• IT-Karriere:
  • Services:

Journalisten-Verband

Telekom soll Überwachungssoftware komplett abschalten

Die Deutsche Telekom soll sicherstellen, dass Journalisten nicht mehr durch eine konzerninterne Software ausgeforscht werden können. Das fordert der Deutsche Journalisten-Verband (DJV).

Artikel veröffentlicht am ,
Journalisten-Verband: Telekom soll Überwachungssoftware komplett abschalten

Der DJV fordert, dass die Deutsche Telekom Datensicherheit für Journalisten herstellt. Der Spiegel hatte am Wochenende berichtet, dass der Konzern eine Software besitzt, mit der Kommunikationsverbindungsdaten von Journalisten, Gewerkschaftern und Aufsichtsräten jahrelang vollautomatisch generiert werden konnten. Um sämtliche Gesprächspartner zu identifizieren und Querverbindungen herzustellen, genügte die Eingabe der Rufnummer oder der Name des Observierungsopfers. Die Software sei für viele Telekom-Mitarbeiter frei zugänglich gewesen.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart
  2. ADMIRAL Sportwetten GmbH, Rellingen

"Die Telekom bestätigt den Einsatz des Systems", so das Nachrichtenmagazin. Auch nachdem der Skandal im Jahr 2008 aufgedeckt worden war, war die Software nicht komplett aus dem Verkehr gezogen worden. Das Überwachungsprogramm sei jedoch komplett überarbeitet und die Zugriffsmöglichkeiten durch Beschäftigte des Konzerns drastisch beschränkt worden. "Damit ist klar, dass bei der Telekom weiterhin die Verbindungsdaten von Journalisten eingesehen werden können", kritisierte DJV-Bundesvorsitzender Michael Konken. "Wer garantiert Journalisten, dass ihre Daten bei der Telekom heute sicher sind?" Der Journalisten-Verband fordert, dass die Telekom-Affäre zügig und lückenlos aufgeklärt wird.

Die hausinterne Ermittlungsgruppe KS 3 des Konzerns hatte nach undichten Stellen im Aufsichtsrat gesucht, die Informationen zur Presse durchsickern ließen. Die illegale Überwachung durch den Konzern betraf Aufsichtsräte, ein Vorstandsmitglied, Betriebsräte, Gewerkschaftsführer und Journalisten. Die zu der Zeit verantwortliche Konzernleitung und die Aufsichtsratsspitze bestreiten, von der Bespitzelung gewusst zu haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. KFA2 GeForce RTX 3090 SG OC 24GB für 1.790,56€)
  2. (u. a. Xbox Wireless Controller Carbon Black/Robot White/Shock Blue für 58,19€)

rage 07. Sep 2010

Nö, nicht mehr.

Azz 07. Sep 2010

Hallo Golem, ich schätze Euch sehr, und finde dass die Mods eigentlich meistens den...

Volkesstimme 07. Sep 2010

Also sollen die ganzen "Volksvertreter" und deren Knechte bei der Telendkom GNUnet...

uninteressante... 07. Sep 2010

Es handelt sich nicht um eine Überwachungssoftware. Sie dient lediglich in einzelnen...

filipo 07. Sep 2010

Wie lange habe ich in welcher Tarifzone telefoniert. Das sollte reichen. Und nicht mit...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 6800 (XT) im Test: Die Rückkehr der Radeon-Ritter
Radeon RX 6800 (XT) im Test
Die Rückkehr der Radeon-Ritter

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 6800 (XT) Das Unboxing als Gelegenheit
  2. Radeon RX 6000 AMD sieht sich in Benchmarks vor Nvidia
  3. Big Navi (RDNA2) Radeon RX 6900 XT holt Geforce RTX 3090 ein

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner


      •  /