• IT-Karriere:
  • Services:

Strategischer Bluff

Ruse hat noch ein zentrales Element - die geschickte Täuschung des Gegenspielers. Im Spiel selbst gibt es diverse Bluffs und Tricks, um für gezielte Fehlinformationen zu sorgen. So lassen sich Truppen und Fahrzeuge tarnen, ganze Verbände für ein paar Minuten verbergen oder auch Angaben und Zahlen ins Gegenteil verkehren - so dass ein vermeintlich klein wirkender Spähtrupp sich dann als kaum überwindbare Armee entpuppt. Diese Kniffe stehen aber nicht unbegrenzt zur Verfügung. Jede Karte ist in mehrere Sektoren unterteilt, die Spezialmanöver funktionieren nur auf dem jeweiligen Sektor. Es will also gut überlegt sein, an welcher Stelle die vorhandenen Bluffs eingesetzt werden.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Berlin
  2. Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke gemeinnützige GmbH, Herdecke

Besonders reizvoll werden die Kriegslisten im Mehrspielermodus, da neben den sechs unterschiedlichen Parteien (Deutschland, Italien, Frankreich, Russland, England und die USA) mit ihren besonderen Stärken und Schwächen bei einzelnen Einheitentypen die taktischen Kniffe, Hinterhalte und Tarnmöglichkeiten gegen einen Freund doppelt so viel Spaß bereiten. Die Gefechte bekommen so ein zusätzliches Überraschungselement - dem menschlichen Kontrahenten eine scheinbar riesige, in Wirklichkeit aber kaum existente Armee vorzugaukeln wirkt sich hervorragend auf den Spielspaß aus.

  • Ruse
  • Ruse
  • Ruse
  • Ruse
  • Ruse
  • Ruse
  • Ruse
Ruse

Technisch ist Ruse gelungen - der stufenlose Übergang zwischen Nah- und Fernsicht beeindruckt. Die Landschaften und Einheiten setzen zwar keine neuen Genrestandards, überzeugen aber durchgängig. Musik und Sprachausgabe sind hingegen nur durchschnittlich. Die Bedienung bei der von uns getesteten PS3-Version klappte meist unkompliziert und gut. Den Entwicklern ist es gelungen, alle relevanten Aktionen problemlos aufs Gamepad zu legen, ohne dass das Spiel dadurch zu einfach oder oberflächlich wird. Übrigens: Wer bereits einen der neuen Move-Controller besitzt, kann das Spiel auch damit steuern.

Ruse ist ab 9. September 2010 für Xbox 360, Playstation 3 und PC erhältlich, hat eine USK-Freigabe ab zwölf Jahren erhalten und kostet etwa 50 (PC) beziehungsweise 60 Euro (Konsolen). Das Spiel muss auf dem PC via Valves Plattform Steam aktiviert werden. Der Einzelspielermodus kann nach einmaliger Registrierung offline gespielt werden.

Fazit

Eine spannende, wenn auch inhaltlich teils abstruse Einzelspielerkampagne, ein äußerst unterhaltsamer Mehrspielermodus und die gelungene Idee der Kriegslisten machen Ruse - zumindest auf Konsolen - zu einem der am besten umgesetzten, aber dank des überzeugenden Interfaces trotzdem gut zu bedienenden Strategietitel. PC-Strategen müssen aufgrund vielfältiger und technisch besserer Konkurrenz nicht unbedingt zugreifen, PS3- und Xbox-360-Besitzer hingegen bekommen hier ein toll umgesetztes, spannendes und immer wieder überraschendes Strategiespiel, das in ähnlicher Qualität in diesem Genre und auf diesen Plattformen seit Halo Wars nicht mehr zu sehen war.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Spieletest Ruse: Bluffen im Zweiten Weltkrieg
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Xbox Wireless Controller Carbon Black/Robot White/Shock Blue für 58,19€)

para 30. Okt 2010

das Betriebsystem ist mehr als nur fortschrittlich, es ist das Beste! Nur ist es eben ein...

XHess 08. Sep 2010

Dann schnapp Dir Theatre of War 1 oder 2. Da gibt es deutsche Kampagnen. Bei dem Spiel...

qim 08. Sep 2010

Das stimmt so nicht ganz. Babylon 5 war von Anfang an auf 5 Staffeln ausgelegt. Es war...

qim 08. Sep 2010

Das Spiel heißt nicht Ruse, sondern R.U.S.E., vielleicht noch RUSE. Genauso wie es TYPO3...

General Ruse 08. Sep 2010

Nein, das stimmt nicht. Ich hab's über hundert Stunden gespielt, und zu den...


Folgen Sie uns
       


Linux-Smartphone Pinephone im Test

Das Pinephone ist das erste echte Linux-Smartphone seit rund 5 Jahren und dazu noch von einer Community erstellt. Das ambitionierte Projekt scheitert letztlich aber an der Realität.

Linux-Smartphone Pinephone im Test Video aufrufen
Astronomie: Arecibo wird abgerissen
Astronomie
Arecibo wird abgerissen

Das weltberühmte Radioteleskop ist nicht mehr zu retten. Reparaturarbeiten wären lebensgefährlich.

  1. Astronomie Zweites Kabel von Arecibo-Radioteleskop kaputt
  2. Die Zukunft des Universums Wie alles endet
  3. Astronomie Gibt es Leben auf der Venus?

Energy Robotics: Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar
Energy Robotics
Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar

Als eines der ersten deutschen Unternehmen setzt Energy Robotics den Roboterhund Spot ein. Sein Vorteil: Er ist vollautomatisch und langweilt sich nie.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Kickstarter Nibble ist ein vierbeiniger Laufroboter im Mini-Format
  2. Boston Dynamics Roboterhunde scannen ein Werk von Ford
  3. Robotik Laborroboter forscht selbstständig

In eigener Sache: Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800
In eigener Sache
Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800

Mehr Leistung zum gleichen Preis: Der Golem Highend wurde mit dem Ryzen 5 5600X ausgestattet, die Geforce RTX 3070 kann optional durch eine günstigere und schnellere Radeon RX 6800 ersetzt werden.

  1. Video-Coaching für IT-Profis Shifoo geht in die offene Beta
  2. In eigener Sache Golem-PCs mit RTX 3070 günstiger und schneller
  3. In eigener Sache Die konfigurierbaren Golem-PCs sind da

    •  /