Abo
  • Services:

Spam bei Facebook

Ein Klick - und alle Freunde werden mit Werbung belästigt

In Facebook ist wieder Spam unterwegs. Er verbreitet sich besonders schnell durch das Ausnutzen einer Sicherheitslücke bei den Facebook-Apps - und weil die Facebook-Nutzer mit unvorsichtigen Klicks Spammern aktiv helfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Spam bei Facebook: Ein Klick - und alle Freunde werden mit Werbung belästigt

Wer momentan im sozialen Netzwerk von Spamnachrichten belästigt wird, hat Freunde in seiner Bekanntenliste, die gern auf verdächtige Links klicken. Die Folge eines solchen Klicks: Die Pinnwände der Freunde werden mit Werbenachrichten zugemüllt. Freunde des Freundes werden damit ebenfalls dazu verleitet, auf die Spamnachricht zu klicken, die dann wiederum den Spam verbreitet. Ein Schneeballeffekt.

Spammechanik verschickt sogar persönliche Nachrichten

Stellenmarkt
  1. Mentis International Human Resources GmbH, Großraum Nürnberg
  2. Dataport, Verschiedene Standorte

Die Spammer haben sogar eine Möglichkeit gefunden, automatisch an alle Freunde eine persönliche Nachricht zu schicken. Das hat erst recht Wirkung, denn eine Nachricht von einem Bekannten per Facebook kann ja eigentlich keine Spammail sein. Also wird munter in diese Nachrichten geklickt.

Zunächst besteht der Verdacht, dass die Facebook-Zugänge der jeweiligen Spam-Verschicker per Phishing übernommen worden sind. Das ist aber laut All Facebook nicht der Fall. Es genügt ein Klick auf eine Spamnachricht, und schon werden alle Freunde mit Spam beglückt.

Offenbar gibt es ein Sicherheitsloch in der Anwendungsplattform von Facebook. So kann eine Anwendung ohne weitere Aktion nach dem Anklicken den Nutzer dazu bringen, automatisch Spamnachrichten auf Pinnwänden und den jeweiligen Mailboxen der Freunde zu platzieren. Der Angriff auf die Facebook-Nutzer ist effektiv: Es soll die schnellste Verbreitung von Spam sein, die All Facebook bis dato registriert hat. Die Spammer nutzen dafür zahlreiche Anwendungen, so dass nicht vor speziellen Schadanwendungen gewarnt werden kann.

Gegenmaßnahmen

Dass jemand unnützes Zeug auf der eigenen Pinnwand platziert, lässt sich einfach verhindern: Die Pinnwand wird für alle anderen gesperrt (Privatsphäreneinstellungen -> benutzerdefinierte Einstellungen). So schützt der Facebook-Nutzer seinen Bekanntenkreis und sich selbst, denn in der Regel reicht eine einzige Person, um eine Spamwelle in diesem Kreis auszulösen. Dass ein Facebook-Nutzer jemanden im Bekanntenkreis hat, der auf alles klickt, was klickbar ist, dürfte wahrscheinlich sein.

Im Umfeld von Golem.de haben wir bisher zwei Wellen beobachten können. Betroffen waren ein bis zwei Prozent der Nutzer der jeweiligen Bekanntenkreise. Dabei begannen die Spamnachrichten am Abend deutscher Zeit, es waren also nicht alle Facebook-Nutzer online. Unangenehm dürfte es jetzt werden. Wer in der Bürozeit seinen Facebook-Zugang nutzt, sollte aufpassen, welche Nachrichten von Bekannten verschickt werden und sie gegebenenfalls direkt löschen. Wer seine Pinnwand nicht gesperrt hat, sollte sie regelmäßig beobachten, falls ein Freund den Spammern behilflich ist.

Wie bei solchen Spamangriffen üblich, reagiert das soziale Netzwerk Facebook nur zögerlich, wenn überhaupt. Die aktuelle Welle wird in Facebook Security erst gar nicht thematisiert. Auch im offiziellen Blog findet sich derzeit nichts. Während Spammer besonders schnell in sozialen Netzwerken ihre Werke verteilen können, haben es Betreiber wie Facebook meist schwer, mit den Angreifern mitzuhalten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

quark 08. Sep 2010

quark. ausser du meinst mit üblich die bekannten klickibunti geschichten. standard icq...

hui 08. Sep 2010

Weil man im Internet nicht kritisiert wird. So So Und das kommt aus einem Trollforum wie...

Ein Klick für alle 07. Sep 2010

Auch bei web.de und gmx.de sind nach der T-Com "Du komscht hier nicht rein"-Umstellung...

Lukas Podolski 07. Sep 2010

Nein

FoxC0re 07. Sep 2010

Es hat sich bereits durchgesetzt... Ich glaube 13.6% der Weltbevölkerung als Kunde zu...


Folgen Sie uns
       


Kingdom Hearts 3 - Test

Das Actionspiel Kingdom Hearts 3 von Square Enix bietet schöne und stimmige Abenteuer in vielen unterschiedlichen Welten von Disney.

Kingdom Hearts 3 - Test Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Android Q Google will den Zurück-Button abschaffen
  2. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  3. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps

Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
Karma-Spyware
Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
  2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
  3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

    •  /