Abo
  • Services:

O2

Android 2.2 für HTC Desire macht Probleme (Update 2)

Das von O2 verteilte Desire-Update auf Android 2.2 alias Froyo kann zu Problemen führen. Wenn ein Gerät mit Super-LCD verwendet wird, funktioniert das Android-Smartphone nach dem Upgrade nicht mehr. O2 hat das Update vorerst gestoppt.

Artikel veröffentlicht am ,
O2: Android 2.2 für HTC Desire macht Probleme (Update 2)

O2 hatte das Erscheinen von Android 2.2 für das HTC Desire bereits verschoben, um vom Netzbetreiber bemerkte Probleme mit dem Update zu beseitigen. Dabei wurde wohl übersehen, dass das Update Desire-Modelle mit Super-LCD unbrauchbar machen kann. Ein Leser von Golem.de berichtet, dass er nach der Einspielung von Android 2.2 nur noch einen Bildschirm mit HTC-Logo sieht und das Mobiltelefon nicht mehr nutzbar ist.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. Medizinischer Dienst der Krankenversicherung in Bayern, München

O2 hat per Twitter mitgeteilt, dass Android 2.2 auf Desire-Modellen mit Super-LCD Probleme macht. Nähere Angaben machte O2 dazu allerdings nicht. Es weist nicht darauf hin, dass die Probleme so weit gehen, dass das Mobiltelefon nach dem Update nicht mehr nutzbar ist.

Derzeit ist nicht bekannt, wie dieser Fehler behoben werden soll und wann Abhilfe kommen wird. Wer ein Desire-Modell mit Super-LCD besitzt, sollte das Upgrade auf Android 2.2 derzeit lieber nicht durchführen. Seit August 2010 werden Desire-Modelle statt mit Amoled-Display auch mit Super-LCD ausgeliefert.

Nachtrag vom 6. September 2010, 15:06 Uhr

O2 hat das Update auf Android 2.2 für das HTC Desire gestoppt und verteilt es ab sofort nicht mehr. Innerhalb der nächsten 24 Stunden soll das Update dann wieder verfügbar sein, verspricht der Mobilfunknetzbetreiber.

Nachtrag vom 6. September 2010, 16:53 Uhr

O2 hat Android 2.2 für das HTC Desire als PC-Installationsarchiv veröffentlicht. Damit sollen sich auch Geräte reparieren lassen, die aufgrund einer fehlerhaften Version von Android 2.2 nicht mehr nutzbar waren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 915€ + Versand

Seufzer 07. Sep 2010

Schon mal drüber nachgedacht, dass DU vielleicht MEINEN Beitrag nicht verstehst? Meine...

allo 06. Sep 2010

http://forum.xda-developers.com/showthread.php?t=748498

allo 06. Sep 2010

http://forum.xda-developers.com/showthread.php?t=748498 könnte auch sonst hilfreich sein...

Androidfan 06. Sep 2010

wie auch? ohne empfang kommen keine viren aufs gerät ^

hurz 06. Sep 2010

ich kann regelmässig in die geschäftskundenprospekte von t-com schauen. gar nix ist da...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

    •  /