Vereinigte Arabische Emirate

USA nutzen Blackberry-Daten zur Spionage

Der Polizeichef von Dubai beschuldigt die USA, Blackberry-Daten zu Spionagezwecken zu benutzen. Die Regierung der Vereinigten Arabischen Emirate fordert Zugang zu den verschlüsselten E-Mail-Daten.

Artikel veröffentlicht am ,
Dhahi Khalfan Tamim
Dhahi Khalfan Tamim

Ein Polizeichef aus den Vereinigten Arabischen Emiraten hat erklärt, die Geheimdienste der USA, Israels und Großbritanniens würden sich Zugang zu Blackberry-Nutzerdaten verschaffen. Darum versuche seine Regierung, den Gebrauch der Smartphones einzuschränken, sagte Dhahi Khalfan Tamim aus Dubai laut einem Bericht der Zeitung al-Khaleej. "Die Vereinigten Staaten sind der hauptsächliche Nutznießer davon, dass es keine Kontrollmöglichkeiten für den Blackberry gibt, weil sie ein Interesse daran haben, die Emirate auszuspionieren", sagte er. "Der Westen beschuldigt uns, die Freiheit der Blackberry-Nutzer einzuschränken, während die USA, Israel und Großbritannien Zugriff auf alle übertragenen Daten haben." Der Polizeichef sprach bei einem Gipfeltreffen arabischer Telekom-, IT-Manager und Regierungsvertreter.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d)
    Hutter & Unger GmbH Werbeagentur, Wertingen bei Augsburg
  2. (Verwaltungs-)Informatiker (m/w/d) als IT-Anwenderbetreuer (m/w/d)
    Generaldirektion der Staatlichen Archive Bayerns, München, Amberg, Würzburg
Detailsuche

Die Emirate, in denen es 500.000 Blackberry-Nutzer gibt, liefern sich mit dem Betreiber und Gerätehersteller Research in Motion (RIM) seit längerem eine öffentliche Auseinandersetzung. Die Regierung der Föderation hatte angedroht, Blackberry-Dienste vom 11. Oktober 2010 an zu blockieren, wenn RIM ihnen keinen Zugang zu verschlüsselten Nachrichten gewährt.

Saudi-Arabien begründete seine Forderung, Einblick in den verschlüsselten Datenstrom von Blackberry-Kunden zu erhalten, dagegen mit dem Schutz vor Terroranschlägen. In einer Stellungnahme erklärte RIM, dass das Unternehmen keinem Land Zugriff auf die Blackberry-Daten gewähre: "Die Blackberry-Enterprise-Lösung wurde entwickelt, um RIM oder jedwede dritte Partei unter allen Umständen daran zu hindern, verschlüsselte Informationen lesen zu können. Verschlüsselte Daten werden von RIM weder gespeichert noch können diese Daten eingesehen werden. RIM ist nicht in der Lage, Forderungen nach einer Kopie des Schlüssels zur Verschlüsselung nachzukommen, da weder RIM noch irgendein Provider noch irgendeine dritte Partei über einen Schlüssel verfügt - zu keinem Zeitpunkt."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Zyniker23 08. Sep 2010

Nicht mehr lange...

olle 07. Sep 2010

@asdfasdf2 Hey, die Puppe ist ja noch richtig heiß :) Aber in ihrem Namen Farah Malhass...

OSXler 07. Sep 2010

Hallo, es gibt ja eine Menge intelligenter Programmierer und Hacker, okay sagen wir...

US-Okkupant 07. Sep 2010

Wirtschaftsspionage und die Machterhaltung über fremde Staaten wird wohl auch zu den...

Peterle 2 07. Sep 2010

Hier bei Golem ist nichts bestätigt. Man nimmt jeden Furz und macht daraus eine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Digitales Geld vom Staat
Hast du mal nen E-Euro?

Die traditionelle Finanzwirtschaft bekommt zunehmend digitale Konkurrenz, demnächst auch von staatlicher Seite.
Von Dirk Koller

Digitales Geld vom Staat: Hast du mal nen E-Euro?
Artikel
  1. E-Autos inklusive: Tübinger müssen 180 Euro Parkgebühren für SUVs zahlen
    E-Autos inklusive
    Tübinger müssen 180 Euro Parkgebühren für SUVs zahlen

    Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer hat sich mit höheren Anwohnerparkgebühren für schwere Autos durchsetzen können.

  2. Digitalwährung: Bitcoin fällt in Richtung 40.000 US-Dollar
    Digitalwährung
    Bitcoin fällt in Richtung 40.000 US-Dollar

    Etliche Kryptowährungen mussten herbe Kursverluste hinnehmen. Ursache sollen Finanzprobleme bei einem chinesischen Unternehmen sein.

  3. Eli Zero: Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro
    Eli Zero
    Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro

    Das minimalistische, vierrädrige Elektroauto Eli Zero soll für rund 12.000 Euro nach Europa kommen. Der Zweisitzer erinnert an den Smart.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Alternate-Deals (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) [Werbung]
    •  /