 Plugin-Filter aus der Reihe Kai's Power Tools, um Effekte auf Bilder anzuwenden. Mit Painter Essentials 4 soll der Nutzer möglichst realistisch am Bildschirm malen, zeichnen und skizzieren können. Zudem liegt der Box-Version ein gedrucktes Handbuch bei, die Downloadversion umfasst dieses als PDF-Download.

Corel bietet Paintshop Photo Pro X3 Ultimate für die Windows-Plattform ab sofort über das Internet zum Preis von 90 Euro an. Die Upgradeversion kostet 70 Euro. Wer bereits die Basisversion von Paintshop Photo Pro X3 erworben hat, kann zum Preis von 30 Euro auf die Ultimate-Ausführung wechseln. Irgendwann im September 2010 will Corel das Produkt dann auch im Einzelhandel anbieten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Trollversteher 08. Sep 2010

Genau. Also wenn schon, dann "Nehme er GIMP", oder "Man nehme GIMP".

Kumpelchen 08. Sep 2010

Ich bin der Meinung, Adobe hat die Finger mit bei Corel drin. Wieso? Aufkaufen dürfen sie...

123456789012345... 08. Sep 2010

Full ACK. Das tat weh.

Anonymer Nutzer 07. Sep 2010

FULLACK eigentlich schade. Einige Apps waren wirklich innovativ und man hätte etwas draus...

Anonymer Nutzer 07. Sep 2010

FULLACK Genauso lief es auch mit Photoimpact Man dachte "na ja. die werden jetzt mal...


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    •  /