Abo
  • Services:

Telefunken Mediola

Heimkino und Haushalt mit PC, Tablet und Smartphone steuern

Die von Telefunken und Tecnovum entwickelte Universalsteuerung für Medien- und Haustechnik ist in Kürze lieferbar. Handelsübliche Funkschalter, Funksteckdosen, Garagentore, Gartenbewässerungsanlagen, IP-Kameras und Unterhaltungselektronik lassen sich mit dem Mediola-System steuern, auch Bewegungs- und Rauchmelder können überwacht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Telefunken Mediola: Heimkino und Haushalt mit PC, Tablet und Smartphone steuern

Kernstück von Mediola a.i.o. (all in one) Control ist das a.i.o. Gateway, das über einen 10-MBit/s-Ethernet-Anschluss mit dem Heimnetzwerk verbunden wird. Die beiden Antennen am Gateway dienen zum Empfangen und Senden auf den Funkfrequenzen 433 und 868 MHz, die etwa von Funksteckdosen genutzt werden.

Stellenmarkt
  1. Freie Hansestadt Bremen Die Senatorin für Finanzen Referat 33 - Personalentwicklung, Bremen
  2. Robert Bosch GmbH, Waiblingen

Unterhaltungselektronik kann entweder über das Heimnetzwerk mittels DLNA/UPnP, die internen Infrarotsender und -empfänger (38 - 455 KHz) oder über externe IR-Blaster gesteuert werden. Infrarotsignale können über eine Funkbrücke in andere Zimmer verteilt werden.

Erweiterbares Gateway

Über ein General I/O Interface (GPIO) und eine Mini-USB-Buchse sollen sich Erweiterungen anbinden lassen, mit dem SD-Kartenleser im Gerät kann der Speicher des Gateways erweitert werden. Die Heimautomationsnetzwerkstandards Zigbee und Z-Wave werden zwar nicht erwähnt, beide funken jedoch im 868-MHz-Band und könnten damit zumindest theoretisch unterstützt werden.

Für die Steuerung des heimischen Geräteparks kann entweder der Browser oder eine App für das iPhone, den iPod touch oder das iPad verwendet werden. Auch Android-Geräte sollen unterstützt werden. Die Bedienoberfläche inklusive aller Button-Funktionen kann sich der Nutzer selbst konfigurieren, wobei die Software bereits eine große Zahl an Geräten kennt.

Über einen Push-Dienst meldet das Gateway auch das Anspringen von Rauch- oder Bewegungsmeldern. Gibt es im selben Zimmer auch eine Netzwerkkamera, wird gleich ein Bild mitgeliefert. Um es Einbrechern schwerer zu machen, ist auch eine Funktion vorgesehen, mit der sich etwa Beleuchtung und Jalousien bei Abwesenheit jeden Tag zu etwas anderen Zeiten aktivieren lassen.

  • Die Mediola-Fernbedienungs-App lässt sich selbst konfigurieren
  • Mediola im Wohnzimmer
  • Mediola a.i.o. Gateway
Mediola a.i.o. Gateway

Vergleichbar geringe Kosten

Konstantin Zoggolis, Vorstand der Tecnovum AG, zeigte Golem.de das Mediola-System anschaulich mit einem iPad. Sein Haus lässt sich damit über das Gateway steuern und so auch aus der Ferne überwachen. Das Besondere am Media-Gateway ist laut Zoggolis, dass es auch mit einfachen Komponenten aus dem Baumarkt zusammenarbeitet. Heimwerker sollen es selbst ohne große Kosten installieren können.

Ursprünglich sollte es schon Anfang 2010 mit dem Vertrieb losgehen. Aufgrund einer verlängerten Entwicklungszeit wurde die Markteinführung aber verschoben. Parallel zur Ifa 2010 hat Telefunken nun mit dem Vertrieb des Mediola a.i.o. Gateway begonnen, es lässt sich im Mediola-Onlineshop vorbestellen und soll ab 17. September 2010 ausgeliefert werden.

Preislicht geht es ab rund 500 Euro für ein Gateway inklusive Konfigurationssoftware los. Zur Messe gibt es zwei Komplettpakete zu einem Einführungspreis, darunter auch eines mit dem Gateway, drei Funkschaltern, einem Rauchmelder, einer IP-Kamera und einer Infrarotfunkbrücke für insgesamt rund 600 Euro.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 4 Blu-rays für 20€, 2 TV-Serien für 20€)
  2. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen

ichglaubsnicht 12. Nov 2010

n/t

Guy Inkognito 12. Nov 2010

Das Wort heisst nukular. NUKULAR!

adfsdfsdfsdf 07. Sep 2010

Das sieht doch schon besser aus als das Teil aus der Meldung vorhin :-) Ich muss...


Folgen Sie uns
       


Apple Watch 4 - Fazit

Die neue Apple Watch bleibt für uns das Maß aller Smartwatch-Dinge.

Apple Watch 4 - Fazit Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
  2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

    •  /