Abo
  • Services:

Journalisten-Verband

Telekom soll Überwachungssoftware komplett abschalten

Die Deutsche Telekom soll sicherstellen, dass Journalisten nicht mehr durch eine konzerninterne Software ausgeforscht werden können. Das fordert der Deutsche Journalisten-Verband (DJV).

Artikel veröffentlicht am ,
Journalisten-Verband: Telekom soll Überwachungssoftware komplett abschalten

Der DJV fordert, dass die Deutsche Telekom Datensicherheit für Journalisten herstellt. Der Spiegel hatte am Wochenende berichtet, dass der Konzern eine Software besitzt, mit der Kommunikationsverbindungsdaten von Journalisten, Gewerkschaftern und Aufsichtsräten jahrelang vollautomatisch generiert werden konnten. Um sämtliche Gesprächspartner zu identifizieren und Querverbindungen herzustellen, genügte die Eingabe der Rufnummer oder der Name des Observierungsopfers. Die Software sei für viele Telekom-Mitarbeiter frei zugänglich gewesen.

Stellenmarkt
  1. niiio finance group AG, Dresden, Frankfurt am Main, Görlitz
  2. niiio finance group AG, deutschlandweit

"Die Telekom bestätigt den Einsatz des Systems", so das Nachrichtenmagazin. Auch nachdem der Skandal im Jahr 2008 aufgedeckt worden war, war die Software nicht komplett aus dem Verkehr gezogen worden. Das Überwachungsprogramm sei jedoch komplett überarbeitet und die Zugriffsmöglichkeiten durch Beschäftigte des Konzerns drastisch beschränkt worden. "Damit ist klar, dass bei der Telekom weiterhin die Verbindungsdaten von Journalisten eingesehen werden können", kritisierte DJV-Bundesvorsitzender Michael Konken. "Wer garantiert Journalisten, dass ihre Daten bei der Telekom heute sicher sind?" Der Journalisten-Verband fordert, dass die Telekom-Affäre zügig und lückenlos aufgeklärt wird.

Die hausinterne Ermittlungsgruppe KS 3 des Konzerns hatte nach undichten Stellen im Aufsichtsrat gesucht, die Informationen zur Presse durchsickern ließen. Die illegale Überwachung durch den Konzern betraf Aufsichtsräte, ein Vorstandsmitglied, Betriebsräte, Gewerkschaftsführer und Journalisten. Die zu der Zeit verantwortliche Konzernleitung und die Aufsichtsratsspitze bestreiten, von der Bespitzelung gewusst zu haben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate bestellen
  2. 119,90€
  3. ab 119,98€ (Release 04.10.)

rage 07. Sep 2010

Nö, nicht mehr.

Azz 07. Sep 2010

Hallo Golem, ich schätze Euch sehr, und finde dass die Mods eigentlich meistens den...

Volkesstimme 07. Sep 2010

Also sollen die ganzen "Volksvertreter" und deren Knechte bei der Telendkom GNUnet...

uninteressante... 07. Sep 2010

Es handelt sich nicht um eine Überwachungssoftware. Sie dient lediglich in einzelnen...

filipo 07. Sep 2010

Wie lange habe ich in welcher Tarifzone telefoniert. Das sollte reichen. Und nicht mit...


Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams wächst nicht nur unsere Party, sondern es gibt auch beim Endkampf jede Menge Drama, Wut und Liebe im Chat.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2) Video aufrufen
Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

Lichtverschmutzung: Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht
Lichtverschmutzung
Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht

LEDs für den Garten sind energiesparend und praktisch - für Menschen und manche Fledermäuse. Für viele Tiere haben sie jedoch fatale Auswirkungen. Aber mit einigen Änderungen lässt sich die Gartenbeleuchtung so gestalten, dass sich auch Tiere wohlfühlen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Play und Signe Neue farbige Philips-Hue-Leuchten für indirektes Licht
  2. Smart Home Weitere Hue-Leuchten fürs Badezimmer vorgestellt
  3. Badezimmerspiegel Philips Hue kommt ins Bad

    •  /