Abo
  • Services:

Strategischer Bluff

Ruse hat noch ein zentrales Element - die geschickte Täuschung des Gegenspielers. Im Spiel selbst gibt es diverse Bluffs und Tricks, um für gezielte Fehlinformationen zu sorgen. So lassen sich Truppen und Fahrzeuge tarnen, ganze Verbände für ein paar Minuten verbergen oder auch Angaben und Zahlen ins Gegenteil verkehren - so dass ein vermeintlich klein wirkender Spähtrupp sich dann als kaum überwindbare Armee entpuppt. Diese Kniffe stehen aber nicht unbegrenzt zur Verfügung. Jede Karte ist in mehrere Sektoren unterteilt, die Spezialmanöver funktionieren nur auf dem jeweiligen Sektor. Es will also gut überlegt sein, an welcher Stelle die vorhandenen Bluffs eingesetzt werden.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Besonders reizvoll werden die Kriegslisten im Mehrspielermodus, da neben den sechs unterschiedlichen Parteien (Deutschland, Italien, Frankreich, Russland, England und die USA) mit ihren besonderen Stärken und Schwächen bei einzelnen Einheitentypen die taktischen Kniffe, Hinterhalte und Tarnmöglichkeiten gegen einen Freund doppelt so viel Spaß bereiten. Die Gefechte bekommen so ein zusätzliches Überraschungselement - dem menschlichen Kontrahenten eine scheinbar riesige, in Wirklichkeit aber kaum existente Armee vorzugaukeln wirkt sich hervorragend auf den Spielspaß aus.

  • Ruse
  • Ruse
  • Ruse
  • Ruse
  • Ruse
  • Ruse
  • Ruse
Ruse

Technisch ist Ruse gelungen - der stufenlose Übergang zwischen Nah- und Fernsicht beeindruckt. Die Landschaften und Einheiten setzen zwar keine neuen Genrestandards, überzeugen aber durchgängig. Musik und Sprachausgabe sind hingegen nur durchschnittlich. Die Bedienung bei der von uns getesteten PS3-Version klappte meist unkompliziert und gut. Den Entwicklern ist es gelungen, alle relevanten Aktionen problemlos aufs Gamepad zu legen, ohne dass das Spiel dadurch zu einfach oder oberflächlich wird. Übrigens: Wer bereits einen der neuen Move-Controller besitzt, kann das Spiel auch damit steuern.

Ruse ist ab 9. September 2010 für Xbox 360, Playstation 3 und PC erhältlich, hat eine USK-Freigabe ab zwölf Jahren erhalten und kostet etwa 50 (PC) beziehungsweise 60 Euro (Konsolen). Das Spiel muss auf dem PC via Valves Plattform Steam aktiviert werden. Der Einzelspielermodus kann nach einmaliger Registrierung offline gespielt werden.

Fazit

Eine spannende, wenn auch inhaltlich teils abstruse Einzelspielerkampagne, ein äußerst unterhaltsamer Mehrspielermodus und die gelungene Idee der Kriegslisten machen Ruse - zumindest auf Konsolen - zu einem der am besten umgesetzten, aber dank des überzeugenden Interfaces trotzdem gut zu bedienenden Strategietitel. PC-Strategen müssen aufgrund vielfältiger und technisch besserer Konkurrenz nicht unbedingt zugreifen, PS3- und Xbox-360-Besitzer hingegen bekommen hier ein toll umgesetztes, spannendes und immer wieder überraschendes Strategiespiel, das in ähnlicher Qualität in diesem Genre und auf diesen Plattformen seit Halo Wars nicht mehr zu sehen war.

 Spieletest Ruse: Bluffen im Zweiten Weltkrieg
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Far Cry 5, Skyrim Special Edition, Tekken 7, The Witcher 3, Ghost Recon Wildlands...
  2. (u. a. Conjuring 2, Hacksaw Ridge, Snowden, The Accountant)

para 30. Okt 2010

das Betriebsystem ist mehr als nur fortschrittlich, es ist das Beste! Nur ist es eben ein...

XHess 08. Sep 2010

Dann schnapp Dir Theatre of War 1 oder 2. Da gibt es deutsche Kampagnen. Bei dem Spiel...

qim 08. Sep 2010

Das stimmt so nicht ganz. Babylon 5 war von Anfang an auf 5 Staffeln ausgelegt. Es war...

qim 08. Sep 2010

Das Spiel heißt nicht Ruse, sondern R.U.S.E., vielleicht noch RUSE. Genauso wie es TYPO3...

General Ruse 08. Sep 2010

Nein, das stimmt nicht. Ich hab's über hundert Stunden gespielt, und zu den...


Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    •  /