Abo
  • IT-Karriere:

Vereinigte Arabische Emirate

USA nutzen Blackberry-Daten zur Spionage

Der Polizeichef von Dubai beschuldigt die USA, Blackberry-Daten zu Spionagezwecken zu benutzen. Die Regierung der Vereinigten Arabischen Emirate fordert Zugang zu den verschlüsselten E-Mail-Daten.

Artikel veröffentlicht am ,
Dhahi Khalfan Tamim
Dhahi Khalfan Tamim

Ein Polizeichef aus den Vereinigten Arabischen Emiraten hat erklärt, die Geheimdienste der USA, Israels und Großbritanniens würden sich Zugang zu Blackberry-Nutzerdaten verschaffen. Darum versuche seine Regierung, den Gebrauch der Smartphones einzuschränken, sagte Dhahi Khalfan Tamim aus Dubai laut einem Bericht der Zeitung al-Khaleej. "Die Vereinigten Staaten sind der hauptsächliche Nutznießer davon, dass es keine Kontrollmöglichkeiten für den Blackberry gibt, weil sie ein Interesse daran haben, die Emirate auszuspionieren", sagte er. "Der Westen beschuldigt uns, die Freiheit der Blackberry-Nutzer einzuschränken, während die USA, Israel und Großbritannien Zugriff auf alle übertragenen Daten haben." Der Polizeichef sprach bei einem Gipfeltreffen arabischer Telekom-, IT-Manager und Regierungsvertreter.

Stellenmarkt
  1. Universität Paderborn, Paderborn
  2. Camelot Management Consultants AG, Mannheim, Köln, München, Basel (Schweiz)

Die Emirate, in denen es 500.000 Blackberry-Nutzer gibt, liefern sich mit dem Betreiber und Gerätehersteller Research in Motion (RIM) seit längerem eine öffentliche Auseinandersetzung. Die Regierung der Föderation hatte angedroht, Blackberry-Dienste vom 11. Oktober 2010 an zu blockieren, wenn RIM ihnen keinen Zugang zu verschlüsselten Nachrichten gewährt.

Saudi-Arabien begründete seine Forderung, Einblick in den verschlüsselten Datenstrom von Blackberry-Kunden zu erhalten, dagegen mit dem Schutz vor Terroranschlägen. In einer Stellungnahme erklärte RIM, dass das Unternehmen keinem Land Zugriff auf die Blackberry-Daten gewähre: "Die Blackberry-Enterprise-Lösung wurde entwickelt, um RIM oder jedwede dritte Partei unter allen Umständen daran zu hindern, verschlüsselte Informationen lesen zu können. Verschlüsselte Daten werden von RIM weder gespeichert noch können diese Daten eingesehen werden. RIM ist nicht in der Lage, Forderungen nach einer Kopie des Schlüssels zur Verschlüsselung nachzukommen, da weder RIM noch irgendein Provider noch irgendeine dritte Partei über einen Schlüssel verfügt - zu keinem Zeitpunkt."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,99€ (Bestpreis!)
  2. 529,00€
  3. ab 369€ + Versand

Zyniker23 08. Sep 2010

Nicht mehr lange...

olle 07. Sep 2010

@asdfasdf2 Hey, die Puppe ist ja noch richtig heiß :) Aber in ihrem Namen Farah Malhass...

OSXler 07. Sep 2010

Hallo, es gibt ja eine Menge intelligenter Programmierer und Hacker, okay sagen wir...

US-Okkupant 07. Sep 2010

Wirtschaftsspionage und die Machterhaltung über fremde Staaten wird wohl auch zu den...

Peterle 2 07. Sep 2010

Hier bei Golem ist nichts bestätigt. Man nimmt jeden Furz und macht daraus eine...


Folgen Sie uns
       


Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test

Der Mercedes GLC F-Cell ist eines der wenigen Serienfahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb. Wir haben das Auto getestet.

Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


      •  /