Abo
  • Services:

KMU

EU-Kommission will Mini-Börsen für Startups

Ein Netzwerk von Mini-Börsen soll die Finanzierungsbedingungen für kleine und mittlere Unternehmen (KMUs) in der EU verbessern. Entsprechende Pläne will Binnenmarktkommissar Michel Barnier im Oktober vorstellen.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

Die EU-Kommission will europäischen KMUs den Gang an die Börse erleichtern. Dazu plant EU-Binnenmarktkommissar Michel Barnier, die Pflichten börsennotierter Unternehmen, Investoren über ihre Wirtschaftslage zu informieren, für KMUs abzuschwächen. So will Barnier besonders Startups fördern. Die Aktien der Unternehmen sollen ab 2012 an regionalen, vernetzten Börsen gehandelt werden. Die Umsetzung dieser Pläne soll im Rechtsrahmen des Binnenmarktgesetzes (Single Market Act) erfolgen. Das berichtet der Newsdienst Euractiv unter Berufung auf entsprechende EU-Dokumente.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Bremen, Magdeburg
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Barnier greife mit seinen Plänen einen Vorschlag der französischen Finanzministerin Christine Lagarde vom März auf, heißt es. Lagardes Pläne sahen vor, dass KMUs weniger genaue Aussagen zu ihrer wirtschaftlichen Situation machen müssen als normalerweise von börsennotierten Unternehmen verlangt wird. Auch sollen sie mehr Zeit für die Vorlage von Quartalsberichten bekommen.

Bisher sind die Hürden eines Börsengangs für KMUs oft zu hoch. In der Zeit der Finanzkrise hielten sich Banken zudem stark mit Krediten für KMUs und insbesondere für Startups mit unsicherer Perspektive zurück. Das gefährdete die finanzielle Situation innovativer Unternehmen.

Die EU-Kommission hat bereits seit geraumer Zeit deutlich gemacht - so etwa mit dem Small Business Act von 2008 -, dass sie das Investitionsklima für Startups und andere KMUs im Hochtechnologiebereich in Europa verbessern will. Die jetzt bekanntgewordenen Pläne könnten ein weiterer Schritt auf diesem Weg sein. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Far Cry 5, Skyrim Special Edition, Tekken 7, The Witcher 3, Ghost Recon Wildlands...
  2. (u. a. Conjuring 2, Hacksaw Ridge, Snowden, The Accountant)
  3. (u. a. Steelseries Arctis 5 Headset 79,90€, VU+Solo 2 SAT-Receiver 164,90€, Intenso 960-GB-SSD...
  4. (heute u. a. UHD-Fernseher von Samsung, Kameraobjektive, Büro- und Gamingstühle, Produkte von TP...

slingshot 07. Sep 2010

@cassandra: "Denn investieren kann man auch ohne Aktien" Ach ja? Und wie?

zfgczczfugogjvjcj 07. Sep 2010

Schaut die dokus zu lars windhorst und vergleicht sie mit zusammenfassungen über den...

Sentry 07. Sep 2010

Als würden Frankfurt, London oder die WS nicht reichen, :) Zocker aller Länder, vereinigt...

yah bluez 07. Sep 2010

Wie kommst du auf die absurde Idee, der android market sein dem von appel nicht...

Hohe Kosten 06. Sep 2010

Wenn man wirklich innovativ ist, reissen die Kunden einem das Zeug aus den Händen. Die...


Folgen Sie uns
       


Vayyar Smart Home - Hands on

Vayyar hat auf der Ifa 2018 Vayyar Home vorgestellt. Die Box kann in einem Raum eine gestürzte Person erkennen und Hilfe rufen.

Vayyar Smart Home - Hands on Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
    Oldtimer-Rakete
    Ein Satellit noch - dann ist Schluss

    Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
    2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
    3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
    Lenovo Thinkpad T480s im Test
    Das trotzdem beste Business-Notebook

    Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
    2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
    3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

      •  /