• IT-Karriere:
  • Services:

Videokommunikation

HD-Videoübertragung fast in Echtzeit

Im Rahmen des EU-Projekts Together Anywhere, Together Anytime ist ein Videocodec entwickelt worden, der die Übertragung von HD-Videobildern praktisch in Echtzeit ermöglicht. Im Gespräch mit Golem.de erklärt Fraunhofer-Mitarbeiter Matthias Rose die Vorzüge des Systems.

Artikel veröffentlicht am ,
Videokommunikation: HD-Videoübertragung fast in Echtzeit

Das Fraunhofer Institut für Integrierte Schaltungen (IIS) in Erlangen präsentiert auf der Internationalen Funkausstellung (Ifa) 2010 in Berlin einen HD-Videocodec, der es ermöglicht, in Echtzeit miteinander zu kommunizieren. Dieser Codec komplettiere die technische Ausrüstung für das EU-Projekt Together Anywhere, Together Anytime (TA2), erklärt Matthias Rose vom Fraunhofer IIS im Gespräch mit Golem.de.

Codec-Optimierung

Stellenmarkt
  1. Tapetenfabrik Gebr. Rasch GmbH & Co. KG, Bramsche
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Der neue Codec basiert auf dem Videostandard H.264. Den haben die Fraunhofer-Forscher in Bezug auf die Verzögerung optimiert. Das Videosignal, das die Kamera liefert, wird in Echtzeit codiert. Eine von den Fraunhofer-Forschern entwickelte Steckkarte beschleunigt die Videoverarbeitung zusätzlich. "In Kombination erreichen wir Verzögerungszeiten von unter 100 Millisekunden", erklärt Rose.

Kommunikationssysteme mit einer so geringen Verzögerungszeit brauchten bisher teure Spezialhardware und hohe Bandbreiten. Als Kamera könne jede HD-fähige Kamera eingesetzt werden, also auch eine entsprechende Webcam. Die Videocodierung erfolgt mit einem handelsüblichen Computer mit einem 3-GHz-Core2Duo-Prozessor mit 6 GByte Arbeitsspeicher. Für die Datenübertragung reicht eine 2 MBit-DSL-Leitung.

Sprechen wie im gleichen Raum

Bei dieser geringen Verzögerung sei es möglich, dass sich zwei Menschen so miteinander unterhalten, als befänden sie sich im gleichen Raum und nicht hunderte oder tausende Kilometer entfernt, erklärt Rose. Genau das ist das Ziel von TA2: Im Rahmen des Projekts wird ein Telekonferenzsystem für das Wohnzimmer entwickelt, mit dem Gesprächspartner kommunizieren können, als seien sie im gleichen Raum. Dafür hat das Fraunhofer IIS bereits einen Audiocodec entwickelt, der hohe Sprachqualität bei niedrigen Datenraten und geringer Verzögerungszeit ermöglicht.

Ziel sei, so Rose, dass die Geräte künftig nicht mehr erst mit einem Computer vernetzt werden, sondern dass die Kamera sowie die Audio- und Videoverarbeitungstechnik direkt in den Fernseher oder die Stereoanlage integriert werden. Dann müssten sich die Nutzer nur noch vor den Fernseher setzen und könnten mit Familie oder Freunden kommunizieren.

Theoretisch lasse sich der Videocodec auch für andere Kommunikationssysteme einsetzen. So sei es beispielsweise möglich, einen Videotelefoniedienst nach dem Vorbild von Skype auf der Basis dieses Codecs einzurichten.

Kommunikation und Interaktion

Die Zielsetzung von TA2 indes geht über die reine Kommunikation hinaus, erzählt Rose. Im Rahmen des Projekts, das noch bis 2012 läuft, soll untersucht werden, wie Menschen über große Entfernung miteinander interagieren können, etwa indem sie miteinander spielen. Dazu wird ein Spiel mit dem Titel Space Alert entwickelt. Das können die Spieler nur gewinnen, wenn sie zusammenarbeiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

timmes 10. Sep 2010

Die Latenzen von Videoübertragungen zwischen zwei Netpeerings, z.b. Deutschland und USA...

yo 09. Sep 2010

das wird vermutlich so laufen wie damals mit der mp3 konvertiereung.. obwohl, da haben...

Wiggy 08. Sep 2010

Mal ein paar weitere Infos: Der Witz an der ganzen Geschichte ist das Delay: In der...

love to hate 08. Sep 2010

Du lebst in der Vergangenheit. Abgesehen davon, finde ich den Spruch - Achtung: Jetzt...

ccd 08. Sep 2010

Welchen Codec benutzt wird und wie weit diser optimiert wurde, ist Sache von Skype. Es...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Flight Simulator 2020 angespielt

Golem.de hat den Microsoft Flight Simulator 2020 in einer Vorabfassung angespielt und erste Eindrücke aus den detaillierten Cockpits gesammelt.

Microsoft Flight Simulator 2020 angespielt Video aufrufen
SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

    •  /