Journalisten-Verband

Telekom soll Überwachungssoftware komplett abschalten

Die Deutsche Telekom soll sicherstellen, dass Journalisten nicht mehr durch eine konzerninterne Software ausgeforscht werden können. Das fordert der Deutsche Journalisten-Verband (DJV).

Artikel veröffentlicht am ,
Journalisten-Verband: Telekom soll Überwachungssoftware komplett abschalten

Der DJV fordert, dass die Deutsche Telekom Datensicherheit für Journalisten herstellt. Der Spiegel hatte am Wochenende berichtet, dass der Konzern eine Software besitzt, mit der Kommunikationsverbindungsdaten von Journalisten, Gewerkschaftern und Aufsichtsräten jahrelang vollautomatisch generiert werden konnten. Um sämtliche Gesprächspartner zu identifizieren und Querverbindungen herzustellen, genügte die Eingabe der Rufnummer oder der Name des Observierungsopfers. Die Software sei für viele Telekom-Mitarbeiter frei zugänglich gewesen.

Stellenmarkt
  1. Business Development Manager (m/w/d)
    Westnetz GmbH, deutschlandweit
  2. Systementwickler (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
Detailsuche

"Die Telekom bestätigt den Einsatz des Systems", so das Nachrichtenmagazin. Auch nachdem der Skandal im Jahr 2008 aufgedeckt worden war, war die Software nicht komplett aus dem Verkehr gezogen worden. Das Überwachungsprogramm sei jedoch komplett überarbeitet und die Zugriffsmöglichkeiten durch Beschäftigte des Konzerns drastisch beschränkt worden. "Damit ist klar, dass bei der Telekom weiterhin die Verbindungsdaten von Journalisten eingesehen werden können", kritisierte DJV-Bundesvorsitzender Michael Konken. "Wer garantiert Journalisten, dass ihre Daten bei der Telekom heute sicher sind?" Der Journalisten-Verband fordert, dass die Telekom-Affäre zügig und lückenlos aufgeklärt wird.

Die hausinterne Ermittlungsgruppe KS 3 des Konzerns hatte nach undichten Stellen im Aufsichtsrat gesucht, die Informationen zur Presse durchsickern ließen. Die illegale Überwachung durch den Konzern betraf Aufsichtsräte, ein Vorstandsmitglied, Betriebsräte, Gewerkschaftsführer und Journalisten. Die zu der Zeit verantwortliche Konzernleitung und die Aufsichtsratsspitze bestreiten, von der Bespitzelung gewusst zu haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


rage 07. Sep 2010

Nö, nicht mehr.

Azz 07. Sep 2010

Hallo Golem, ich schätze Euch sehr, und finde dass die Mods eigentlich meistens den...

Volkesstimme 07. Sep 2010

Also sollen die ganzen "Volksvertreter" und deren Knechte bei der Telendkom GNUnet...

uninteressante... 07. Sep 2010

Es handelt sich nicht um eine Überwachungssoftware. Sie dient lediglich in einzelnen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken
    Programmiersprache
    JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

    Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

  2. Paw Patrol: US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille
    Paw Patrol
    US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille

    Die US Space Force wird einen hundeähnlichen Roboter von Ghost Robotics auf Patrouille schicken, um Personalkosten zu senken.

  3. Windows auf dem Mac: Parallels wird merklich teurer
    Windows auf dem Mac
    Parallels wird merklich teurer

    Parallels 18 bietet eine native Unterstützung für Windows 11 und eine bessere Ressourcenzuweisung. Allerdings wird die Software teurer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /