Kostenlos

Crytek verteilt Cryengine 3 an Universitäten

Studenten werden künftig unter Umständen mit Hilfe der Cryengine 3 lernen. Zu diesem Zweck verteilt Crytek seine aktuelle Grafikengine an Hochschulen in Deutschland gratis.

Artikel veröffentlicht am ,
Kostenlos: Crytek verteilt Cryengine 3 an Universitäten

"Mit Crysis 2 werden wir das weltweit erste Videospiel veröffentlichen, das auf allen geeigneten Plattformen sowohl in 2D als auch in 3D spielbar ist", sagte Cevat Yerli, Gründer und Geschäftsführer von Crytek, anlässlich der Ifa 2010. Aber nicht Crysis 2 wird kostenlos an Universitäten vergeben, sondern die Grafikengine Cryengine 3, auf der das Spiel basiert.

Mit diesem Schritt möchte Crytek die Entwicklung von stereoskopischem 3D voranbringen. Studenten sollen so früh wie möglich passende Werkzeuge in die Hände bekommen und mit aktueller 3D-Technologie arbeiten. Die Cryengine 3 soll sich dabei nicht nur zur Spieleentwicklung, sondern für Filme und Simulationen eignen. Auch Entwicklungstools für Architekten und Forscher würden bereits mit der Cryengine 3 realisiert.

Crysis 2 soll am 22. März 2011 für PC, Xbox 360 und Playstation 3 erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Atalanttore 25. Sep 2010

Genau so verhält sich auch Microsoft.

WP7 23. Sep 2010

Interessant wie leicht man nen Streit vom Zaun brechen kann, indem man einfach eine nicht...

ohhhhhh 08. Sep 2010

und in berlin bist du als "deutscher" zuwanderer. einfach nur traurig.

exstudi 08. Sep 2010

mein (ex)-uni hat noch nichtmal die cryengine2 bezogen, weil bei crytek niemand auf die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Truppenversuch
Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter

Beim Truppenversuch der modifizierten Hololens 2 für die US-Armee hat sich herausgestellt, dass die Soldaten an Kampfkraft einbüßen und die Brillen ablehnen.

Truppenversuch: Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter
Artikel
  1. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  2. Nutzertest: Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz
    Nutzertest
    Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz

    Ein Kunde hat seine Hardware aufgerüstet, dennoch bekommt er statt 1 GBit/s nur 950 MBit/s im Download. Deutsche Glasfaser forscht nach.

  3. Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz: Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest
    Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz
    Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest

    Ständiges Wechseln zwischen Messenger-Apps ist lästig. All-in-One-Messenger versprechen, dieses Problem zu lösen. Wir haben fünf von ihnen getestet und große Unterschiede bei Bedienbarkeit und Datenschutz festgestellt.
    Ein Test von Leo Dessani

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /