• IT-Karriere:
  • Services:

KDE PIM

Kontact läuft auf Akonadi-Server

Die KDE-PIM-Entwickler haben eine Vorabversion der Groupware Kontact veröffentlicht, in der fast alle Komponenten das Akonadi-Framework verwenden, etwa das E-Mail-Programm KMail.

Artikel veröffentlicht am ,
KDE PIM: Kontact läuft auf Akonadi-Server

Bislang sind nur Teile der Adressverwaltung KAdressbook an das neue Backend angebunden und in den offiziellen Releases verfügbar. In der jetzt veröffentlichten Beta 3 verwenden auch andere wichtige Komponenten den Akonadi-Server, etwa KMail.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen, Wien, Frankfurt am Main, München
  2. Allianz Deutschland AG, Unterföhring, Stuttgart

Das Akonadi-Framework dient als Zwischenspeicher für Daten aus unterschiedlichen Quellen, etwa Kontakte oder E-Mails, die es über ein einheitliches API für die verschiedenen Komponenten des KDE-PIM bereitstellt. Die Anbindung an das Akonadi-Framework ist ein wesentlicher Schritt, der vor Veröffentlichung der finalen Version der Groupware noch ansteht. Mit der jetzt veröffentlichten Betaversion erhoffen sich die Entwickler auch ein reges Feedback von freiwilligen Testern.

Die Quellen für die Betaversion liegen auf den Servern des Projekts zum Download bereit. Ein Erscheinungstermin für die finale Version wollen die Entwickler nicht nennen, sie soll erst dann veröffentlicht werden, wenn sie fertig ist. Die Entwickler hoffen aber darauf, KDE PIM noch im Laufe des Jahres 2010 freizugeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 2.174€

Stiffler 07. Sep 2010

@ Birdy Bevor Du hier solche Fehlinformationen postest, infomiere Dich bitte genauer...

Minion 07. Sep 2010

Aus der PIM Suite erstmal KAddressBook, KMail2, KJots und KOrganizer, Akregator und KNode...


Folgen Sie uns
       


Linux-Smartphone Pinephone im Test

Das Pinephone ist das erste echte Linux-Smartphone seit rund 5 Jahren und dazu noch von einer Community erstellt. Das ambitionierte Projekt scheitert letztlich aber an der Realität.

Linux-Smartphone Pinephone im Test Video aufrufen
Energy Robotics: Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar
Energy Robotics
Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar

Als eines der ersten deutschen Unternehmen setzt Energy Robotics den Roboterhund Spot ein. Sein Vorteil: Er ist vollautomatisch und langweilt sich nie.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Kickstarter Nibble ist ein vierbeiniger Laufroboter im Mini-Format
  2. Boston Dynamics Roboterhunde scannen ein Werk von Ford
  3. Robotik Laborroboter forscht selbstständig

In eigener Sache: Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800
In eigener Sache
Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800

Mehr Leistung zum gleichen Preis: Der Golem Highend wurde mit dem Ryzen 5 5600X ausgestattet, die Geforce RTX 3070 kann optional durch eine günstigere und schnellere Radeon RX 6800 ersetzt werden.

  1. Video-Coaching für IT-Profis Shifoo geht in die offene Beta
  2. In eigener Sache Golem-PCs mit RTX 3070 günstiger und schneller
  3. In eigener Sache Die konfigurierbaren Golem-PCs sind da

Boothole: Kein Plan, keine Sicherheit
Boothole
Kein Plan, keine Sicherheit

Völlig vorhersehbare Fehler mit UEFI Secure Boot führen vermutlich noch auf Jahre zu Problemen. Vertrauen in die Technik weckt das nicht.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


      •  /