• IT-Karriere:
  • Services:

KMU

EU-Kommission will Mini-Börsen für Startups

Ein Netzwerk von Mini-Börsen soll die Finanzierungsbedingungen für kleine und mittlere Unternehmen (KMUs) in der EU verbessern. Entsprechende Pläne will Binnenmarktkommissar Michel Barnier im Oktober vorstellen.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

Die EU-Kommission will europäischen KMUs den Gang an die Börse erleichtern. Dazu plant EU-Binnenmarktkommissar Michel Barnier, die Pflichten börsennotierter Unternehmen, Investoren über ihre Wirtschaftslage zu informieren, für KMUs abzuschwächen. So will Barnier besonders Startups fördern. Die Aktien der Unternehmen sollen ab 2012 an regionalen, vernetzten Börsen gehandelt werden. Die Umsetzung dieser Pläne soll im Rechtsrahmen des Binnenmarktgesetzes (Single Market Act) erfolgen. Das berichtet der Newsdienst Euractiv unter Berufung auf entsprechende EU-Dokumente.

Stellenmarkt
  1. Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald, Freiburg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, München

Barnier greife mit seinen Plänen einen Vorschlag der französischen Finanzministerin Christine Lagarde vom März auf, heißt es. Lagardes Pläne sahen vor, dass KMUs weniger genaue Aussagen zu ihrer wirtschaftlichen Situation machen müssen als normalerweise von börsennotierten Unternehmen verlangt wird. Auch sollen sie mehr Zeit für die Vorlage von Quartalsberichten bekommen.

Bisher sind die Hürden eines Börsengangs für KMUs oft zu hoch. In der Zeit der Finanzkrise hielten sich Banken zudem stark mit Krediten für KMUs und insbesondere für Startups mit unsicherer Perspektive zurück. Das gefährdete die finanzielle Situation innovativer Unternehmen.

Die EU-Kommission hat bereits seit geraumer Zeit deutlich gemacht - so etwa mit dem Small Business Act von 2008 -, dass sie das Investitionsklima für Startups und andere KMUs im Hochtechnologiebereich in Europa verbessern will. Die jetzt bekanntgewordenen Pläne könnten ein weiterer Schritt auf diesem Weg sein. [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,87€
  2. 27,99€
  3. (u. a. Fallout 76 für 11,99€, Mittelerde: Schatten des Krieges für 8,50€, Titan Quest...

slingshot 07. Sep 2010

@cassandra: "Denn investieren kann man auch ohne Aktien" Ach ja? Und wie?

zfgczczfugogjvjcj 07. Sep 2010

Schaut die dokus zu lars windhorst und vergleicht sie mit zusammenfassungen über den...

Sentry 07. Sep 2010

Als würden Frankfurt, London oder die WS nicht reichen, :) Zocker aller Länder, vereinigt...

yah bluez 07. Sep 2010

Wie kommst du auf die absurde Idee, der android market sein dem von appel nicht...

Hohe Kosten 06. Sep 2010

Wenn man wirklich innovativ ist, reissen die Kunden einem das Zeug aus den Händen. Die...


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich

Wir zeigen die Auswirkungen von Raytracing-Spiegelungen im integrierten Benchmark von Watch Dogs Legion. Dort wie im Spiel reflektieren Wasserfläche, etwa Pfützen, sowie Glas und Metall - also Fenster oder Fahrzeuge - die Umgebung dynamisch in Echtzeit.

Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich Video aufrufen
    •  /