Abo
  • IT-Karriere:

Vereinigte Arabische Emirate

USA nutzen Blackberry-Daten zur Spionage

Der Polizeichef von Dubai beschuldigt die USA, Blackberry-Daten zu Spionagezwecken zu benutzen. Die Regierung der Vereinigten Arabischen Emirate fordert Zugang zu den verschlüsselten E-Mail-Daten.

Artikel veröffentlicht am ,
Dhahi Khalfan Tamim
Dhahi Khalfan Tamim

Ein Polizeichef aus den Vereinigten Arabischen Emiraten hat erklärt, die Geheimdienste der USA, Israels und Großbritanniens würden sich Zugang zu Blackberry-Nutzerdaten verschaffen. Darum versuche seine Regierung, den Gebrauch der Smartphones einzuschränken, sagte Dhahi Khalfan Tamim aus Dubai laut einem Bericht der Zeitung al-Khaleej. "Die Vereinigten Staaten sind der hauptsächliche Nutznießer davon, dass es keine Kontrollmöglichkeiten für den Blackberry gibt, weil sie ein Interesse daran haben, die Emirate auszuspionieren", sagte er. "Der Westen beschuldigt uns, die Freiheit der Blackberry-Nutzer einzuschränken, während die USA, Israel und Großbritannien Zugriff auf alle übertragenen Daten haben." Der Polizeichef sprach bei einem Gipfeltreffen arabischer Telekom-, IT-Manager und Regierungsvertreter.

Stellenmarkt
  1. UDG United Digital Group, Mainz, Herrenberg, Karlsruhe, Ludwigsburg, Hamburg
  2. Deutsche Forschungsgemeinschaft e.V., Bonn

Die Emirate, in denen es 500.000 Blackberry-Nutzer gibt, liefern sich mit dem Betreiber und Gerätehersteller Research in Motion (RIM) seit längerem eine öffentliche Auseinandersetzung. Die Regierung der Föderation hatte angedroht, Blackberry-Dienste vom 11. Oktober 2010 an zu blockieren, wenn RIM ihnen keinen Zugang zu verschlüsselten Nachrichten gewährt.

Saudi-Arabien begründete seine Forderung, Einblick in den verschlüsselten Datenstrom von Blackberry-Kunden zu erhalten, dagegen mit dem Schutz vor Terroranschlägen. In einer Stellungnahme erklärte RIM, dass das Unternehmen keinem Land Zugriff auf die Blackberry-Daten gewähre: "Die Blackberry-Enterprise-Lösung wurde entwickelt, um RIM oder jedwede dritte Partei unter allen Umständen daran zu hindern, verschlüsselte Informationen lesen zu können. Verschlüsselte Daten werden von RIM weder gespeichert noch können diese Daten eingesehen werden. RIM ist nicht in der Lage, Forderungen nach einer Kopie des Schlüssels zur Verschlüsselung nachzukommen, da weder RIM noch irgendein Provider noch irgendeine dritte Partei über einen Schlüssel verfügt - zu keinem Zeitpunkt."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. 3,99€
  3. 7,99€
  4. 2,49€

Zyniker23 08. Sep 2010

Nicht mehr lange...

olle 07. Sep 2010

@asdfasdf2 Hey, die Puppe ist ja noch richtig heiß :) Aber in ihrem Namen Farah Malhass...

OSXler 07. Sep 2010

Hallo, es gibt ja eine Menge intelligenter Programmierer und Hacker, okay sagen wir...

US-Okkupant 07. Sep 2010

Wirtschaftsspionage und die Machterhaltung über fremde Staaten wird wohl auch zu den...

Peterle 2 07. Sep 2010

Hier bei Golem ist nichts bestätigt. Man nimmt jeden Furz und macht daraus eine...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Smart Display im Test

Die ersten Smart Displays mit Google Assistant kommen von Lenovo. Die Geräte sind ordentlich, aber der Google Assistant ist nur unzureichend an den Touchscreen angepasst. Wir zeigen in unserem Testvideo die Probleme, die das bringt.

Lenovo Smart Display im Test Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren
  2. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  3. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

    •  /