Abo
  • Services:

Australien

Strafen für träumende iPod-Zombies?

IPods und andere MP3-Player sollen in Australien für die Zunahme tödlicher Unfälle von Fußgängern verantwortlich sein. Jetzt werden Strafen für unachtsame iPod-Zombies gefordert.

Artikel veröffentlicht am ,
Australien: Strafen für träumende iPod-Zombies?

Keine iPods für Fußgänger, das fordert die australische Organisation Pedestrian Council of Australia. Grund ist, dass sich in letzter Zeit Unfälle mit Fußgängern häufen, die durch ihren MP3-Player vom Straßenverkehr abgelenkt werden, berichtet die australische Tageszeitung Sydney Morning Herald.

Krankenwagen überhört

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe, Ettlingen
  2. brandung GmbH & Co. KG, Köln-Ehrenfeld

Am Wochenende etwa war eine 46-Jährige tödlich verunglückt, sie wurde von einem Krankenwagen überfahren. Da sie Kopfhörer trug, lag die Vermutung nahe, dass sie den Krankenwagen nicht gehört hatte.

Obwohl die tödlichen Verkehrsunfälle im australischen Bundesstaat New South Wales in den vergangenen Jahren rückläufig sind, ist die Zahl der tödlich verletzten Fußgänger im vergangenen Jahr um 25 Prozent gestiegen. Die Behörden machen die Nutzung von mobilen Geräten wie MP3-Playern mit dafür verantwortlich. "Tod durch iPod" nennen sie das Phänomen.

Kampagne für Aufmerksamkeit

Der Pedestrian Council hat eine Kampagne mit dem Titel "Lambs to the Slaughter - Wait for the Green" gestartet, um die Fußgänger aus ihrer "iPod-Zombie-Trance" zu reißen und zu mehr Aufmerksamkeit zu bewegen.

Der Erfolg scheint jedoch auszubleiben. Deshalb fordert Harold Scruby vom Pedestrian Council ein Eingreifen der Behörden. Wenn Autofahrer zu laut Musik hörten, müssten sie mit einer Strafe rechnen. Fußgänger, die "so leichtsinnig mit ihrem eigenen Wohlergehen und dem anderer umgehen", sollten auf vergleichbare Weise bestraft werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 120,84€ + Versand
  2. 249,90€ + Versand (im Preisvergleich über 280€)

harry's dicker... 08. Sep 2010

ist ja auch so. immer mehr deppen greifen zum ipod/pad/phone... hab neulich nen türken...

perl 08. Sep 2010

ach du bist einer von denen, deren musik man noch am anderen ende des s-bahn-waggons...

funkymoney 08. Sep 2010

wie schön unauffällig hier über eine minderheit hergezogen wird...

Trollversteher 08. Sep 2010

Apple-User = iPod-User??? Hallo, geht's noch? Heutzutage, wo jeder zweite einen iPod...

funkymonkey 08. Sep 2010

ein umsichtiger mensch würde einfach stehen bleiben! aber ändert nichts an den neuen...


Folgen Sie uns
       


Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test

Haartrockner oder doch Lautsprecher? Wir testen Razers Nommo-Chroma-Boxen und tendieren zu Ersterem.

Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test Video aufrufen
Mobilfunk: Was 5G im Bereich Security bringt
Mobilfunk
Was 5G im Bereich Security bringt

In 5G-Netzwerken werden Sim-Karten für einige Anwendungsbereiche optional, das Roaming wird für Netzbetreiber nachvollziehbarer und sicherer. Außerdem verschwinden die alten Signalisierungsprotokolle. Golem.de hat mit einem Experten über Sicherheitsmaßnahmen im kommenden 5G-Netzwerk gesprochen.
Von Hauke Gierow

  1. IMSI Privacy 5G macht IMSI-Catcher wertlos
  2. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg
  3. Netzbetreiber 5G kommt endlich in die Umsetzungsphase

Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
Ancestors Legacy angespielt
Mittelalter für Echtzeit-Strategen

Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

  1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenskandal Bundesregierung erwägt strenge Facebook-Regulierung
  2. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
  3. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen

    •  /