• IT-Karriere:
  • Services:

Mark Hurd

Ex-HP-Chef soll Oracles Hardwareoffensive leiten

Oracle wird sich bei seiner Offensive im Serversektor auf den erst kürzlich von Hewlett-Packard gefeuerten Mark Hurd stützen. Übernahmen im Hardwarebereich sollen folgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mark Hurd
Mark Hurd

Mark Hurd wechselt zu Oracle, wo er President und Aufsichtsrat wird. Das gab das Unternehmen in der vergangenen Nacht bekannt. Er ersetzt Oracles President Charles Phillips, der wie Hurd mit einer privaten Affäre massiv in die Öffentlichkeit geraten war. Oracle-Chef Larry Ellison erklärte, Phillips habe schon im Dezember 2009 darum gebeten, Oracle verlassen zu dürfen. "Wir werden seine Fähigkeiten und Führungsqualitäten vermissen, aber ich respektiere seine Entscheidung", sagte Ellison.

Stellenmarkt
  1. Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Karlsruhe
  2. awinia gmbh, Freiburg im Breisgau

Hurd war Anfang August 2010 nach Vorwürfen der sexuellen Belästigung und Untreue als Vorstandvorsitzender bei dem Computerhersteller Hewlett-Packard zurückgetreten. Auslöser waren Vorwürfe von Jodie Fisher, einer 50-jährigen Schauspielerin, die als Marketing Consultant für Hewlett-Packard gearbeitet hatte. Hurd und Fisher einigten sich finanziell und erklärten später beide, keine sexuellen Kontakte gehabt zu haben. Eine Überprüfung durch Anwälte im Auftrag von Hewlett-Packard konnte keine Beweise für sexuelle Belästigungen durch Hurd finden. Hurd habe jedoch gegen die Richtlinien des Konzerns verstoßen, weil er Geschenke für Fisher auf Firmenkosten abgerechnet hatte, so die Anwälte.

Ellison hatte bereits erklärt, dass Oracle nach Sun Microsystems weitere Hardwarehersteller kaufen wolle. Hurd, der vor seiner Zeit bei Hewlett-Packard bis 2005 Chef bei dem Geldautomatenhersteller und Data-Warehousing-Anbieter NCR war, verfügt in dem Bereich über große Erfahrung. "Die Strategie, Software und Hardware zu kombinieren, wird es Oracle ermöglichen, IBM in den Bereichen Enterprise Server und Speicher zu schlagen", sagte Hurd. "Wir haben einige tolle neue Systeme, die wir in diesem Monat auf der Oracle Openworld vorstellen werden. Ich bin begeistert, Teil des innovativsten Technologieteams in der IT-Branche zu sein."

Ellison, der den Rauswurf Hurds bei Hewlett-Packard öffentlich kritisiert hatte, sagte: "Mark hat bei Hewlett-Packard brillant gearbeitet und ich erwarte, dass er es bei Oracle noch besser machen wird. Es gibt keine Führungskraft in der IT-Welt, die mehr einschlägige Erfahrung hat als Mark." Ellison und Hurd gelten als enge persönliche Freunde.

Oracle President Safra Catz ist weiterhin für Finanzen, Recht und Übernahmen verantwortlich, Ellison leitet den Bereich Entwicklung. Hurd ist zuständig für Sales und Marketing.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  3. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

Oracle Strikes... 07. Sep 2010

HP verklagt heute Hurd. Kommt grade bei CNBC. Das OP hat also Recht behalten.


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

    •  /