Abo
  • Services:

Roboter

Windoro putzt mit Getöse Fenster

Der Windoro von Illshim Global ist ein Roboter, der Fenster automatisch putzen kann. Das zweiteilige Gerät hält sich per Magnet am Fenster fest.

Artikel veröffentlicht am ,
Roboter: Windoro putzt mit Getöse Fenster

Illshims Windoro kann Vorder- und Rückseite eines Fensters automatisch putzen. Dafür besteht der Fensterputzroboter aus zwei Teilen, die sich mit Magneten gegenseitig an der Scheibe halten. Rund eine Stunde sollen die beiden Teile eine Scheibe putzen können. Dabei bewegt sich der Roboter laut Datenblatt mit 20 cm/s fort. Dem Datenblatt ist leider nicht zu entnehmen, wie breit der Putzweg des 21 x 21 cm großen Roboters ist. Beim Putzen ist er zudem recht laut. Illshim gibt 50 dB an. Das war selbst auf der Messe noch gut hörbar und störend.

  • Windoro in Aktion
Windoro in Aktion
Stellenmarkt
  1. SCHMOLZ + BICKENBACH International GmbH, Düsseldorf
  2. MailStore Software GmbH, Viersen

Putzen kann er nur Scheiben bis zu einer bestimmten Dicke: Sie muss für die europäische Version zwischen 20 und 35 mm liegen. Illshim rät vom Einsatz unter und oberhalb dieser Glasdicke ab. Dazu muss der potenzielle Anwender aber erst einmal wissen, wie dick seine Scheiben sind. Die asiatische Version des Roboters ist für dünnere Scheiben gedacht, hier sind die Magneten des Roboters nur für Scheibendicken zwischen 10 und 25 mm spezifiziert.

Ab November 2010 soll der Windoro im Handel für rund 400 Euro verfügbar sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

derNichtIngenieur 08. Sep 2010

Heh als Asiatischer Ingenieur würdest du Reich werden. Denen ist sowas zuzutraun...

hellseher 07. Sep 2010

ich erwarte mehr beifall. bitte mehr beifall, danke

frank Ab. 07. Sep 2010

Hab das Teil gesehen und naja. Gute Idee..aber: Aufgrund der Anordnung der 4 rotierenden...

Treadmill 07. Sep 2010

HHm, ob man da eine Hybridlösung bauen könnte? Also Permanentmagnet und zum Lösen des...

py 07. Sep 2010

gegenfrage: meinst du, dass das gerät keine betriebskosten verschlingt? zumal es...


Folgen Sie uns
       


Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test

Nvidia hat mit der RTX 2080 und 2080 Ti die derzeit leistungsstärksten Grafikkarten am Markt. Wir haben sie getestet.

Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
    Künstliche Intelligenz
    Wie Computer lernen

    Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
    Von Miroslav Stimac

    1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
    2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
    3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

      •  /