VLC

Browser-Plugin spielt Theora-Dateien in allen Browsern

Der Entwickler Alexander Alisani alias mysoogal hat ein Browserplugin auf Basis von VLC veröffentlicht, das per HTML5 in Webseiten eingebettete Videos in den Browsern Internet Explorer, Safari und Firefox ab Version 3 abspielt.

Artikel veröffentlicht am ,

Das von Alisani veröffentlichte Theora-Browser-Plugin basiert auf dem freien Mediaplayer VLC, der von unnötigem Ballast befreit wurde. So bleiben nur die zum Abspielen von Theora-Dateien notwendigen Funktionen. So ist es möglich, per HTML5-Tag eingebettete Videodateien im Format Ogg Theora auch in Browsern abzuspielen, die das Format von Hause aus nicht unterstützen. Auch eine Darstellung der Videos im Vollbild ist möglich.

Stellenmarkt
  1. IT-Infrastruktur-Systembetre- uer (m/w/d)
    Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch
  2. Sachbearbeiter*in für die Fachverfahrensbetreuung (Key-User)
    Landeshauptstadt Kiel, Kiel
Detailsuche

Dem Entwickler zufolge funktioniert das Theora-Browser-Plugin derzeit mit den Browsern Safari 4 und 5, Firefox ab Version 3 sowie im Internet Explorer 7 und 8. Getestet wurde die Software bislang nur unter Windows 7, sie sollte aber auch unter Windows XP und 2000 funktionieren, gibt Alisani an.

Im Downloadpaket enthalten ist neben dem Plugin auch eine jQuery-Klasse, mit der sich VLC in die eigene Webseite einbetten und steuern lässt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Stebs 08. Sep 2010

1. Er bezog sich auf den Post von TimeCop, was willst du hier mit dem Post von...

Stebs 06. Sep 2010

Nein, wohl kaum. Dann könnte Mozilla den kompletten Sourcecode nicht mehr frei verteilen...

Bill S. Preston_ 06. Sep 2010

:-))

Lala Satalin... 06. Sep 2010

AAC LC hat sich schon sehr durch gesetzt. In MP4 kann man auch MP3-Ton packen. Trotzdem...

Radhad 06. Sep 2010

Das Ding ist über 9 Jahre alt! Das Haltbarkeitsdatum ist da defintiv abgelaufen ;) Tipp...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gaming und Inklusion
Schnelles Tastendrücken heißt Game Over

Körperlich beeinträchtigte Menschen haben es nicht leicht in Games. Dabei wäre es möglich, Videospiele inklusiver zu machen. Das erkennt langsam auch die Industrie.
Ein Bericht von Denis Gießler

Gaming und Inklusion: Schnelles Tastendrücken heißt Game Over
Artikel
  1. Automatische Umschaltung: iPhone 13 Pro hat Probleme mit seinem Makromodus
    Automatische Umschaltung
    iPhone 13 Pro hat Probleme mit seinem Makromodus

    Beim iPhone 13 Pro wird automatisch in den Makromodus geschaltet, wenn die Kamera einem Motiv nahe kommt. Das lässt sich nicht deaktivieren.

  2. Allianz: Elektroautos teurer zu reparieren als Verbrenner
    Allianz
    Elektroautos teurer zu reparieren als Verbrenner

    Die Allianz-Versicherung sieht höhere Kosten bei beschädigten Elektroautos als bei Verbrennern. Das liegt vor allem an ihrer Konstruktion und den Nebenkosten bei Unfällen.

  3. Google: Chrome testet Rust und sicheres C++
    Google
    Chrome testet Rust und sicheres C++

    Die Mehrheit der schweren Sicherheitslücken in Chrome wird durch Speicherfehler verursacht. Das Team sucht nun nach weitgehenden Lösungen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • Gran Turismo 7 25th Anniversary PS4/PS5 vorbestellbar 99,99€ • Samsung T7 Portable SSD 1TB 105,39€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Astro Gaming A20 + Deathloop PS5 139,99€ [Werbung]
    •  /