Abo
  • Services:

Unityremote

Heimkino mit iPhone, iPad und iPod steuern

Mit der Unityremote von Gear4 werden Apples mobile Geräte zur Universalfernbedienung. Dazu verbinden sich iPhone, iPad und iPod touch über Bluetooth mit dem kleinen runden Infrarotsender.

Artikel veröffentlicht am ,
Unityremote: Heimkino mit iPhone, iPad und iPod steuern

Die Unityremote besteht aus einem runden, bluetoothfähigen Infrarotsender und einer kostenlosen App, die neben Buttons auch eine Gestensteuerung bietet. Ohne Hinschauen soll sich so die Lautstärke regeln oder ein Film pausieren lassen.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Haufe Group, Stuttgart

Da vier IR-Dioden rund um die Unityremote platziert sind, soll bei guter Platzierung ein Großteil des Raumes abgedeckt werden können. Die Stromversorgung erfolgt über drei AA-Batterien. Damit soll das Gerät je nach Standby-Einstellung bis zu fünf Monate durchhalten. Der Anschluss eines Netzteils ist nicht vorgesehen, Akkus müssen außerhalb der Unityremote aufgeladen werden.

  • Unityremote - macht iPad und Co. zur Universalfernbedienung. (Foto: ck)
  • Unityremote - drei AA-Batterien oder -Akkus werden für den Betrieb benötigt. (Foto: ck)
  • Unityremote - besteht aus Infrarotsender und einer iOS-App. (Foto: ck)
  • Unityremote - enthält vier im Kreis angeordnete Infrarotdioden. (Foto: ck)
  • Unityremote - Blick auf die iPhone-App (Bild: Gear4)
Unityremote - macht iPad und Co. zur Universalfernbedienung. (Foto: ck)

Nur einer darf steuern

Es können zwar mehrere iPhones, iPads und iPod touch' über Bluetooth registriert werden, aber nicht mehr als eines davon kann über Bluetooth mit der Unityremote verbunden sein. Die App unterstützt auch die Steuerung verschiedener Unityremotes, zwischen denen dann vorher gewählt werden muss.

Zum Start werden etwa 250.000 Unterhaltungselektronik-Produkte unterstützt, darunter Fernseher, TV-Tuner, Receiver sowie DVD- und Blu-ray-Player. Nicht bekannte Geräte können selbst programmiert werden, indem Tastendrücke mit der entsprechenden Fernbedienung belauscht und über die App zugeordnet werden.

Für künftige Funktionen und neue Geräte ist ein Firmwareupdate der Unityremote mittels Mini-USB-Schnittstelle möglich. Es lassen sich Befehlsketten anlegen, um etwa alle für die Blu-ray-Wiedergabe nötigen Geräte einzuschalten und den Film zu starten.

Keine Android-Unterstützung

In Verbindung mit einer Playstation 3 kann die Unityremote trotz ihrer Bluetooth-Unterstützung nur mit einem PS3-Infrarotadapter genutzt werden. Hier verwies Gear4 auf Adapter von anderen Herstellern, Pläne für einen eigenen PS3-IR-Adapter wurden nicht weiterverfolgt.

Die Frage nach einer Unityremote-App für Android-Geräte verneinte ein Gear4-Mitarbeiter gegenüber Golem.de. Das Unternehmen konzentriere sich derzeit auf Zubehör für Apple-Produkte. Allerdings sei es bei entsprechender Nachfrage nicht ausgeschlossen, dass sich das ändere.

Gear4 hat die Unityremote nebst App für Oktober 2010 angekündigt. Der Preis beträgt rund 100 Euro. Das größere iPad-Display wird von der App erst zum Jahreswechsel berücksichtigt, das entsprechende Update erwartet Gear4 für Anfang 2011.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED65W8PLA für 4.444€ statt 4.995€ im Vergleich)
  2. (u. a. Razer DeathAdder Elite Destiny 2 Edition für 29€ statt 65,99€ im Vergleich und Razer...
  3. 79,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 103€)
  4. (u. a. WARHAMMER für 11,99€ und WARHAMMER II für 32,99€)

applenervt 08. Sep 2010

Zweifingerbedienung mit der selben Hand. Wow, Du musst ein anatomisches Wunder sein!

PULARITHA 08. Sep 2010

@blubb234 genau, XBMC 24h laufen lassen kann man ja auch nicht, da die cpu auslastung...

spender 07. Sep 2010

Das sagst du jetzt nur so!

Jung Sony 07. Sep 2010

Bei den neueren Sony Geräte auch.

etrzrezu 07. Sep 2010

ich warte ja noch auf die billig china nachbauten für 5 euro


Folgen Sie uns
       


Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 1)

Michael zeigt alle Jahreszeiten und Spielmodi in Forza Horizon 4.

Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 1) Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /