Abo
  • Services:

Verbraucherschützer

Anbieter verschleiern Energiebedarf von Notebooks

Acer und ein Eizo-Händler werben mit Aussagen zum niedrigen Strombedarf ihrer Produkte, ohne klare Angaben zu machen. Das haben Verbraucherschützer jetzt unterbunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Verbraucherschützer: Anbieter verschleiern Energiebedarf von Notebooks

Verbraucherschützer haben Notebook- und Displayanbieter erfolgreich abgemahnt, weil diese unkonkrete Angaben zum Energieverbrauch ihrer Produkte gemacht hatten. Das gab der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) bekannt. Der taiwanische Computerhersteller Acer hatte einen Rechner mit der Werbeaussage "bis zu 40 Prozent weniger Strom als vergleichbare Notebooks" beworben. Acer gab jedoch keinen Bezugswert an, kritisierten die Verbraucherschützer.

Stellenmarkt
  1. Erlanger Stadtwerke AG, Erlangen
  2. MBDA Deutschland, Schrobenhausen

Der japanische Displayhersteller Eizo machte über die Vertriebsfirma Avnet Technology Solutions ähnlich vage Werbesprüche. Eizo-Displays verbrauchten "um bis zu 50 Prozent" weniger Energie, hieß es da. Immo Terborg von der Verbraucherzentrale Hamburg sagte: "Ohne eine klare Bezugsgröße sind die Angaben nichtssagend. Denn die Kunden können sich kein Bild über die vorgegebene Einsparung machen." Oft fehlten auch Angaben, wie viel Energie ein Notebook oder ein LCD überhaupt verbrauche, so Terborg.

Christian Noll, Energieexperte beim Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), sagte Golem.de, der Trend beim Energieverbrauch bei Notebooks und Netbooks sei insgesamt rückläufig. Der Kunde achte auf eine möglichst lange Akkulaufzeit. "Das sind Produktgruppen, wo der Verbrauch eher zurückgeht. Für besonders sparsame Netbooks überlegt die Jury Umweltzeichen, den Blauen Engel zu vergeben." Anders sehe es bei voll ausgestatteten PCs aus.

LC-Displays, die im Gegensatz zu LCD-Fernseher keine zusätzlichen Ausstattungsmerkmale wie Tuner haben, die den Energieverbrauch erhöhten, seien ebenfalls sparsam. Insgesamt verbrauchten LCDs natürlich weniger Energie als Röhrenmonitore, sagte Noll. Doch auch bei den LC-Displays fordere der BUND, dass ein Energielabel eingeführt werde, was die EU-Kommission jedoch bislang sehr zögerlich anginge.

Bei Netbooks tragen Atom-Prozessor, Chipsatz und LED-Backlights dazu bei, dass der Energiebedarf sinkt.

Typischerweise liegt ein Standardnotebook zwischen 25 und 50 Watt. Allgemein werden in Standardnotebooks immer sparsamere Chips und Displays eingesetzt.

Edda Müller, stellvertretende Vorsitzende der Jury Umweltzeichen, erläuterte am Wochenende auf der Ifa, dass ein privater Haushalt insgesamt bis zu 40 Prozent Strom sparen könne, wenn neben Fernsehern auch bei Kühl- und Gefrierkombinationen, Waschmaschinen, Wäschetrocknern, DVD- beziehungsweise Blu-ray-Geräten, Espressomaschinen, Masterslave-Steckleisten, Wasserkochern und Netbooks nur Geräte mit dem Blauen Engel benutzt würden. [von Achim Sawall und Nico Ernst]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 39,99€ (Release 14.11.)
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  4. 4,99€

Mari_27 12. Jan 2011

Ein guter PC Energierechner bietet dieser Hersteller hier an: http://www.green-pc-server...

adsasdada 12. Sep 2010

Meinste? Ich dachte eigentlich immer, daß mein Wasserkocher halt einfach Schrott ist und...

Die leiter weiter 06. Sep 2010

Die Strecken sind viel kürzer. Edison hat in New York gleichstrom-leitungen für Aufzüge...

Die PS3 06. Sep 2010

Miss mal was Funksteckdosen ziehen... . Bei mir waren es 6 Watt. Aber die Leute labern...

Freddy der Dritte 06. Sep 2010

Edda Müllers gibt an, das Blaue Engel Produkte 40 Prozent weniger Strom verbrauchen. Wie...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018

Auf der Ifa 2018 hat die Deutsche Telekom ihren eigenen smarten Assistenten gezeigt. Er läuft auf einem ebenfalls selbst entwickelten smarten Lautsprecher und soll zunächst trainiert werden. Telekom-Kunden können an einem Test teilnehmen und erhalten dafür den Lautsprecher kostenlos.

Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018 Video aufrufen
Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

    •  /